Mittelbare Grundstücksschenkung Kindern Geld für Immobilien schenken – und doppelt Steuern sparen

  • Aus dem Magazin
Die doppelte Steuerersparnis gibt es nur, wenn die Eltern ihrem Kind Geld für eine bestimmte Immobilie schenken. Das muss in einem schriftlichen Schenkungsvertrag festgehalten werden.

Die doppelte Steuerersparnis gibt es nur, wenn die Eltern ihrem Kind Geld für eine bestimmte Immobilie schenken. Das muss in einem schriftlichen Schenkungsvertrag festgehalten werden.© Isabell Klett / impulse

Bekommen die Kinder Geld für den Erwerb eines bestimmten Gebäudes geschenkt, kann die Familie jetzt gleich zweimal Steuern sparen. So funktioniert die "mittelbare Grundstücksschenkung".

Wer Geld zum Kauf einer Mietimmobilie geschenkt bekommt, kann doppelt sparen – nicht nur Schenkung-, sondern jetzt auch noch Einkommensteuer. Dies hat der Bundesfinanzhof jetzt endgültig bestätigt (BFH; Az.: IX R 26/15).

Auf dem Prüfstand der BFH-Richter stand mit der „mittelbaren Grundstücksschenkung“ ein bewährtes Modell, um Vermögen günstig an die nächste Generation weiterzureichen. Hier geben zum Beispiel die Eltern ihren Kindern Geld zum Erwerb von Grundvermögen. Aber nicht für irgendeine Immobilie, sondern für ein bestimmtes Haus oder eine bestimmte Wohnung.

Anzeige

Das spart zunächst Schenkungsteuer. Denn als geschenkt gilt nicht das Geld, sondern die vermietete Immobilie selbst. Steuerpflichtig ist somit nicht der Nennbetrag des Geldes, sondern der niedrigere Steuerwert von Haus oder Wohnung. Das ist der Kaufpreis minus 10 Prozent Bewertungsabschlag.

Ab sofort auch Einkommensteuer-Vorteile

Beispiel: Bei einem Preis von 1 Million Euro beträgt die Steuerersparnis 19.000 Euro. Für die so erworbene Immobilie hat man als Vermieter durch das BFH-Urteil ab sofort auch alle Vorteile bei der Einkommensteuer sicher. Dazu gehört vor allem, dass man den gesamten Kaufpreis (Anschaffungskosten) über die Jahre verteilt als Abschreibung (AfA) von den Mieteinnahmen steuersparend abziehen kann.

Dies lehnte das Finanzamt im Urteilsfall ab. Es verlangte, die Bemessungsgrundlage für die AfA um den geschenkten Geldbetrag zu verringern, zog aber vor dem BFH den Kürzeren.

Wer dieses Sparmodell nutzen will, sollte den Schenkungsvertrag schriftlich abschließen – mit der Auflage, eine genau benannte Immobilie zu erwerben. Und man sollte das Geldgeschenk vor dem Immobilienkauf zusagen.

Vorteilsrechnung

In unserem Beispiel schenken die Eltern ihrem Kind das Geld zum Kauf eines Mehrfamilienhauses. Das Objekt ist vermietet. Der Kaufpreis (Anschaffungskosten) beträgt 1,5 Millionen Euro ohne Grund und Boden. Davon sind pro Jahr 2 Prozent als Abschreibung (AfA) absetzbar. Die Rechnung zeigt, wie viel Einkommensteuer die Familie spart, da der Kaufpreis jetzt in voller Höhe abgeschrieben werden kann:

Altes Recht
Kaufpreis 1.500.000 Euro
Minus Geldgeschenk 1.500.000 Euro
Als AfA absetzbar 0 Euro

 

Neues Recht
Kaufpreis 1.500.000 Euro
Als AfA absetzbar (2%) 30.000 Euro
Steuerersparnis (z.B. bei 45%):
Pro Jahr 13.500 Euro
In 10 Jahren 135.000 Euro

 


Ein Artikel aus der impulse-Ausgabe 05/2017

Sie können die Ausgabe als Einzelheft oder als ePaper kaufen. Übrigens: Mitglieder im impulse-Netzwerk erhalten die neueste Ausgabe nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.