Unternehmen Banken profitieren von falschen Wertstellungen

Immer mehr deutsche Unternehmen verklagen ihre Banken wegen falscher Wertstellungen auf Konten oder fragwürdig überhöhten Kreditzinsberechnungen. Ein Sachverständiger schätzt den Schaden auf einen Milliarden-Betrag. Rechtsexperten hegen gar den Verdacht, dass einigen Banken Wertstellungen vorsätzlich falsch vornähmen.

Deutsche Unternehmen sollen von ihren Hausbanken und Sparkassen beim Zahlungsverkehr häufig übervorteilt worden sein. Verspätete Gutschriften und überhöhte Zinsen beim Kontokorrent sollen sich pro Jahr nach Einschätzung des Sachverständigen Hans Peter Eibl auf einen Milliardenbetrag summieren. Wie impulse in seiner neuen Ausgabe (10/2012, EVT 27. September) weiter berichtet, sind vor deutschen Gerichten zahlreiche Schadensersatz-Verfahren anhängig, die sich alle um falsche Wertstellungen auf Firmenkonten und auch um teils fragwürdig überhöhte Kreditzinsberechnungen drehen.

Für den Kontenprüfer Eibl hat dieses Vorgehen Methode und ist bei weitem nicht die Ausnahme, sondern eher die Regel: „Ich mache diesen Job jetzt seit fast 25 Jahren und hatte in diesem Zeitraum gerade mal einen Kunden, bei dem sämtliche Konten korrekt geführt waren.“ Insgesamt habe er rund 500 Fälle bearbeitet und der Schaden habe im Schnitt für die Unternehmen bei 100.000 Euro gelegen.

Anzeige

Rechtsexperten hegen gar den Verdacht, dass einigen Banken Wertstellungen vorsätzlich falsch vornähmen. Der Professor für Rechtswissenschaften Bernhard Kramer rechnet schon bald mit Strafprozessen: „Es liegt auf der Hand, dass falsche Wertstellungen über längere Zeiträume hinweg meist keine technischen Fehler, sondern vorsätzliche Falschbuchungen sind.“ Ein Vorwurf, den die Banken bestreiten.

Die wenigsten Unternehmer ahnen jedoch, dass sie von diesen schleichenden Verlusten betroffen sein könnten, weil der Schaden pro Vorgang so gering ist, dass er kaum auffallen kann. Erhält eine Bank beispielsweise 1.000 Euro zur Überweisung, schreibt diesen Betrag aber erst einen Tag später auf dem Empfängerkonto zinswirksam gut, liegt der Schaden bei gerade einmal 20 Cent, wenn das Institut acht Prozent Zinsen verlangt. Doch diese Kleinstbeträge summieren sich schnell zu Millionensummen.

Aus dem Magazin
Mehr dazu erfahren Sie in der impulse-Ausgabe 10/2012.

Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert. Und über die impulse-App für iOS- und Android-Geräte können Sie die neuen Ausgaben im PDF-Format herunterladen und bequem auf Tablet oder Smartphone lesen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...