Unternehmen Bauhaus übernimmt 24 Max-Bahr-Märkte – 1300 Arbeitsplätze gesichert

Max-Bahr-Baumarkt: Die Krise des Praktiker-Konzerns hatte auch das Tochterunternehmen erfasst

Max-Bahr-Baumarkt: Die Krise des Praktiker-Konzerns hatte auch das Tochterunternehmen erfasst© Max Bahr

Nur einen Tag nach dem endgültigen Scheitern einer Zukunftslösung für Max Bahr beginnt die Aufteilung des Konzerns. Als erster Konkurrent kauft Bauhaus Immobilienstandorte der insolventen Baumarktkette und sichert damit Marktanteile und Arbeitsplätze.

Die Mannheimer Baumarktkette Bauhaus übernimmt mehr als 20 Standorte des insolventen Konkurrenten Max Bahr. Damit seien rund 1300 der noch verbliebenen 3600 Arbeitsplätze bei Max Bahr abgesichert, teilte Bauhaus am Donnerstag in Mannheim mit. „Allen Mitarbeitern der von Insolvenz betroffenen zukünftigen Bauhaus-Standorte wird vorbehaltlos die Beschäftigung zu mindestens den gleichen Bedingungen angeboten“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Bauhaus übernimmt die Märkte von der ebenfalls insolventen Vermieterin Moor Park. Deren Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann hatte sich bemüht, die 66 Märkte im Besitz von Moor Park im Paket zu verkaufen. Doch dieser Versuch scheiterte mehrfach, zuletzt in dieser Woche an das Handelsunternehmen Globus aus dem Saarland.

Anzeige

„Nachdem eine Gesamtlösung nicht mehr umsetzbar war, sind wir wieder direkt in Kontakt mit Bauhaus getreten und haben die Verhandlungen schnell zu einem erfolgreichen Abschluss geführt“, teilte Brinkmann mit. Das sei ein Meilenstein für den angestrebten Erhalt der meisten Arbeitsplätze. Intensive Verhandlungen mit Interessenten für weitere Standorte würden fortgesetzt. Ähnlich äußerte sich der Deutschland-Chef der Royal Bank of Scotland (RBS), der als Hauptgläubigerin von Moor Park eine Schlüsselrolle zukommt.

Märkte werden nächstes Jahr neu eröffnet

Nach Informationen aus den Verhandlungen werden an den Standorten zunächst die Waren verkauft, anschließend die Märkte auf die Marke Bauhaus umgeflaggt und im Laufe des kommenden Jahres neu eröffnet. Bei einigen der Märkte könne es auch etwas länger dauern, weil umfangreichere Umbauten mit einem entsprechenden Vorlauf notwendig seien. Die Verträge seien unterzeichnet; einige Details bei der Umsetzung jedoch noch zu klären.

Bauhaus ist nach einer Übersicht der Lebensmittel-Zeitung mit einem Umsatz von 2,73 Milliarden Euro die zweitgrößte Baumarktkette in Deutschland hinter Obi. Das Unternehmen betreibt in Deutschland mehr als 125 Fachzentren, die jeweils in 15 Fachgeschäfte untergliedert sind, zum Beispiel für Fliesen, Gartenartikel oder Badzubehör.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...