Unternehmen Da geht’s lang

Aus 59 Teilen besteht der Meridian Pro. Mit ihm versucht sich die Nato zu orientieren. Und Menschen, die Seebären- und Pfadfindergefühle haben wollen. Er wird in Uttenreuth montiert und kostet 98 Euro.

Schaumstoffstanzlinge

Anselm Weissenburg. Anselm macht sonst Schwämme für Fliesenleger. Den Schaumstoff, FCKW-frei, kauft die Firma bei verschiedenen Schäumern rund um Leverkusen als große Quader. Der Grundstoff kommt von Bayer. In Weissenburg stanzen zehn Mann nur den Schutzschaumstoff.

Anzeige

Skalen

Fricla Nürnberg. Baute früher Sägemaschinen für Hornkämme. Weil die beschriftet werden sollten, wurde bei Fricla die Heißprägepresse erfunden. Kämme sind heute aus Kunststoff, aber die Kompassmacher nutzen noch Fricla-Maschinen zum Skalenprägen.

Montage

Kasper & Richter Uttenreuth. 17 Spezialisten für feinmechanische Präzisionsinstrumente montieren aus 59 Einzelteilen in 111 Arbeitsgängen den Kompass. Aber nur, wenn Kunden einen bestellen. Die Firma gibt es seit 1920. Sie stellt auch Schrittzähler, Stoppuhren, Fadenzähler und Kartenmesser her.

Lackierung

AS-Industrielackierung Nürnberg. Immer 500 Kompassteile auf einmal gehen an den kleinen Spezialbetrieb. In dem werden sie von sieben Lackierern mit braunem Lack besprüht und bei 60 Grad gebrannt. Das ist eine Standard-Einbrennlackierung, die viele andere Metallteile auch bekommen. Sonst bearbeitet AS Teile für Loewe und Metz. Und Griffe für die Möbelindustrie.

Spritzguss

Unipla Großhabersdorf. Der Kompassdeckel ist aus Acrylglas. Seit 40 Jahren spritzen den die zwölf Unipla-Mitarbeiter für Kasper & Richter. Sonst machen die Mittelfranken Eiswürfelschalen, Reifenprofilmesser und teleskopierbare Besenstiele aus verschiedenen Kunststoffen.

Zink

Krafft und Karl Schwabach. 80 Mitarbeiter drücken den Kompassring aus Feinzink Z 410, immer 2500 Stück auf einmal. Dafür benutzen sie Werkzeug, das die Kompassmacher von Kasper & Richter vorbeibringen. Zink hat mit dem Rohstoffboom kaum zu tun. Die Preise schwanken stark, waren schon lange nicht mehr ganz oben.

Rändelring

Müller Präzision Cham. Der Rändelring wird in der Präzisionsdreherei aus Messing gefertigt. Die Mitarbeiter sind überzeugte Pazifisten. Den Nato-Kompass sehen sie aber als Orientierungshilfe, nicht als Waffe. Mit dem Ring um das Glas kann man exakt peilen.

Glasprisma

A. Schweizer Forchheim. Die Optiker stellen ein „beinahe unbezahlbares“ Glasprisma her, eine Art Lupe, sagen sie bei Kasper & Richter. 100 Frauen und Männer fräsen, schleifen, polieren von Hand Chromglas, das die Firma Schott liefert. Mithilfe der Lupe kann man die Skalen genau lesen.

Magnetnadel

Vacuumschmelze Hanau. Beim Meridian Pro ist die Nadel eine Scheibe. Die Feinmechaniker bei Kasper & Richter stampfen das magnetische Teil aus dem legierten Bandstahl Magnetoflex 35 U der Vacuumschmelze. Die in den 1920er-Jahren gegründete Firma hat 3800 Mitarbeiter.

Lagerbuchse

Prefag Walzbachtal. Die magnetische Scheibe ist edel gelagert: Sie ruht auf einer vergoldeten Messingbuchse mit einem künstlichen Saphir. Die Spitze, auf der sie ruht, muss präzise hergestellt werden, damit die Scheibe nicht eiert und exakt nach Norden zeigt.

Aus dem Magazin
Dieser Beitrag stammt aus der impulse-Ausgabe 04/2011.

Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...