Unternehmen Deutscher Industrie brechen Aufträge weg

Vor allem aus Ländern außerhalb der Euro-Zone kommen deutlich weniger Bestellungen. Fahrzeug- und Maschinenbauer leiden.

Die Aufträge für die deutsche Industrie brachen im November so kräftig ein wie seit dem Höhepunkt der Finanzkrise vor knapp drei Jahren nicht mehr, weil die Nachfrage aus dem Ausland stark nachließ. Die Unternehmen zogen 4,8 Prozent weniger Bestellungen an Land als im Vormonat, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit. Befragte Analysten hatten nur ein Minus von 1,7 Prozent erwartet. Damit wurde das im Oktober erreichte Auftragsplus von 5 Prozent nahezu vollständig aufgezehrt. Bereits im Juli, August und September waren die Bestellungen teils kräftig gesunken.

„Erwartungsgemäß deutet sich damit für die Industrieproduktion eine gedämpfte Entwicklung im Winterhalbjahr an“, schrieb das Ministerium. Es warnte zugleich vor übertriebenem Pessimismus. Das Auftragsniveau liege am Jahresende trotz des Rückschlags bisher nur leicht unter dem des dritten Quartals.

Anzeige

Für den Einbruch sorgte vor allem die schwache Nachfrage aus den Ländern außerhalb der Euro-Zone. Sie ließ um 10,3 Prozent nach, während die aus den Euro-Ländern nur um 4,1 Prozent schrumpfte. Die Aufträge aus dem Inland gingen dagegen nur um 1,1 Prozent zurück. Zu dem schlechten Ergebnis trug bei, dass die Unternehmen diesmal vergleichsweise wenige Großaufträge erhielten.

Darunter litten vor allem die Hersteller von Fahrzeugen, Maschinen und anderen Investitionsgütern. Deren Aufträge gingen um 6,5 Prozent zurück. Die Produzenten von Chemikalien und anderen Vorleistungsgütern meldeten ein Minus von 2,9 Prozent, während die Nachfrage nach Konsumgütern um zwei Prozent sank.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...