Unternehmen Ein kleines Land mit großen Vorteilen

Wer im britischen Markt investieren will, sollte nach Wales gehen. Hochqualifizierte Mitarbeiter und ein ambitioniertes Wissenschafts-Netzwerk bieten Erfolgschancen für Unternehmen. Geringe Kosten, günstige Steuern und ein hochmodernes Kommunikationsnetz schaffen ein attraktives Umfeld für Investoren. Und die aktive Ansiedlungspolitik der walisischen Regionalregierung heißt Unternehmer auf besonders professionelle Weise willkommen.

Wo immer man sich in Wales aufhält, ist die freie Natur nicht weit. Über 400 Schlösser und Burgen schmücken die hügelige Kulturlandschaft mit dem milden Klima. Vor dieser Kulisse ist der Plan gereift, Wales zu einem führenden Innovationszentrum der Informations- und Telekommunikationsbranche zu machen. Heute ist jeder mittelgroße Ort des Landes mit Breitbandzugang versorgt, und die Hauptstadt Cardiff verfügt mit einem Funknetz in Breitbandstärke über eines der weltweit modernsten Kommunikationsangebote.

Doch dies ist nur ein Teil der vielen Vorteile, mit denen Wales in den letzten 40 Jahren über 500 ausländische Unternehmen von einer Investition in dem Land überzeugen konnte. Mit einem ausgebauten Netzwerk von Innovationszentren, u.a. den Technium Centres, steht Wales für die Verzahnung universitärer Forschung mit industrieller Entwicklung. So konnten die acht Universitäten des Landes mit ihren knapp 150.000 Studierenden und jährlich 30.000 Graduierten durch viele Innovationen ihren Anteil zur Erfolgsbilanz von Wales beisteuern. Investoren profitieren von dem hohen Ausbildungsniveau, das in den südwalisischen Städten Cardiff und Swansea bereits deutlich über dem britischen Durchschnitt liegt. Und die walisische Regionalregierung ist entschlossen, wissenschaftliche Höchstleistungen mit dem 70-Millionen-Pfund-Programm A4B (Academia Expertise for Business) noch stärker zu fördern und das Land für Hochqualifizierte noch attraktiver zu machen.

Anzeige

Dabei sind die Kosten in Wales so unternehmerfreundlich wie eh und je: Einkommensteuern und Sozialversicherungsbeiträge sind gering, die britische Unternehmenssteuer ist mit maximal 28% die niedrigste aller großen europäischen Volkswirtschaften, und auch die Umsatzsteuer befindet sich im europäischen Vergleich am unteren Ende der Skala. Deutlich geringer als im restlichen Königreich sind die Immobilienpreise. Kosten für Wohnimmobilien liegen im Mittel um 34% unter dem britischen Durchschnitt. Und die Büronutzungskosten lagen 2007 selbst in der Hauptstadt Cardiff nur bei 40% der Kosten, die in London anfallen würden.

Dabei ist London von Wales aus bequem zu erreichen. Von Cardiff oder Swansea sind es mit der Bahn gerade mal zwei Stunden zum weltweit zweitgrößten Flughafen in Heathrow oder in die Londoner City. Mit dem Auto dauert es nur wenig länger. Und Nordwales ist nur eineinhalb Autostunden vom Airport in Manchester entfernt – mit jährlich 25 Millionen Passagieren ebenfalls ein bedeutender internationaler Hub. Auch Cardiff selbst hat einen internationalen Flughafen mit Direktflügen nach Dublin, Paris oder Amsterdam. Kein Wunder also, dass die Stadt beim UK Cities Monitor unter den Top Ten der besten britischen Investitionsstandorte gelandet ist.

Früher stand Wales einmal für Kohle und Stahl. Heute sind viele namhafte Unternehmen wie Airbus, Toyota, Sony, L&G oder Amazon aus den verschiedensten Branchen, insbesondere der Luftfahrt, dem Automobilbau und den Finanzdienstleistungen ansässig. Neuerdings investieren in Wales besonders Hightech-Firmen aus den Bereichen Umwelttechnologie, Lifesciences, Informationstechnologie, Prozess-Innovation, sowie Unternehmensdienstleister. Die Modernität des Landes zeigt sich auch in den vielen großangelegten Stadterneuerungen, wie in Cardiff Bay, wo ehemals heruntergekommene Docklands mit Investitionen von 750 Millionen Pfund in ein lebhaftes Viertel verwandelt wurden. So entstanden Tausende neuer Jobs, und die Menschen freuen sich über einen neuen Stadtteil am Wasser.

Investoren bietet Wales erfahrene Ansprechpartner bei International Business Wales (IBW), dem Investitionsbüro der walisischen Regierung. IBW bietet einfachen Zugang zu Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft und stellt jedem Investitionswunsch ein Team zur Seite, das nach maßgeschneiderten Lösungen sucht. Der spezielle Service „Welcome to Wales“ kümmert sich um alles, was Unternehmer und ihre Familien in Wales benötigen: Schulen für die Kinder, Arbeitserlaubnisse, geeignete Häuser. Für Hightech-Unternehmen gibt es mit dem neuen „Access Wales“ Programm die Möglichkeit, das Land als Standort zu testen. Und auch nach einer Investition bleibt die Betreuung durch einen persönlichen Relationship Manager von IBW bestehen.

Bis zum Jahr 2013 gibt es in weiten Teilen des Landes noch Investitionsbeihilfen der höchsten Förderstufe aus dem staatlichen Single Investment Fund (SIB): Ein weiterer Grund, aktiv zu werden und die Vorteile des Standorts auch für das eigene Unternehmen nutzbar zu machen. Mehr Informationen unter: www.ibwales.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...