Unternehmen Energietechnikkonzern ABB übernimmt Power-One

Solarenergie - für Bosch zu unrentabel

Solarenergie - für Bosch zu unrentabel© digitalstock - Fotolia.com

Viele Solarunternehmen stecken tief in der Krise. Die Übernahme von Power-One durch ABB beflügelt nun die Fantasie der Hersteller: Kaufen sich jetzt mehr Großkonzerne in die kriselnde Branche ein?

Mitten in der tiefen Krise der Solarbranche sorgt der Schweizer Energietechnikkonzern ABB für einen Lichtblick. Das Großunternehmen kündigte am Montag in Zürich an, den US-Wechselrichterhersteller Power-One für gut eine Milliarde Dollar übernehmen zu wollen. Mit der Übernahme steigen die Schweizer nach eigenen Angaben zu einem der weltweit führenden Solartechnikhersteller auf.

Marktführer für Wechselrichter ist bislang das TecDax-Unternehmen SMA Solar aus Niestetal bei Kassel. Mit dem Großeinstieg von ABB wächst den Nordhessen nun ein gewichtiger Konkurrent heran. An der Börse spielten solche Bedenken aber zunächst keine Rolle. Die SMA-Aktie legte am Vormittag fast 10 Prozent zu. Die angekündigte Übernahme von Power-One sorge für Fantasie, erklärten Händler. Denn damit könnten nun auch andere ABB-Konkurrenten auf den Plan gerufen werden und SMA seinerseits zu einem Übernahmeziel werden.

Anzeige

Jetzt sei der richtige Zeitpunkt das Solargeschäft auszubauen, sagte ABB-Chef Joe Hogan. „Die Photovoltaik macht rapide Fortschritte.“ Er verwies auf eine Studie, wonach die Photovoltaik-Branche bis 2021 um mehr als 10 Prozent pro Jahr wachsen werde. Solch optimistische Aussagen waren zuletzt selten in einer Branche, die zuletzt praktisch nur noch mit Insolvenzen und hohen Verlusten Schlagzeilen machte.

Die Übernahme soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen sein.
Beide Verwaltungsräte haben dem Geschäft bereits zugestimmt. Nun müssen nur noch die Aufsichtsbehörden grüne Licht geben. ABB bietet
6,35 Dollar je Aktie.

Power-One ist an der Nasdaq notiert. Das Unternehmen beschäftigt rund 3300 Mitarbeiter, vor allem in Italien, China, den Vereinigten Staaten und der Slowakei. 2012 erwirtschaftete das Unternehmen ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 120 Millionen Dollar bei einem Umsatz von rund einer Milliarde Dollar.

ABB bietet selbst bereits seit Jahren auch Technik für die Solarbranche an und hat bereits eine kleine Sparte für Solarwechselrichter, die 2013 rund 100 Millionen Dollar Umsatz machen soll.

Branche hofft seit Jahren

Schon seit langem wird erwartet, dass sich Großkonzerne wie etwa Siemens oder General Electric (GE) stärker in die Solarbranche einkaufen. Doch die bisherigen Beispiele waren wenig ermutigend. So wollen sowohl der Autozulieferer Bosch als auch Siemens ihre teuer aufgebauten Solarsparten so schnell wie möglich loswerden.

ABB ist dennoch optimistisch. Der Konzern setze auf das „attraktivste und innovativste“ Photovoltaik-Produkt, so ABB.
Wechselrichter sind eine zentrale Komponente jeder Solaranlage. Die Geräte wandeln den in den Photovoltaik-Anlagen erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom um. Ihre Leistungsfähigkeit ist entscheidend für die Effizienz einer Anlage. Wechselrichter sind daher anders als Zellen und Module, deren Hersteller derzeit wegen des Preisverfalls und des hohen Konkurrenzdrucks ums Überleben kämpfen, keine einfach zu produzierende Massenware. Die Erneuerungszyklen sind kurz und verlangen hohe Forschungsausgaben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...