Unternehmen Erdbeben reißen Menschen im Rhein-Main-Gebiet aus dem Schlaf

Erdstöße haben die Bewohner der Region um Mainz und Wiesbaden aufschrecken lassen. Die Möbel in den Wohnungen wackelten, als ob "ein Lastwagen durch die Zimmer rast".

Zwei Erdbeben haben am Donnerstagmorgen Hessen und Rheinland-Pfalz erschüttert. Das erste stärkere Beben begann gegen 2.36 Uhr und erreichte Werte der Stärke 3,5. „Es war eine Sekundensache“, berichtet die 55-jährige Ute Klein, die in ihrer Wohnung im elften Stock eines Hochhauses wie viele andere Menschen aus dem Schlaf gerissen wurde. „Das hat so gewackelt.“ Das zweite Beben ereignete sich um 6.52 Uhr und hatte eine Stärke von 2,8. Über Schäden oder gar Verletzte war zunächst nichts bekannt.

Mit Nachbeben sei zu rechnen, sagt Bernd Schmidt vom rheinland-pfälzischen Landesamt für Geologie und Bergbau. „Ob die spürbar sind, kann man nicht sagen.“ Nach seiner Darstellung handelte es sich bei den Erschütterungen um „natürliche, tektonisch bedingte Erdbeben“.

Anzeige

Viele besorgte Menschen meldeten sich bei Polizei und Feuerwehr, um Informationen zu bekommen. „Rund 50 Anrufe sind bei uns eingegangen“, sagt der Mainzer Polizeisprecher Achim Hansen, der ebenfalls wegen des nächtlichen Bebens wach geworden war. Schäden wurden Polizei und Feuerwehr aber zunächst nicht gemeldet.

Nach ersten Angaben der Behörden waren die Erschütterungen in Hessen nicht so stark wie in Rheinland-Pfalz. „Das Epizentrum lag in Mainz“, sagt Schmidt. Vorläufigen Erkenntnissen zufolge wurde es zwischen dem Stadtteil Finthen und der Innenstadt lokalisiert.

Während Hessens Landesamt für Geologie den Wert 3,2 auf der Richter-Skala nannte, meldeten die Kollegen in Rheinland-Pfalz die Stärke 3,5. „Dieser Wert kommt nur selten vor“, sagt Schmidt. Nach seinen Worten war das Beben rund um Mainz etwa eine Minute lang zu spüren. „Es gab ein Grollen, als wenn ein Zug oder Lkw durch das Haus fährt, Flüssigkeiten schwankten, die Möbel wackelten.“

Ein Sprecher der Mainzer Polizei, der das Beben während seiner Schicht erlebt hatte, sagt: „Es hat sich angefühlt wie ein Schlag. Die Wände wackelten und alles im Raum vibrierte.“ Auf der anderen Landesseite in Hessen war das Beben ebenfalls kräftig zu spüren. „Es hat richtig lange gerappelt“, sagt ein Wiesbadener Polizeisprecher.

Erdbeben in Hessen
4. November 1975 Epizentrum: Echzell (Wetterau), Stärke: 3,6
4. November 1979 Epizentrum: Wiesbaden, Stärke: 3,3
26. Mai 1990 Epizentrum: Frankfurt, Stärke: 3,8
29. November 1997 Epizentrum: Bad Camberg (Taunus), Stärke: 4,0
29. Juni 2010 Epizentrum: Kriftel (Main-Taunus-Kreis), Stärke: 3,2

Quelle: Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...