Unternehmen Erwin Wessling: „Externe Berater brachten den Egoismus in die Firma“

Erwin Wessling, 63, Gründer und Mitglied des Beirats des internationalen Dienstleisters für Laboranalytik und Ingenieurberatung Wessling, über die Angst, unbequeme Entscheidungen selbst zu fällen.

Wenn ich an meinen größten Fehler zurückdenke, bekomme ich noch heute eine Gänsehaut. Im neunten Jahr nach der Gründung war es höchste Zeit, die Firma neu zu strukturieren. Immer noch hing der Vertrieb an mir; das ging mit 30, nicht aber mit 300 Mitarbeitern. Wir brauchten eine Vertriebsorganisation.

Ich machte eine Skizze, schrieb Ideen auf und ging damit zur Bank. „Herr Weßling“, sagten sie zu mir, „warum tun Sie sich das an? Holen Sie sich doch Berater ins Haus!“ Warum nicht, dachte ich. Ich fühlte mich erleichtert. Wie bequem, Unangenehmes nicht selbst entscheiden zu müssen. Die Entscheidung fällte ich, das war ein weiterer Fehler, ohne meine Mitarbeiter einzubeziehen. Ich hätte den Mut haben sollen, sie, lauter Ingenieure und Naturwissenschaftler, von dem Schritt zu überzeugen. Was für ein Versäumnis.

Anzeige

Die Berater kamen in die Firma, stellten einen Plan auf, zeigten auf Gewinnproduzenten und Gewinnfresser, die beseitigt werden sollten. Mir wurde klar: Das können wir nicht machen. Auch wenn wir mit einigen Angeboten kaum Geld verdienen – unsere Kunden erwarten diesen Service von uns. Einem zweiten Vorschlag folgte ich allerdings: Um aus Gewinnvernichtern Gewinntreiber zu machen, bildeten wir Profitcenter – mit katastrophalen Folgen.

Egoismus griff um sich. Die Center grenzten sich voneinander ab, statt miteinander zu arbeiten. Nach einem Jahr hatte sich das Ergebnis deutlich verschlechtert, wir verloren ungefähr 1 Mio. D-Mark. Da löste ich die Struktur wieder auf. Derart geschwächt schlitterten wir 1993 in die Wirtschaftskrise und schrieben rote Zahlen. Wir brauchten Jahre, um uns davon zu erholen. Die Erfahrung brachte mich aber dazu, mein Unternehmen mit heute über 1000 Mitarbeitern als lernende Organisation zu gestalten. Aus eigenen Kräften und im Austausch mit unseren Kunden gelang es uns 2011, uns neu zu organisieren.

Aus dem Magazin
Dieser Beitrag stammt aus impulse-Ausgabe 07/2012.Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe des Unternehmermagazins impulse jeden Monat frisch nach Hause geliefert. impulse gibt es auch zum Download als PDF sowie in einer mobilen Version für Tablets und Smartphones als impulse-App für Android und iOS.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...