Unternehmen Fernsehhersteller Loewe wird an deutsche Investoren verkauft

Fernseh-Fertigung bei Loewe

Fernseh-Fertigung bei Loewe© Loewe AG

Ein früherer Apple-Manager soll Loewe wieder in die Spur bringen. Er will mit einer deutschen Investorengruppe die Traditionsmarke retten und neue junge, technikbegeisterte Käufer finden. Doch viele Mitarbeiter müssen gehen.

Nach monatelangem Überlebenskampf steht der schwer angeschlagene TV-Gerätehersteller Loewe vor einem Neustart. Der frühere Apple-Europachef Jan Gesmar-Larsen soll dabei eine wichtige Rolle übernehmen. Als Beiratsvorsitzender werde er die strategische Neuausrichtung gemeinsam mit dem bisherigen Loewe-Chef Matthias Harsch verantworten, teilte die Investorengruppe am Freitag mit, die wesentliche Teile von Loewe übernimmt. Die Gruppe von Familienunternehmern und Branchenmanagern hatte bereits am Donnerstag bekanntgegeben, dass die Traditionsmarke in deutscher Hand fortbestehen soll.

Viele Mitarbeiter werden aber ihren Job verlieren und auch für die  Loewe-Aktionäre dürfte nicht viel übrigbleiben. Von den derzeit noch 550 Beschäftigten von Loewe im Inland können 120 Mitarbeiter nicht weiterbeschäftigt werden, teilte ein Unternehmenssprecher mit.

Anzeige

Zum 1. Februar soll eine Transfergesellschaft eingerichtet werden. Die Montage im oberfränkischen Kronach werde aber erhalten bleiben, betonten die Investoren. Am Freitag wurden die Mitarbeiter am bisherigen Stammsitz Kronach in Oberfranken über die Zukunft des Unternehmens informiert.

Firmenzentrale soll nach München verlegt werden

Loewe hatte nach hohen Verlusten im vergangenen Oktober Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. Nun soll die Loewe AG kurzfristig von der Börse genommen und abgewickelt werden. Hauptaktionär der AG war bisher nach Angaben von Loewe das japanische Elektronikunternehmen Sharp mit knapp 29 Prozent der Anteile, der Streubesitz lag bei mehr als 60 Prozent.

Nach Angaben der deutschen Investorengruppe hat sie eine Vereinbarung zur Übernahme wesentlicher Vermögensteile von Loewe erzielt. Entwicklungszentren in Kronach und Hannover blieben bestehen. Die Firmenzentrale solle von Kronach nach München verlegt werden. Über den Kaufpreis ist Stillschweigen vereinbart worden.

Wer die Investoren sind

Zur Investorengruppe gehören demnach neben Gesmar-Larsen auch die beiden Münchner Unternehmer Constantin Sepmeier und Stefan Kalmund sowie frühere Manager des Unternehmens Bang & Olufsen. Sie haben für den Loewe-Deal die Panthera GmbH gegründet. Ziel sei es, Loewe künftig auch für eine breitere, jüngere sowie design- und technikaffine Zielgruppe interessant zu machen, erläuterten die Investoren. Die strategische Partnerschaft mit dem chinesischen Technologielieferanten Hisense soll ausgeweitet werden.

Loewe, in der Vergangenheit auf hochwertige Fernseh- und Audiogeräte spezialisiert, war unter anderem wegen des Preiskampfs in der Branche und der harten Konkurrenz aus Fernost in heftige Turbulenzen geraten. In den vergangenen Jahrzehnten waren etliche Größen der deutschen Unterhaltungselektronikbranche unter die Räder gekommen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...