Unternehmen Fraunhofer stellt neue Audioformate vor

Das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen IIS, an dem das populäre Audioformat MP3 erfunden wurde, hat neue Technologien präsentiert, mit der man Musik in besserer Qualität übertragen kann.

Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas führte das Erlanger Forschungsinstitut das Format MPEG Surround für einen besseren Raumklang und das verlustfreie
Codierverfahren HD-AAC vor.

Mit dem federführend am Fraunhofer IIS entwickelten Kompressionsverfahren MP3 konnten digitalisierte Songs erstmals auf eine Dateigröße gebracht werden, mit der sie über Netzwerke verteilt oder in Massen auf mobilen Abspielgeräten wie dem iPod gespeichert
werden konnten. Mit MPEG Surround können nun Musik, Filme und
Fernsehinhalte im sogenannten 5.1 Mehrkanalton über das Internet
verteilt werden, ohne dass man dafür vorhandene Bandbreiten ausbauen
müsste. Auf der CES stellte das Erlanger Institut außerdem den Prototyp einer iPod-Docking-Station vor, über die ein herkömmlicher iPod MPEG Surround-Musik über eine 5.1-taugliche Anlage abspielt.

Anzeige

Surround-Sound soll alltäglich werden

„Surround-Sound wird bald ganz alltäglich sein: Am PC, im Wohnzimmer, im Auto und sogar bei tragbaren Geräten wie iPods oder Handys. Deshalb unterstützt eine breite Allianz von Künstlern, Produzenten und die Musikindustrie das Format“, sagte Matthias Rose vom Fraunhofer IIS.

Mit dem neuen verlustfreien Codierverfahren HD-AAC will das Fraunhofer-Institut einen Nachteil von MP3 beseitigen. Bei der MP3-Datenkompression verschlechtert sich nämlich die Qualität der Tondateien, was von audiophilen Anwendern zum Teil auch gehört werden
kann. „Das neue Audioformat bietet eine Musikqualität weit über der einer CD“, sagte Rose. HD-AAC ist zu AAC-fähigen Geräten (z.B. Apple iPod) kompatibel. In Las Vegas demonstrierte Fraunhofer IIS ein Modell des Netzwerk-Players Logitec Sqeezebox Touch, das das neue
Audioformat ebenfalls unterstützt.

Das Fraunhofer IIS gehört zum Verein Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und wird mit 20 Prozent seiner Ausgaben von Staat gefördert. Die restlichen 80 Prozent muss das Institut durch Patent- und Softwarelizenzierungen selbst
erwirtschaften.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...