Unternehmen Gesundes Wachstum

Gute Aussichten für die Hersteller medizinischer Geräte: Einer Studie zufolge soll die Nachfrage aus dem Ausland in den nächsten Jahren steigen.

Deutsche Medizintechnik von der Kanüle bis zum Röntgenapparat ist weltweit begehrt und bleibt ein Exportschlager. Die Nachfrage aus dem Ausland werde bis 2020 um rund fünf Prozent jährlich wachsen, heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Studie des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts HWWI im Auftrag der HSH Nordbank.

Zwischen 2006 und 2012 sei der Branchenumsatz deutscher Unternehmen um 27 Prozent auf 22,2 Milliarden Euro gestiegen. Das durchschnittliche Wachstum des Exports habe bei 6,7 Prozent gelegen.
Die größten Märkte für deutsche Medizintechnik seien dabei die USA, Frankreich und Italien; Zuwächse kommen jedoch vor allem aus den Schwellenländern. Getrieben werde das Wachstum vom Anstieg der Weltbevölkerung, wachsenden Einkommen in den Schwellenländern und der Alterung in den europäischen Industrieländern.

Anzeige

In Deutschland und speziell in Norddeutschland gehöre die Medizintechnik zu den wachstums- und exportstarken sowie innovativen Branchen. Allein im Norden seien mehr als 12.000 Menschen in mehr als 300 Unternehmen beschäftigt, darunter viele Hochqualifizierte und Fachkräfte. Die Branche habe bereits begonnen, Cluster (Bündelungen) zu bilden und sich zu vernetzen. „Dieser Trend sollte gestärkt werden, nicht zuletzt, weil die technischen Vorsprünge in dem Sektor unter den Industrieländern nur klein sind und meist nicht lange bestehen“, heißt es in der Studie. Zudem sollten die Unternehmen weiter in Forschung und Entwicklung investieren und ihr im internationalen Vergleich hohes Forschungsniveau halten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...