Unternehmen Google gibt EU-Wettbewerbshütern nach

Google will auf Druck der EU-Wettbewerbshüter seinen Rivalen mehr Platz in den Suchergebnissen einräumen. Die Einigung soll für fünf Jahre rechtlich verbindlich sein. Doch den Google-Konkurrenten ist das viel zu wenig.

Google hat sich laut Medienberichten bereiterklärt, die Anzeige von Suchergebnissen auf Druck der EU-Wettbewerbshüter zu verändern. So sollen Links zu rivalisierenden Suchmaschinen prominenter angezeigt und die eigenen Angebote von Google klarer gekennzeichnet werden, berichtete am Wochenende nach der „Financial Times“ auch die Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Das stehe in den Vorschlägen, die der Internet-Konzern der EU-Kommission gemacht habe, um ihre Wettbewerbsermittlungen beizulegen. Google reagierte auf den Bericht nur mit der üblichen Stellungnahme: „Wir arbeiten weiterhin kooperativ mit der Europäischen Kommission zusammen.“

Den von Microsoft angeführten Google-Rivalen gehen die Zugeständnisse des Internet-Konzerns bei der Anzeige von Suchergebnissen nicht weit genug. Das erklärten Vertreter der Organisationen ICOMP und Fairsearch der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Die im Vergleichsvorschlag enthaltenen Zugeständnisse seien nicht weitreichend genug, sagte ICOMP-Vertreter David Wood. Zugleich räumte er ein, dass ICOMP die Vorschläge noch nicht im Detail gesehen habe.

Anzeige

Jede Lösung müsse einen absolut gleichberechtigten Wettbewerb ermöglichen. Auch Fairsearch-Vertreter Thomas Vinje erklärte: „Google muss seine Produkte und Dienste den gleichen Regeln unterwerfen, die für andere gelten.“ Die Konkurrenten gehen auch gegen das Google-Betriebssystem Android für Smartphones und Tablets vor.
Außerdem wenden sie sich gegen den Einsatz von Google-Karten in der Suchmaschine des Konzerns.

Die Untersuchungen waren vor mehr als zwei Jahren von Google-Rivalen wie Microsoft und spezialisierten Suchmaschinen wie der Reisedienst Expedia angestoßen worden. Sie beklagten sich, Google benachteilige ihre Angebote zugunsten eigener Dienste. Der Internet-Konzern konterte stets, man betreibe eine Suchmaschine für die Nutzer und nicht für Konkurrenten. Wenn man derzeit zum Beispiel nach Flügen sucht, zeigt Google gleich unter den bezahlten Werbe-Links zunächst Informationen aus dem eigenen Bestand an.

Die US-Kartellwächter sahen kein Fehlverhalten von Google und stellten ihre Ermittlungen Ende vergangenen Jahres ein. Die EU-Kommission dagegen forderte von Google Veränderungen mit Blick auf die dominierende Position bei der Internet-Suche mit bis zu 90 Prozent Marktanteil.

Die neuen Regeln sollen laut „Financial Times“ besonders in Bereichen greifen, in denen Google Geld mit der Platzierung von Anzeigen im Umfeld von Suchergebnissen verdienen kann. Wenn es etwa um Treffer zu Restaurants geht, müsse es drei Links zu konkurrierenden Suchmaschinen geben, hieß es. Die Regelungen sollen zunächst für fünf Jahre gelten. Der Suchalgorithmus von Google war von den Ermittlungen nicht betroffen.

Wenn die Vorschläge von Google angenommen werden, kann der Konzern die Ermittlungen mit freiwilligen Zugeständnissen beenden. Dies hatten die Rivalen bereits für unzureichend erklärt und Strafmaßnahmen der EU-Kommission gefordert. Sie starteten diese Woche in Brüssel eine weitere Attacke, die sich diesmal gegen das Google-Betriebssystem Android für Smartphones und Tablet-Computer richtet. EU-Wettbewerbskommissar Joaqín Almunia will nun im Zuge des sogenannten Markttests unter anderem Stellungnahmen der Konkurrenten zu den Google-Vorschlägen einholen. Bloomberg zufolge sollen die Markttest schon in den nächsten Tagen beginnen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...