Unternehmen Gut zu wissen: In diesen Ländern ist „Made in Germany“ begehrt

Wer ist Deutschlands wichtigster Exportpartner und welche Waren werden eigentlich am häufigsten ins Ausland geliefert? Sie wissen die Antwort nicht? Dann frischen Sie Ihr Business-Wissen im impulse-Kurzüberblick auf.

Auch wenn Deutschlands Exporteure 2013 einen Dämpfer hinnehmen mussten: Waren „Made in Germany“ sind weltweit begehrt. Die wichtigsten deutschen Exportschlager sind nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Januar bis November 2013)

1. Kraftwagen und -teile: Ausfuhrwert 177 Milliarden Euro
2. Maschinen: 149 Milliarden Euro
3. Chemische Erzeugnisse: 98 Milliarden Euro

Anzeige

 

Die wichtigsten Abnehmer sind:

1. Frankreich: 93 Milliarden Euro
2. Die USA: 82 Milliarden Euro
3. Das Vereinigte Königreich: 70 Milliarden Euro

 

Hingegen bezieht Deutschland Waren vor allem aus

1. Den Niederlanden: 81 Milliarden Euro
2. China: 68 Milliarden Euro
3. Frankreich: 59 Milliarden Euro

 

Im Außenhandel mit den meisten Ländern erzielt Deutschland Überschüsse, vor allem in die USA wird deutlich mehr exportiert als von dort importiert (Saldo: 37 Milliarden Euro). Defizite gibt es vor allem im Handel mit China (-6 Milliarden Euro), Norwegen (-13 Milliarden Euro) und den Niederlanden (- 16 Milliarden Euro).

Hier zur ausführlichen Übersicht aller deutschen Handelspartner auf der Seite des Statistischen Bundesamts.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...