Unternehmen Hess-Aktionäre gehen leer aus

Der insolvente Leuchtenhersteller Hess hat sein gesamtes Grundkapital aufgebraucht. Eigentlich müsste das Unternehmen nun eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Doch selbst dafür fehlt das Geld.

Der insolvente Leuchtenspezialist Hess AG hat das Kapital seiner Aktionäre komplett verbrannt. Die negativen Ergebnisse aus den Jahren 2011 und 2012 hätten dazu geführt, dass das Grundkapital komplett aufgezehrt sei, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die Hess AG hatte ihre Bilanzen prüfen lassen, nachdem Anfang des Jahres die beiden Vorstände Christoph Hess und Peter Ziegler entlassen worden waren. Ihnen wird vorgeworfen, vor dem Börsengang des Unternehmens im vergangenen Oktober Bilanzen gefälscht zu haben.

Für 2011 musste der Jahresüberschuss um rund sechs Millionen Euro nach unten korrigiert werden, für 2012 fiel ein Verlust in Höhe von mindestens
15 Millionen Euro an. Theoretisch müsste für die Aktionäre nun eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen werden. Doch selbst dafür fehlt derzeit das Geld. Hess hatte im Januar Insolvenz angemeldet, die Eröffnung des Insolvenzverfahrens stehe nun unmittelbar bevor.

Anzeige

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...