Unternehmen Kaufen ist out, nutzen ist in

Für sparsame Mittelständler gibt es eine Alternative zum Kauf von Firmensoftware: Viele Programme kann man gegen Gebühr übers Internet nutzen. Software-as-a-Service heißt der Trend – doch noch müssen die Anbieter gegen Sicherheitsbedenken und Furcht vor Lieferantenabhängigkeit kämpfen. (mit MP3)

Millionen von PC werden täglich in deutschen Unternehmen eingeschaltet, hochgefahren, einen Tag lang für verschiedene Betriebsanwendungen genutzt, hinuntergefahren und wieder ausgeschaltet. Jeder einzelne Arbeitsplatzrechner belastet die Unternehmen mit Anschaffungs- und Lizenzkosten für Software, mit Wartungskosten für Hardware, mit Personal- und Schulungskosten.

In Krisenzeiten regieren die Kostenrechner. Einer Umfrage des Beratungsunternehmens Bearingpoint zufolge wurde 2009 in mehr als jedem zweiten Betrieb das IT-Budget gekürzt, in knapp einem Drittel sogar um mehr als zehn Prozent.

Anzeige
Diesen Artikel anhören
Sie können diesen Artikel auch als Podcast anhören »

Das ist nachvollziehbar, denn die „Total Cost of Ownership“ eines einzigen PC erreichen leicht fünfstellige Beträge. Multipliziert mit der Anzahl der installierten Rechner, zahlt die Wirtschaft jedes Jahr Milliardensummen allein für die Freiheit des Nutzers, unterschiedliche Anwendungen je nach Bedarf auf seinem PC aufzurufen.

Geringe Systemanforderungen

Mit dieser Unabhängigkeit macht das Geschäftsmodell Software-as-a-Service (SaaS), zwar Schluss – dafür verspricht es kostengünstige IT-Anwendungen, sozusagen aus der Steckdose. Es funktioniert ähnlich wie das frühere Application-Service-Providing (ASP), das mangels schnellen Internetverbindungen allerdings nie so richtig aus den Kinderschuhen herauswuchs.

Softwarehersteller sowie unabhängige Händler stellen die Produkte den Kunden über das Internet auf Mietbasis zur Verfügung. Wie in einer umfassenden, zentralen, virtuellen Software-Bibliothek gibt es benötigte Applikationen an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

Die Systemanforderungen sind gering. In der Regel orientieren sie sich an der Grundausstattung heutiger Computersysteme. Für die Softwarenutzung wird in aller Regel nur ein aktueller Browser vorausgesetzt. Der Nutzer ordert die gewünschte Anwendung bei seinem Dienstleister, lädt sie sich über das Netz auf seinen PC und bearbeitet damit seine Daten. Auf Wunsch sendet er das fertige Produkt an die Data-Center des Software-Vermieters zurück, um es dort speichern, pflegen und sichern zu lassen.

Dafür zahlen die Kunden eine monatliche Gebühr, die sich an der tatsächlichen Nutzung der Software orientiert. Sie müssen weder Lizenzen noch Updates erwerben und sich auch nicht um die Wartung kümmern.

Hiervon profitieren sowohl die Nutzer von eingeführter und bewährter Betriebssoftware als auch die Hersteller und Händler: Sie bahnen sich mit der Vermietung ihrer Produkte einen zweiten Vertriebsweg. Der steht zwar noch am Anfang, doch Branchenkenner gehen davon aus, dass die heranwachsende „Generation Facebook“ der Internet-basierten Software zum Durchbruch verhelfen wird. Laut Studien der beiden Marktforschungsunternehmen Gartner und IDC wächst der SaaS-Markt sowohl in Deutschland als auch weltweit mit zweistelligen Raten. Gartner prognostiziert, dass bis 2012 bereits ein Drittel der Ausgaben für Unternehmenssoftware auf die Miete anstatt auf den Kauf von Software-Lizenzen entfällt. Bis zum Jahr 2013 sollen die globalen SaaS-Umsätze auf ein Volumen von rund 13 Milliarden Dollar anwachsen.

Die anfänglichen Kundenbedenken hinsichtlich Datensicherheit, Antwortzeiten und Verfügbarkeit seien mittlerweile in vielen Unternehmen vom Tisch, sagt Sharon Merz, Research Director bei Gartner. Dennoch können sich viele Firmenchefs eines unbehaglichen Gefühls nicht erwehren. Den gesamten Datenbestand an einen externen Dienstleister auszulagern, bedeutet das Risiko eines möglichen Datenverlusts. Nicht minder groß sind die Sicherheitsbedenken: Können wir uns tatsächlich darauf verlassen, dass unsere Betriebsdaten keinem Dritten zugänglich sind?

Darauf kontern die SaaS-Anbieter stets mit demselben Eigennutz-Argument: Käme so etwas auch nur ein einziges Mal bei ihnen vor, wären sie ganz schnell weg von der Bildfläche. Bislang ist noch kein Schaden bekannt geworden.

Chance für kleinere Firmen

Am stärksten nachgefragt wird SaaS bei Anwendungen für verteilte virtuelle Arbeitsgruppen, bei Web-2.0-Software sowie bei den gängigen Büropaketen. Bereits seit einigen Jahren vermietet Marktführer Microsoft seine Produkte an Software-Architekten und Entwickler. Künftig, so die Ankündigung aus Seattle, sollen auch Endkunden die gängigen Office-Programme im SaaS-Modus serviert bekommen.

Nach Ansicht von Peter O’Neill vom US-Marktforschungsunternehmen Forrester Research wird SaaS die etablierten Softwarehersteller unter massiven Druck setzen. „Die ersten Großanwender haben bereits Installationen von HP, BMC Software and CA ersetzt. Software-as-a-Service kommt also nicht nur bei kleinen und mittleren Betrieben an.“

Ibrahim Ahmad vom Branchenkollegen Dataquest ergänzt: „Kleinere Unternehmen, die sich bisher auf teure Eigenlösungen oder Nischenanbieter verlassen mussten, haben jetzt die Möglichkeit, kostengünstig Software der Marktführer zu nutzen. SaaS ist darum auch gut für die Hersteller und Händler, denn dadurch erhalten sie den Zugang zu den kostenbewussten Kunden.“ Und wer ist das angesichts der konjunkturellen Lage nicht?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...