Unternehmen Klinikbetreiber Helios stemmt Großübernahme

Die Fresenius-Tochter Helios übernimmt die Mehrheit an der norddeutschen Damp-Gruppe. Damit baut Helios seine Position am Klinikmarkt deutlich aus.

Es ist die größte Übernahme am deutschen Krankenhausmarkt seit langem: Die Fresenius -Tochter Helios übernimmt die Mehrheit an der norddeutschen Damp-Gruppe und baut damit ihre Position am Klinikmarkt deutlich aus. Damp betreibt elf Kliniken mit 4.112 Betten und zählt damit zu den zehn größten privaten Krankenhauskonzernen in Deutschland. Die Übernahme soll im ersten Halbjahr 2012 in trockenen Tüchern sein und ab 2013 einen positiven Beitrag zum Ergebnis je Aktie des Konzerns leisten, teilte Fresenius am Dienstag mit. Zum Kaufpreis äußerten sich beiden Unternehmen nicht.

Anzeige

Helios gehört zusammen mit Rhön-Klinikum und Asklepios zu den größten privaten Klinikbetreibern in Deutschland. Nach zahlreichen Übernahmen 2008 und 2009 herrschte in der Branche jedoch zuletzt eine Flaute. Helios bekam im vergangenen und im laufenden Jahr lediglich den Zuschlag für jeweils ein Krankenhaus. Der Kauf der Damp-Gruppe, die 2010 einen Umsatz von 487 Mio. Euro und einen Betriebsgewinn (Ebit) von 21 Mio. Euro einfuhr, ist die größte Übernahme für die Berliner Krankenhaus-Gruppe seit langem.

Helios übernimmt 94,7 Prozent an Damp von Mehrheitseigner Walter Wübben. Er will künftig über seine Stiftung Geld in die medizinische Forschung und Lehre sowie soziale Projekte in den Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein stecken, kündigte er an. Die verbliebenen Anteile an Damp halten das Management und Aufsichtsratsmitglieder der Gruppe. Damit die Aufsichtsbehörden dem Geschäft zustimmen, will Helios die Damp-Klinik in Wismar verkaufen, da der Konzern in der Stadt ebenfalls Krankenhäuser betreibt.

„Mit dem Erwerb von Damp bietet sich uns die ausgezeichnete Chance, unser Krankenhausgeschäft um ein gut aufgestelltes Unternehmen zu verstärken“, sagte Fresenius-Chef Ulf Schneider. Der Konzern kauft normalerweise defizitäre Krankenhäuser und saniert diese anschließend. Auch bei der Damp-Gruppe, die bereits schwarze Zahlen schreibt, wolle das Unternehmen die Effizienz weiter erhöhen, sagte ein Firmensprecher. Grundsätzlich habe Helios aber weiter vor allem die Übernahme von Kliniken in öffentlicher Trägerschaft im Auge, betonte Schneider. „Dabei erwarten wir, dass wir an der wieder steigenden Zahl der Privatisierungen teilhaben können.“

Neben seinen elf Kliniken betreibt Damp acht medizinische Versorgungszentren, zwei Pflegeeinrichtungen und das Ostseebad Damp. Die Gruppe beschäftigt knapp 6000 Mitarbeiter.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...