Unternehmen Küchenhersteller Alno plant Anleihe für Auslandsgeschäft

Der Küchenmöbelhersteller Alno will sich über eine Anleihe frisches Geld am Kapitalmarkt besorgen – und damit unter anderem das Wachstum in lukrativen Auslandsmärkten wie China finanzieren. Insgesamt soll die Anleihe bis zu 45 Millionen Euro einbringen.

 

Anzeige

Der Küchenmöbelhersteller Alno will sich über eine Anleihe bis zu 45 Millionen Euro am Kapitalmarkt besorgen. Der Schweizer Finanzdienstleister Swiss Entrepreneur, einer der großen Alno Aktionäre, habe bereits die Zeichnung von Anteilen für 15 Millionen Euro zugesagt, teilte Alno am Dienstag in Pfullendorf mit. Mit dem Geld der Anleihe will das klamme Unternehmen nach eigenen Angaben vor allem seine Wachstumsstrategie im Ausland finanzieren.

Seit dem Börsengang 1995 hatte der einstige Marktführer für Küchenmöbel in Deutschland fast immer rote Zahlen geschrieben. Dadurch waren die Schulden so weit angewachsen, dass die 1800 Mitarbeiter große Gruppe im vergangenen Sommer vor der Insolvenz stand. Nur weil Hauptaktionäre, Banken und Lieferanten sich auf ein Finanzierungspaket verständigten, wurde der Küchenhersteller gerettet. Die Anleihe ist Teil dieses Rettungspakets.

Vor allem in China, den USA und in Russland setzt das Unternehmen auf gute Geschäfte mit hochpreisigen Küchen. Aber auch Firmenübernahmen könnten mit dem Geld bezahlt werden, teilte Alno weiter mit. Die Anleihe soll ab dem 14. Mai an der Börse gehandelt werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...