Unternehmen Lufthansa will Zinsgarantie für Betriebsrente streichen

Ein A320 der Lufthansa

Ein A320 der Lufthansa© Ingrid Friedl/Lufthansa

Die Lufthansa zieht wegen der historisch niedrigen Zinsen die Notbremse: Sie will die Altersversorgung umbauen und ihren Mitarbeitern künftig keine festen Zinsen bei der Betriebsrente mehr garantieren.

Die Lufthansa tritt angesichts historisch niedriger Zinsen bei der Altersversorgung auf die Bremse: Die Fluggesellschaft will ihren Inlands-Mitarbeitern keine feste Zinsen bei der Betriebsrente mehr garantieren. Den bestehenden Tarifvertrag aus dem Jahr 1994, bei dem ein Satz zwischen sechs und sieben Prozent zugrundegelegt wurde, will die Lufthansa zum Jahresende kündigen. Durch die Zinsgarantie und die steigende Lebenserwartung sei die Belastung für die Lufthansa in den letzten Jahren ständig gestiegen, erläuterte Peter Gerber, Mitglied des Passagevorstands am Montag in Frankfurt. Die Gewerkschaften reagierten verärgert.

Nach den Plänen von Lufthansa sollen die rund 60 000 Beschäftigten im Inland das Kapitalmarktrisiko künftig selbst tragen. Wenn die Zinsen steigen, fällt die Altersversorgung höher aus, bei niedrigeren Zinsen entsprechend geringer. Das Geld, das die Mitarbeiter in die betriebliche Altersversorgung einbezahlt haben, bekämen sie auf jeden Fall heraus, sagte Gerber. Flugbegleiter können nach seinen Angaben bisher mit einer durchschnittlichen Zusatzrente von knapp 1000 Euro monatlich rechnen, Kapitäne mit etwas mehr als 4000 Euro.

Anzeige

Ohne eine neue Vereinbarung mit den Gewerkschaften werde es keine Änderung bei der Altersversorgung für die derzeit Beschäftigten geben, allerdings auch keine Regelung für Neueinstellungen, sagte Gerber. Die bilanziellen Belastungen für die Altersversorgung bezifferte er für das vergangene Jahr auf knapp 260 Millionen Euro. Die Aufwendungen bei der Lufthansa seien zwei bis drei Mal so hoch wie im Schnitt der Dax-Konzerne.

Die Pilotenvereinigung Cockpit bezeichnete die Pläne als nicht nachvollziehbar. „Das Unternehmen versucht, sich aus der Verantwortung zu stehlen“, sagte ein Cockpit-Sprecher. Die Altersversorgung sei nicht teurer geworden. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo betonte, die Lufthansa habe den Beschäftigten bereits im Zuge des Sparprogramms „Score“ Zugeständnisse abverlangt. Verdi sprach von einem schwierigen Signal für die Beschäftigten. Es wäre besser, wenn die Lufthansa vor einer Kündigung mit den Gewerkschaften sprechen würde, sagte eine Sprecherin.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...