Unternehmen Märklin unter Dampf: Fokus auf Kinder und Jugendliche

Die neuen Eigentümer des Modellbahnbauers Märklin sind zuversichtlich.

Die neuen Eigentümer des Modellbahnbauers Märklin sind zuversichtlich.© Märklin

Märklin hat schwere Zeiten hinter sich, ging durch ein Insolvenzverfahren. Seit einem Jahr hat der Modellbahnbauer neue Eigentümer - und die sind voller Zuversicht. Produkte für Kinder sollen das Geschäft ankurbeln und künftige Sammler heranziehen.

Der Modelleisenbahnhersteller Märklin will gezielt Kinder und Jugendliche begeistern und sieht sich für die Zukunft gut gerüstet. „Wir haben dieses Jahr wirklich die Voraussetzung, nachhaltig zu wachsen. Und zwar nicht über den Preis, wie es vielleicht in der Insolvenz gemacht worden ist, sondern darüber, die Nachfrage anzukurbeln und die richtigen Produkte an die Händler weiterzugeben“, sagt Geschäftsführer Florian Sieber.

Der 28-Jährige hatte den Traditionshersteller gemeinsam mit seinem Vater vor knapp einem Jahr nach einem Insolvenzverfahren übernommen und an die Simba-Dickie-Gruppe der Familie herangeführt. 2013 blieb der Umsatz bei Märklin mit 105 Millionen Euro ebenso stabil wie der positive Ertrag. Für dieses Jahr rechnet Sieber mit mehr Dampf im Kessel: So hätten die Auftragseingänge im entscheidenden Sammler-Bereich dank neuer Produkte bereits vor der am Dienstag zuende gegangenen Spielwarenmesse in Nürnberg leicht über Vorjahr gelegen.

Anzeige

Kompromiss zwischen Spielware und Modelleisenbahn

Große Erwartungen setzt Märklin auch in die stärkere Fokussierung auf Kinder und Jugendliche. Das im baden-württembergischen Göppingen beheimatete Unternehmen hatte vor drei Jahren erstmals eine Modelleisenbahn für Kinder vorgestellt und damit in der von älteren Enthusiasten lebenden Branche für Aufmerksamkeit gesorgt. Jetzt komme eine weitere Einsteigerlinie hinzu, kündigt Sieber an.

„‚My world‘ war bisher ein Kompromiss zwischen Spielware und Modelleisenbahn. Wir werden die Reihe dieses Jahr noch konsequenter als Spielzeug ausrichten und mit einem neuen Gleissystem und kindgerechter Gestaltung auch mehr Spielwert reinbringen“, schildert Sieber die Pläne. Mit dem Segment „Start up“ sollen dann Kinder ab dem Grundschulalter sowie erwachsene Einsteiger angesprochen werden. Die Produkte sind mit den klassischen, bei Sammlern und Modellbauern beliebten H0-Bahnen von Märklin kompatibel.

Umweg über Discounter

Auf dem Weg in die Kinderzimmer nimmt das eng mit dem Fachhandel kooperierende Unternehmen auch den Umweg über Discounter in Kauf. Eine bislang einmalige Aktion mit einem Einsteigerset zu Weihnachten sei gut verlaufen, sagte Sieber der „Heilbronner Stimme“. Daher würden im Februar Gespräche über eine Neuauflage stattfinden. Das Ziel: Neue Kundenkreise auch an entlegenen Orten zu erreichen, wie Sieber dem Blatt schilderte. „Und wir sehen einen Mehrwert für den Fachhandel, denn Nachkäufe müssen die Neukunden anschließend dort tätigen.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...