Unternehmen Mexikanischer Großaktionär stellt sich hinter Verkauf von E-Plus

Die Unternehmens-Zentrale von E-Plus. Inzwischen gehört das Unternehmen zum spanischen Telefonica-Konzern.

Die Unternehmens-Zentrale von E-Plus. Inzwischen gehört das Unternehmen zum spanischen Telefonica-Konzern.© E-Plus

In den angepeilten Verkauf von E-Plus an O2 kommt Bewegung: Der mexikanische KPN-Großaktionär will nun doch sein Okay geben. Ob das deutsche Kartellamt dem Deal zustimmen wird, ist aber weiterhin offen.

Der mexikanische Milliardär Carlos Slim gibt überraschend seinen Widerstand gegen den Verkauf des deutschen Mobilfunkanbieters E-Plus an den Konkurrenten O2 auf. Nachdem das Angebot aufgestockt wurde, verpflichtet sich Slims Telekomkonzern America Movil, Großaktionär der E-Plus-Muttergesellschaft KPN, auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 2. Oktober für den Verkauf der deutschen Ertragsperle zu stimmen. Das teilte KPN, ein niederländischer Telefonkonzern, am Montag in Den Haag mit. Zuvor hatte sich America Movil noch gegen den Verkauf an Telefonica Deutschland (O2) gestemmt und plante, den Schritt durch eine vollständige Übernahme von KPN zu vereiteln.

KPN erhält zwar wie geplant einen Anteil von 24,9 Prozent an Telefonica Deutschland und 3,7 Milliarden Euro in bar. Im zweiten Teil der Transaktion winkt KPN aber mehr Geld. Der spanische Telefonica-Konzern wird KPN 1,3 Milliarden Euro zahlen und dafür statt 7,3 Prozent an der deutschen Tochter lediglich 4,4 Prozent erhalten. Die weiteren 2,9 Prozent an Telefonica Deutschland können die Spanier der KPN innerhalb eines Jahres für 510 Millionen Euro abnehmen. Mit der Rückendeckung von Slim, eines der reichsten Männer der Welt, steht der Übernahme seitens der Aktionäre praktisch nichts mehr im Weg. Zwar müssen auch die Anteilseigner von Telefonica Deutschland abstimmen. Doch hat das spanische Mutterunternehmen dort die Mehrheit.

Anzeige

Zusammenschluss hätte erhebliche Folgen für den Wettbewerb

Fraglich bleibt aber, ob die Regulierer den Milliardendeal durchwinken. Durch die Übernahme würde sich der deutsche Mobilfunkmarkt von vier auf drei Anbieter verkleinern. Übrig blieben nur T-Mobile, Vodafone und Telefonica Deutschland. „Dass ein solcher Zusammenschluss erhebliche Folgen für den Wettbewerb hätte und in all seinen Facetten genau geprüft werden muss, liegt auf der Hand“, hatte Kartellamts-Chef Andreas Mundt vor wenigen Tagen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ gesagt.

Zwar gebe es in Ländern wie Österreich nur noch drei überregionale Netzbetreiber, doch spielt das für Mundt keine Rolle. Ein Vergleich mit Deutschland sei schon mit Blick auf die Einwohnerzahl wenig sachgerecht. Zudem seien in den meisten EU-Staaten, selbst in kleineren Ländern wie Schweden, immer noch vier Mobilfunknetzbetreiber aktiv. „Andere EU-Länder können keine Blaupause für dieses Fusionskontrollverfahren liefern. Es kommt allein auf die Marktverhältnisse in Deutschland an“, sagte er.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...