Unternehmen Müll kann helfen

In jeder Firma hat der Mann an der Mülltonne einen sicheren Job. Das entschied das Bundesarbeitsgericht. Eine ordentliche Kündigung gilt für Abfallbeauftragte in Betrieben nicht. Die Müllverantwortlichen haben, ähnlich wie Betriebsratsmitglieder, einen Sonderstatus.

Ernennt der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer zum Abfallbeauftragten, kann er diesem später keine ordentliche Kündigung aussprechen. Die Richter entschieden einen Fall, bei dem die Tätigkeit als Abfallbeauftragter im Arbeitsvertrag festgehalten war. Der Arbeitgeber kündigte aber später seinem Mann für den Müll.

Das gehe nur aus wichtigem Grund, so die Richter. Eine ordentliche Kündigung verstoße gegen das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz. Allerdings setzt dieser Sonderkündigungsschutz eine schriftliche Bestellung als Abfallbeauftragter voraus.

Anzeige

(Bundesarbeitsgericht, 2 AZR 633/07)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...