Unternehmen Netzagentur droht E-Plus und O2 mit Frequenz-Entzug

Ein O2-Shop in München.

Ein O2-Shop in München. © O2

Mit ihrer angekündigten Fusion könnten E-Plus und O2 wichtige Frequenzen verlieren. Medienberichten zufolge droht die Bundesnetzagentur in einem Brief mit dem Verweis auf mangelnde wirtschaftliche Unabhängigkeit, die Frequenzzuteilung zu widerrufen.

Den Mobilfunkern E-Plus und Telefonica Deutschland (O2) droht einem Bericht zufolge bei ihrer geplanten Fusion der Verlust wertvoller Frequenzen. GSM- und UMTS-Lizenzen seien an die „wettbewerbliche Unabhängigkeit geknüpft, zitierte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ aus einem Brief der Bundesnetzagentur an die beiden Mobilfunkanbieter. „Im äußersten Fall kann die Bundesnetzagentur das durch einen Widerruf der betroffenen Frequenzzuteilung durchsetzen“, schrieb die Bundesnetzagentur. E-Plus und O2 hatten kürzlich ihren Zusammenschluss angekündigt.

Ein E-Plus-Sprecher bestätigte der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX den Eingang eines Briefes der Netzagentur. Die Gespräche mit der Netzagentur stünden aber noch ganz am Anfang, sagte er. Die Deutsche Telekom ruft bereits nach dem Regulierer. „Sollte es zu dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen kommen, gäbe es ein massives Ungleichgewicht bei den Frequenzen oberhalb von 1000 Megahertz“, sagte ein Telekom-Sprecher der Zeitung. Nun macht die Netzagentur Druck. Möglichst innerhalb von zwei Wochen sollen sich die beiden Unternehmen zu ihrer angestrebten Frequenzausstattung äußern.

Anzeige

In einem vergleichbaren Fall ist es dem Bericht zufolge ebenfalls so gelaufen. Als die Deutsche Telekom ihr Mobilfunkgeschäft in Großbritannien mit France Telecom zusammenlegte, widerriefen die britischen Behörden einen Teil der Frequenzen, um sie an die Konkurrenten zu versteigern.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...