Unternehmen Opel denkt über Verlagerung der Produktion nach Europa nach

Das Opel-Werk in Bochum

Das Opel-Werk in Bochum© GI/158056057/Agence France Presse.jpg

Im Kampf gegen enorme Überkapazitäten prüft der Autobauer Opel, die Produktion einzelner Modelle von Korea nach Europa zu verlagern. Davon könnte möglicherweise das Werk Eisenach profitieren.

Im Kampf gegen enorme Überkapazitäten denkt der Autobauer Opel darüber nach, die Produktion einzelner Modelle von Korea nach Europa zu verlagern. „Wir wollen die nächste Generation des Mokka in Europa bauen“, sagte ein Sprecher der Adam Opel AG am Sonntag in Frankfurt. Entschieden sei das aber nach wie vor nicht. Er widersprach damit einem Bericht der „Automobilwoche“, wonach der Nachfolger des erfolgreich gestarteten kompakten Geländewagens (SUV) Mokka definitiv in Europa vom Band laufen solle.

Tatsächlich beraten Betriebsrat und Unternehmen angesichts der Absatzkrise seit Monaten über Möglichkeiten, die Werke in Europa besser auszulasten. Dazu gehört auch, „die Produktion von Fahrzeugen anderer Marken in den europäischen Werken“. Einerseits könnten Modelle der GM-Schwestermarke Chevrolet für den europäischen Markt in Opel-Fabriken statt in Korea gebaut werden. Andererseits könnten Opel-Fahrzeuge wie der Mokka von Asien nach Europa geholt werden.

Anzeige

Davon könnte möglicherweise das Werk Eisenach profitieren. Aktuell teilen sich die Opelaner in Thüringen die Corsa-Fertigung mit ihren Kollegen im spanischen Saragossa. Zu hören ist, dass der Mokka künftig in Spanien gefertigt werden könnte – im Gegenzug würde Eisenach einen größeren Teil der Corsa-Produktion übernehmen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...