Unternehmen Paketgeschäft boomt: Post schafft 5000 unbefristete Stellen zusätzlich

Pakete auf dem Weg zum Kunden

Pakete auf dem Weg zum Kunden© Deutsche Post DHL

Zur Weihnachtszeit herrscht bei der Deutschen Post Hochkonjunktur. Weil das Unternehmen auf neue Rekorde zusteuert, wurden Tausende zusätzliche Arbeitskräfte eingestellt.

Der Onlinehandel boomt – und sorgt damit zur Weihnachtszeit für Rekorde im Paketgeschäft der Deutschen Post: „Wir werden zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens 8 Millionen Pakete pro Tag sehen“, sagte Brief-Chef Jürgen Gerdes. Zur Bewältigung des Ansturms seien zusätzlich 10.000 Stellen geschaffen worden, 5000 davon unbefristet.

Auch der Bedarf an Transportmitteln steigt: Bei der Deutschen Bahn seien 62 Sonderzüge mehr geordert worden, sagte Gerdes. Außerdem seien 8500 Fahrzeuge mehr bei der Auslieferung der Pakete im Einsatz. Beim gesamten Paketvolumen werde die Post 2013 erstmals die Zahl von 1 Milliarde deutlich überschreiten.

Anzeige

Post wächst schneller als geplant

Durch das rasante Wachstum gerät der weltweit größte Post- und Logistikkonzern zunehmend an die Grenzen seiner Kapazitäten. Im Paketkonzept 2012 seien 750 Millionen Euro Investitionen für den Ausbau von Paketzentren eingeplant worden. Dies sei für 10 Jahre angelegt gewesen, sagte Gerdes. „Jetzt wachsen wir deutlich schneller als geplant“.

Neben dem größten Paketzentrum, das derzeit im hessischen Obertshausen mit einer Sortierkapazität von 50.000 Sendungen pro Stunde gebaut wird und im Herbst 2014 eröffnet werden soll, plant die  Post ein weiteres Paketzentrum dieser Größenordnung. „Wir brauchen mehr Platz für Mengen und wollen in der Qualität noch besser werden“, sagte der Postvorstand.

 Brief-Chef: Post beim Thema Mindestlohn der falsche Ansprechpartner

Beim Thema Mindestlohn sei die Post der falsche Ansprechpartner, betonte Gerdes, der in der Briefsparte Chef von 170.000 Menschen im Postkonzern ist: „Wir bezahlen unsere Leute so, dass sie davon leben können.“ Vom ersten Tag an verdienten die Zusteller mindestens 11,50 Euro in der Stunde und da sei das Weihnachtsgeld noch nicht mitgerechnet. „Das ist absolut fair“, unterstrich Gerdes.

In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Berichte über Niedrigstlöhne und schlechte Arbeitsbedingungen in der Paketbranche gegeben. Anders als die Deutsche Post arbeiten die Wettbewerber in der Paketzustellung fast ausschließlich mit Subunternehmen zusammen. Hier sollen deutlich niedriger Löhne bezahlt werden.

Deshalb fordert die Gewerkschaft Verdi eine stärkere Einbindung der Zusteller in den Betrieb und eine tarifliche Absicherung der Arbeitsplätze. Mit dem Marktführer Post hat Verdi einen Schutzvertrag abgeschlossen, wonach im Paketbereich nur begrenzt Aufträge an Fremdunternehmen vergeben werden dürfen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...