Unternehmen Playmobil investiert kräftig

Playmobil-Figuren sind seit Jahr und Tag eines der Lieblingsspielzeuge in deutschen Kinderzimmern. 2012 wuchs der Umsatz der Franken um gut fünf Prozent, auf ein neues Rekordhoch. Schon jetzt reichen die Kapazitäten für die Produktion nicht mehr. Deshalb will das Unternehmen jetzt kräftig investieren.

Der Spielzeughersteller Playmobil will nach einem Rekordumsatz 2012 auch in den kommenden Jahren im mittleren einstelligen Bereich wachsen und baut deshalb seine Kapazitäten kräftig aus. Für rund 50 Millionen Euro werde voraussichtlich im mittelfränkischen Herrieden ein neues Fertigungs- und Logistikzentrum entstehen, kündigte Geschäftsführerin Andrea Schauer am Mittwochabend auf der Spielwarenmesse in Nürnberg an. Insgesamt plane Playmobil in diesem Jahr Investitionen in Höhe von 100 Millionen Euro. Erst vor wenigen Wochen hatten die Franken zudem einen Systemfertiger aus der Region mitsamt seinen 50 Spritzgussmaschinen gekauft.

Nach leicht rückläufigen Erlösen im Vorjahr verzeichnete Playmobil 2012 ein Umsatzplus von 5,3 Prozent und erlöste den Rekordwert von 531 Millionen Euro. Wie Schauer berichtete, legte der Umsatz in Deutschland sogar um sieben Prozent zu, obwohl der Gesamtmarkt nur um drei Prozent wuchs. In seinem Heimatmarkt macht das Unternehmen aus Zirndorf bei Nürnberg knapp ein Drittel des Umsatzes. 2012 habe die Nummer Drei hierzulande einen Marktanteil von 7,5 Prozent erreicht, erläuterte Schauer. Sie zeigte sich auch mit dem Gewinn des Familienunternehmens zufrieden, zu dem aber keine Angaben gemacht wurden.

Anzeige

Für dieses Jahr setzt das Management auf zahlreiche Neuheiten in unterschiedlichen Preisklassen. Damit wolle man auch der mit rund 40 Prozent noch immer starken Abhängigkeit vom Weihnachtsgeschäft begegnen, erläuterte Schauer. Neu seien etwa die Asia-Drachenburg für Jungs und ein Shoppingcenter für Mädchen – sowie ein ferngesteuertes Piratensegelschiff.

Neben den 7,5 Zentimeter hohen Figuren und ihrem Zubehör trug auch die Pflanztopf-Marke Lechuza zum Gruppenumsatz von 591 Millionen Euro bei (plus 4,8 Prozent). Sie wuchs den Angaben zufolge um rund drei Prozent auf 47 Millionen Euro. Die übrigen 13 Millionen Euro steuerte das Freizeitland „Playmobil Funpark“ in Zirndorf bei. In der Gruppe arbeiten 3700 Beschäftigte, gut 2000 davon in Deutschland.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...