Unternehmen Sinkende Ausfallrisiken für Exporteure

Die deutsche Wirtschaft kann angesichts anziehender Konjunkturindikatoren in ihren wichtigsten Exportländern Hoffnung schöpfen. Schnellere Zahlungseingänge sind Signal für eine Erholung.

Aus einer Aufstellung von impulse über die aktuellen Ausfallrisiken für Exporteure bei den wichtigsten Handelsnationen geht hervor, dass sich Zahlungsmoral und Risiko-Einschätzung in neun wichtigen Exportländern deutlich verbessert haben. Dazu zählen neben Frankreich, Niederlande, USA, Österreich, die Benelux-Staaten, Russland, Japan, Singapur und Norwegen. In weiteren 28 der insgesamt 45 untersuchten Länder blieben die Rahmendaten unverändert. In acht Ländern wie etwa Griechenland, Spanien, Portugal, Kroatien und Thailand verschlechterten sie sich.

Durch die Verbesserung des Wirtschaftsumfeldes zahlten beispielsweise französische Firmen in diesem Frühjahr im Schnitt nach 33 Tagen und damit dreizehn Tage früher als im Vorjahr. Die Daten der impulse-Übersicht stammen aus den jüngsten Bonitätsberichten der drei führenden Kreditversicherer Atradius, Coface und Euler Hermes, die sich zusammen 90 Prozent des Weltmarktes für Warenkredit-Versicherungen teilen. „Wir betrachten die Qualität der Länder immer unter der Leitfrage, welche Auswirkungen die Rahmenbedingungen auf die Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in dem Staat haben“, sagte der Vorstandschef von Coface Deutschland, Franz Michel, gegenüber impulse.

Anzeige
Aus dem Magazin
Den kompletten Beitrag finden Sie in der impulse-Ausgabe 07/2010.

Abonnenten erhalten die neueste Ausgabe jeden Monat frisch nach Hause geliefert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...