Unternehmen Südkoreaner verlassen Industriepark

Die Sorge vor einem Aus des Industrieparks Kaesong an der innerkoreanischen Grenze wächst. Südkoreanische Unternehmen ziehen auf Geheiß der eigenen Regierung ihre letzten Mitarbeiter ab. Nordkorea gibt sich unnachgiebig: Es gibt Hinweise auf große Militärübungen.

 

Anzeige

Im Koreakonflikt zeichnet sich keinerlei Entspannung ab. Das letzte gemeinsame wirtschaftliche Großprojekt zwischen Süd- und Nordkorea ist mehr denn je bedroht. Denn fast drei Wochen nach dem Produktionsstopp im Industriepark von Kaesong in Nordkorea zogen sich am Wochenende die letzten der dort noch verbliebenen Südkoreaner zurück – auf Anordnung der eigenen Regierung. Außerdem gibt es Hinweise auf eine größere Militärübung an der Westküste Nordkoreas.

Die südkoreanische Agentur Yonhap berichtete unter Berufung auf Regierungskreise, dass Nordkorea während des Manövers Feldartillerieeinheiten und Verbände der Luftstreitkräfte einsetzen könnte. Auch der Abschuss von Raketen werde nicht ausgeschlossen.

Aus der grenznahen Sonderwirtschaftszone Kaesong kehrten am Samstag 125 Südkoreaner sowie ein Chinese zurück, wie das Vereinigungsministerium in Seoul mitteilte. Die letzte Gruppe von 50 Personen werde voraussichtlich an diesem Montag folgen.

Mit dem Abzug ihrer Mitarbeiter folgen die in Kaesong tätigen südkoreanischen Unternehmen der Aufforderung der eigenen Regierung, angesichts der verschärften politischen Spannungen das kommunistische Nachbarland zu verlassen.

Unternehmer befürchten die Schließung des Gewerbeparks

Die Entscheidung der Regierung habe die Unternehmen „irritiert“, zitierte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap den Leiter des Unternehmensverbands für den Kaesong-Komplex, Han Jae Gwon. Sie befürchteten jetzt die Schließung des Gewerbekomplexes.

Angesichts der Sorge um die Anlagen hatte Vereinigungsminister Ryoo Kihl Jae am Freitag Nordkorea aufgefordert, „den Schutz der Investitionen der Unternehmen in Kaesong vollständig zu garantieren. Das Regime in Pjöngjang hatte kurz zuvor einen als Ultimatum gestellten Vorschlag des Südens abgelehnt, Gespräche über die Sonderzone aufzunehmen. Nordkorea drohte im Gegenzug mit nicht weiter beschriebenen „gravierenden Maßnahmen“.

Pjöngjang hatte Anfang dieses Monats die „vorübergehende Schließung“ des Komplexes angeordnet. Über 50 000 nordkoreanische Arbeiter wurden daraufhin abgezogen. Die zu Niedriglöhnen Beschäftigten arbeiteten in mehr als 120 Unternehmen aus Südkorea.
Trotz der Kriegsdrohungen durch Nordkorea in den vergangenen Wochen hält Südkorea die Tür für Gespräche über den Industriepark zunächst noch offen.

Die Lage auf der koreanischen Halbinsel gilt seit dem dritten nordkoreanischen Atomtest im Februar als extrem angespannt. Nordkorea hatte angesichts der Ausweitung von UN-Sanktionen unter anderem den Waffenstillstandsvertrag von 1953 gekündigt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...