Unternehmen Vom Onlinehändler zum Datenverwerter: „Amazon kennt dich schon“

Amazon ist einer der größten Onlinehändler weltweit. Doch was nur wenige wissen: Der Konzern ist auch einer der größten Anbieter von Cloud Services. Wirtschaftsjournalist Carsten Knop liefert interessante Einblicke in Amazons Geschäft mit den "Big Data".

Bei der Gründung 1994 sorgte Amazon für Kopfschütteln. Bücher übers Internet verkaufen? Es gibt doch gut sortierte Buchhändler, die das viel besser können. Ein großer Irrtum, wie man weiß. Heute ist Amazon einer der größten Onlinehändler weltweit, der längst ganz andere Märkte ins Visier nimmt. Weniger bekannt ist etwa, dass der US-Konzern auch einer der größten Anbieter von sogenannten Cloud Services ist. Fremdfirmen können zum Beispiel ihre gesamte Kundenverwaltung via Amazon im Internet abwickeln. Eine Dienstleistung, die besonders für kleine Mittelständler interessant ist, die sich keinen großen Server und teure Spezialsoftware leisten wollen. Doch warum investiert Amazon in diese Sparte? Und ist der US-Riese vertrauenswürdig? Das fragt der Wirtschaftsjournalist Carsten Knop und liefert interessante Einblicke in Amazons Geschäft mit Big Data, also mit großen Mengen von Daten, vornehmlich von Konsumenten.

Buchcover zu Amazon kennt dich schon
Amazon kennt dich schon

Anzeige

Vom Einkaufsparadis zum Datenverwerter


Carsten Knop


Frankfurter Allgemeine Buch, 175 Seiten, 19,90 Euro


Inspiration ♦♦♦♦
Nutzwert ♦♦♦♦♦
Lesbarkeit ♦♦♦♦

Amazon kennt die Vorlieben und Gewohnheiten seiner Kunden. Ein Wissen, das sich aus Abermillionen von Bestellungen speist, das Trends erkennen und setzen kann und ein bestechend klares Profil jedes Kunden ergibt. Ein Wissen, das Amazon gegen Bezahlung gern mit Geschäftskunden teilt. Knop weist zu Recht auf
die große Abhängigkeit hin, in die sich die Geschäftskunden auf diese Weise begeben.

Aufschlussreich sind vor allem die Passagen, in denen er darlegt, dass Amazon-Gründer Jeff Bezos in Big Data ein Zukunftsgeschäft sieht, das den Handel mit Büchern, Musik und Elektronikgeräten aller Art schon bald überflügeln könnte. So wird klar, dass hier ein Datensammler von ohnehin schon gigantischem Ausmaß
weiter wächst – und seine Macht missbrauchen könnte. Nichts Neues bringt hingegen der erste Teil des Buches, in dem Knop ausführlich die Gründungsgeschichte von Amazon nacherzählt. Und wer noch nicht mitbekommen hat, dass Amazon-Gründer Jeff Bezos auf einer Ranch in Texas Raumschiffe entwickeln lässt, um per Weltraumtourismus ein weiteres Geschäftsfeld zu entwickeln, kann das hier im Detail nachlesen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...