Firmenwissen verwalten
So machen Sie Firmenwissen für alle im Team zugänglich

Eine Mitarbeiterin fällt plötzlich aus - und keiner weiß, was zu tun ist? Wie Sie solche Horror-Szenarien umgehen und Firmenwissen so verwalten, dass alle darauf zugreifen können.

,

Kommentieren
Wissen zugänglich machen
© Hiroshi Watanabe/ DigitalVision/Getty Images

Mit einem durchdachten Wissensmanagement im Betrieb können sich Unternehmer einen entscheidenden Vorsprung vor der Konkurrenz verschaffen. Und schnell reagieren, etwa wenn jemand aus dem Team ausfällt und Aufgaben neu verteilt werden müssen. Doch wie hält man Wissen um Aufgaben, Prozesse oder typische Fehler sinnvoll fest, sodass die Informationen allen zugänglich sind? Drei Unternehmer erzählen, welches Vorgehen sich bei ihnen in der Praxis bewährt hat.

Lesen Sie auch den ersten Teil unserer Wissensmanagement-Serie: Kompetenzen kennen: So erfahren Sie, was Ihre Mitarbeiter können

Alles Wichtige im Unternehmens-Wiki notieren

Matthias Schubert, Leiter Technisches Produktmanagement der Software- und Beratungsfirma Camos

Wo kann ich farbig drucken? Wie richte ich einen VPN-Zugang ein? Und wer räumt wann die Spülmaschine aus? Je größer das Softwareunternehmen Camos aus Stuttgart wurde, desto häufiger standen Angestellte mit solchen Fragen im Büro von Matthias Schubert. Er leitet das technische Produktmanagement, ist seit 25 Jahren dabei – und kennt die Antworten. Aber irgendwann hatte er keine Lust mehr, ständig dasselbe zu erklären. „Wissen zu dokumentieren und zu strukturieren liegt mir“, sagt Schubert. Also machte er sich mit einem kleinen Team daran, ein Firmen-Wiki aufzusetzen.


Sie möchten weiterlesen?
impulse+ icon Anmelden
impulse-Mitglieder können nach dem Anmelden auf alle impulse+ icon-Inhalte zugreifen.
impulse+ icon impulse-Mitglied werden
  • impulse-Magazin

  • alle impulse+ icon-Inhalte

  • digitales Unternehmer-Forum

  • exklusive Mitglieder-Events

  • und vieles mehr …
Mit einem durchdachten Wissensmanagement im Betrieb können sich Unternehmer einen entscheidenden Vorsprung vor der Konkurrenz verschaffen. Und schnell reagieren, etwa wenn jemand aus dem Team ausfällt und Aufgaben neu verteilt werden müssen. Doch wie hält man Wissen um Aufgaben, Prozesse oder typische Fehler sinnvoll fest, sodass die Informationen allen zugänglich sind? Drei Unternehmer erzählen, welches Vorgehen sich bei ihnen in der Praxis bewährt hat. Lesen Sie auch den ersten Teil unserer Wissensmanagement-Serie: Kompetenzen kennen: So erfahren Sie, was Ihre Mitarbeiter können Alles Wichtige im Unternehmens-Wiki notieren Matthias Schubert, Leiter Technisches Produktmanagement der Software- und Beratungsfirma Camos Wo kann ich farbig drucken? Wie richte ich einen VPN-Zugang ein? Und wer räumt wann die Spülmaschine aus? Je größer das Softwareunternehmen Camos aus Stuttgart wurde, desto häufiger standen Angestellte mit solchen Fragen im Büro von Matthias Schubert. Er leitet das technische Produktmanagement, ist seit 25 Jahren dabei – und kennt die Antworten. Aber irgendwann hatte er keine Lust mehr, ständig dasselbe zu erklären. „Wissen zu dokumentieren und zu strukturieren liegt mir“, sagt Schubert. Also machte er sich mit einem kleinen Team daran, ein Firmen-Wiki aufzusetzen. .paywall-shader { position: relative; top: -250px; height: 250px; background: linear-gradient(to bottom, rgba(255, 255, 255, 0) 0%, rgba(255, 255, 255, 1) 90%); margin: 0 0 -250px 0; padding: 0; border: none; } Sie möchten weiterlesen? Anmelden impulse-Mitglieder können nach dem Anmelden auf alle -Inhalte zugreifen. Jetzt anmelden impulse-Mitglied werden impulse-Magazin alle -Inhalte digitales Unternehmer-Forum exklusive Mitglieder-Events und vieles mehr … Jetzt Mitglied werden
Mehr lesen über