E-Mails beenden
Mit diesem Wort bekommen Sie eher eine Antwort

"Mit freundlichen Grüßen", "Hochachtungsvoll", "Bis bald!" - oder doch etwas ganz anderes? Wie Sie Ihre E-Mails beenden sollten, um sicher eine Antwort zu bekommen.

, von

Kommentieren
Die richtigen Worte wählen: E-Mails mit einer „Danke“-Variation bekommen häufiger eine Antwort.
Die richtigen Worte wählen: E-Mails mit einer „Danke“-Variation bekommen häufiger eine Antwort.

Wer eine E-Mail schreibt, wünscht sich, dass der Empfänger sie liest und schnell beantwortet. Und doch entscheiden die meisten nach dem eigenen Bauchgefühl oder anhand von Ratschlägen von Benimmexperten, mit welcher Grußformel sie ihre Nachrichten beenden: Ob „Mit freundlichen Grüßen“ oder „Beste Grüße“, das macht nun wirklich keinen Unterschied – oder?

Eine Studie des amerikanischen E-Mail-Unternehmens Boomerang zeigt nun: Wer die richtige Grußformel am Ende einer E-Mail wählt, bekommt eher eine Antwort.

„Danke“ garantiert Antworten

Das Unternehmen hat mehr als 350.000 E-Mail-Verläufe analysiert, um zu erfahren, auf welche Grußformel Angeschriebene am häufigsten antworten. Das Ergebnis: E-Mails mit einer „Danke“-Variation bekommen im Schnitt in 62 Prozent der Fälle eine Antwort. E-Mails ohne „Danke“ kommen hingegen auf 46 Prozent. Boomerang führte die Studie mit amerikanischen E-Mail-Verläufen durch, die Grußformeln sind entsprechend auf Englisch.

Die Grußformeln mit der höchsten Antwortrate:

  1. Danke im Voraus (thanks in advance): 65,7 Prozent
  2. Danke (thanks): 63 Prozent
  3. Ich danke Ihnen (thank you): 57,9 Prozent

Eine ähnliche Studie aus dem Jahr 2010 kam zu dem gleichen Ergebnis. Sie zeigte, dass E-Mail-Empfänger eher bereit sind zu helfen, wenn in der E-Mail mit der Bitte am Ende „Ich danke dir sehr“ steht. (Lesen Sie auch: Die passende Grußformel für E-Mails)

In eigener Sache
Entdecken Sie Ihre inneren Kraftquellen
Gratis-Webinar
Entdecken Sie Ihre inneren Kraftquellen
Melden Sie sich jetzt kostenlos zum neuen Webinar mit Nikolaus Förster an. Nur für Unternehmerinnen und Unternehmer
Wer eine E-Mail schreibt, wünscht sich, dass der Empfänger sie liest und schnell beantwortet. Und doch entscheiden die meisten nach dem eigenen Bauchgefühl oder anhand von Ratschlägen von Benimmexperten, mit welcher Grußformel sie ihre Nachrichten beenden: Ob "Mit freundlichen Grüßen" oder "Beste Grüße", das macht nun wirklich keinen Unterschied - oder? Eine Studie des amerikanischen E-Mail-Unternehmens Boomerang zeigt nun: Wer die richtige Grußformel am Ende einer E-Mail wählt, bekommt eher eine Antwort. "Danke" garantiert Antworten Das Unternehmen hat mehr als 350.000 E-Mail-Verläufe analysiert, um zu erfahren, auf welche Grußformel Angeschriebene am häufigsten antworten. Das Ergebnis: E-Mails mit einer "Danke"-Variation bekommen im Schnitt in 62 Prozent der Fälle eine Antwort. E-Mails ohne "Danke" kommen hingegen auf 46 Prozent. Boomerang führte die Studie mit amerikanischen E-Mail-Verläufen durch, die Grußformeln sind entsprechend auf Englisch. Die Grußformeln mit der höchsten Antwortrate: Danke im Voraus (thanks in advance): 65,7 Prozent Danke (thanks): 63 Prozent Ich danke Ihnen (thank you): 57,9 Prozent Eine ähnliche Studie aus dem Jahr 2010 kam zu dem gleichen Ergebnis. Sie zeigte, dass E-Mail-Empfänger eher bereit sind zu helfen, wenn in der E-Mail mit der Bitte am Ende "Ich danke dir sehr" steht. (Lesen Sie auch: Die passende Grußformel für E-Mails)
Mehr lesen über