CO2-Ausgleich für Unternehmen
Mit dieser Checkliste erkennen Sie seriöse Anbieter für CO2-Kompensation

Wer seinen CO2-Ausstoß und verursachten Müll kompensieren lassen will, kann sich an spezialisierte Firmen und Organisationen wenden. Mit dieser Checkliste können Sie selbst einschätzen, ob ein Kompensationsanbieter seriös arbeitet.

,

Kommentieren
Checkliste: CO2-Kompensation
Microsoft-Word-Datei, 1 DIN-A4-Seite

Jedes Unternehmen trägt zum Klimawandel bei, indem es CO2 ausstößt und Müll verursacht. Selbst wer in nachhaltige Technologien und Prozesse investiert, kann Emissionen nicht gänzlich vermeiden.

Es gibt mittlerweile viele privatwirtschaftliche Firmen und gemeinnützige Organisationen, die anbieten, Umweltverschmutzung zu kompensieren. Sie berechnen für Unternehmen deren Ausstoß und schlagen ökologische Projekte vor, an die die Betriebe zum Ausgleich Geld spenden können – beispielsweise zur Aufforstung von Wäldern. Ob diese Angebote tatsächlich zum Klimaschutz beitragen, ist oft nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Diese Checkliste bietet Ihnen eine Hilfe zur Einschätzung von Kompensationsanbietern.

Für wen ist das sinnvoll?

Für Unternehmerinnen und Unternehmer, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen oder sogar klimaneutrale Produkte und Dienstleistungen anbieten wollen.

Was bringt’s?

Diese Checkliste hilft Ihnen, selbst zu beurteilen, ob die Kompensationsanbieter effektiv und seriös arbeiten.

Was kann ich damit machen?

Sie können die Checkliste ausdrucken und zur Hand nehmen, wenn Sie die Angebote verschiedener Kompensationsanbieter vergleichen.

Gibt’s noch einen Tipp?

Echter Klimaschutz besteht darin, im ersten Schritt Verschmutzungen zu reduzieren. Sammeln Sie im Team gemeinsam Ideen, wie Sie Emissionen reduzieren können. Erst im zweiten Schritt sind Kompensationsanbieter eine sinnvolle Lösung.

In eigener Sache
Heben Sie sich bereits von Ihrer Konkurrenz ab?
Online-Workshop für Unternehmer
Heben Sie sich bereits von Ihrer Konkurrenz ab?
Im Online Workshop "Zukunft sichern: So entwickeln Sie Ihr Geschäftsmodell weiter" gehen Sie dieses Ziel an.
Jedes Unternehmen trägt zum Klimawandel bei, indem es CO2 ausstößt und Müll verursacht. Selbst wer in nachhaltige Technologien und Prozesse investiert, kann Emissionen nicht gänzlich vermeiden. Es gibt mittlerweile viele privatwirtschaftliche Firmen und gemeinnützige Organisationen, die anbieten, Umweltverschmutzung zu kompensieren. Sie berechnen für Unternehmen deren Ausstoß und schlagen ökologische Projekte vor, an die die Betriebe zum Ausgleich Geld spenden können – beispielsweise zur Aufforstung von Wäldern. Ob diese Angebote tatsächlich zum Klimaschutz beitragen, ist oft nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Diese Checkliste bietet Ihnen eine Hilfe zur Einschätzung von Kompensationsanbietern. Für wen ist das sinnvoll? Für Unternehmerinnen und Unternehmer, die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen oder sogar klimaneutrale Produkte und Dienstleistungen anbieten wollen. Was bringt's? Diese Checkliste hilft Ihnen, selbst zu beurteilen, ob die Kompensationsanbieter effektiv und seriös arbeiten. Was kann ich damit machen? Sie können die Checkliste ausdrucken und zur Hand nehmen, wenn Sie die Angebote verschiedener Kompensationsanbieter vergleichen. Gibt's noch einen Tipp? Echter Klimaschutz besteht darin, im ersten Schritt Verschmutzungen zu reduzieren. Sammeln Sie im Team gemeinsam Ideen, wie Sie Emissionen reduzieren können. Erst im zweiten Schritt sind Kompensationsanbieter eine sinnvolle Lösung.
Mehr lesen über