Startup Teens So machen wir junge Menschen zu Unternehmern

  • INSIDER
Gemeinsam mit der Unternehmerin Verena Pausder (links) hat Marie-Christine Ostermann die Initiative "Startup Teens" gegründet.

Gemeinsam mit der Unternehmerin Verena Pausder (links) hat Marie-Christine Ostermann die Initiative "Startup Teens" gegründet.© Ostermann

Wir müssen mehr junge Menschen fürs Unternehmertum begeistern, findet Marie-Christine Ostermann - und ergreift mit "Startup Teens" nun selbst die Initiative. In ihrem impulse-Blog stellt sie die neue Online-Plattform vor.

„Ich könnte mir sehr gut vorstellen, Beamte/r zu werden“, sagen laut einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young aus dem Jahr 2014 53 Prozent der Studenten in Deutschland. Die Aussage „Jobsicherheit ist für mich das wichtigste Kriterium bei der Wahl meines Arbeitgebers“ trifft sogar auf 61 Prozent der Studenten zu.

Da wir solche Botschaften inzwischen ständig lesen, läuten bei mir und fünf weiteren jungen Unternehmern die Alarmglocken. Wir finden: Es kann nicht sein, dass immer mehr junge Menschen in Deutschland vor allem einen möglichst sicheren Job als Angestellte oder Beamte anstreben. Tatsache ist aber auch: nur wenige Teenager kommen mit Unternehmertum in Kontakt.

Anzeige

Die meisten Jugendlichen befassen sich daher bei der Berufs- oder Ausbildungswahl gar nicht mit der Alternative Selbständigkeit. Das wollen wir unbedingt ändern!

Das Team von Startup Teens

Wir sind sechs junge Unternehmer aus unterschiedlichen Städten und Branchen, welche die Online-Plattform „Startup Teens“ initiiert haben, die Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren aus allen Schulformen zu Unternehmern ausbildet: Marie-Christine Ostermann, Chefin des Lebensmittelgroßhandels Rullko aus Hamm, Philippa Pauen, Gründerin des Lebensmittel-Startups HeH Lebensmittel aus Berlin, Verena Pausder, Gründerin des Kinderapp-Herstellers Fox & Sheep aus Berlin, Hauke Schwiezer, Geschäftsführer von Startup Teens aus Hamm und Weinheim, Christian Tidona, Gründer des Biotech-Unternehmens BioMed X Innovation Center aus Heidelberg, und Philip Wessa, Chef der Werbeagentur bfwtailormade communication aus Neustadt an der Weinstraße.

Unsere heterogene Zusammensetzung ermöglicht ein großes Netzwerk mit vielen unterschiedlichen Köpfen, die Startup Teens voranbringen. Wichtiger Bestandteil ist auch ein Beirat mit Persönlichkeiten wie dem Xing-Gründer Lars Hinrichs oder der Händlerbund-Kommunikationschefin Tijen Onaran, die unter anderem auch das Netzwerk „Women in E-Commerce“ ins Leben gerufen hat. Startup Teen ist gemeinnützig. Die Finanzierung erfolgt über Sponsoring und Spenden.

Neue Vorbilder bei Startup Teens finden

Bereits in einem meiner letzten Blog-Beiträge habe ich beschrieben, dass es schon viele sehr gute Initiativen gibt, um junge Menschen fürs Unternehmertum zu begeistern. Was bisher aber fehlt, ist ein großer Hebel, um wirklich sehr viele Jugendliche zu erreichen. Diesen Hebel wollen wir mit Startup Teens schaffen. Wir sind überzeugt, dass sich Teenager über Vorbilder begeistern lassen. Doch bisher sind es eher, Sportler, Schauspieler und Musiker, wofür sich junge Menschen interessieren. In unternehmerisch geprägten Ländern wie Indien, Israel oder USA sind es Unternehmer, die dort oft Vorbilder sind, zum Beispiel Elon Musk (Tesla), Mark Zuckerberg (Facebook) oder Elisabeth Holmes (Theranos).

Doch auch in Deutschland gibt es viele bewundernswerte, charismatische Unternehmer, wie zum Beispiel Verena Pausder oder Lars Hinrichs. Solche möglichen neuen Vorbilder werden wir über die Online-Plattform auf die Bühne und in den Live-Chat holen, damit sie Teenagern aus ihrem Unternehmer-Leben erzählen und ihnen aus der Praxis heraus alles beibringen, was man für eine Unternehmensgründung und die Unternehmensführung wissen muss.

Unternehmer engagieren sich für Gründer

Schon jetzt sieht man auf unserer Homepage und über Social Media viele Videos mit spannenden Unternehmern, die erzählen, warum sie Startup Teens unterstützen. Beispiele sind Anna Alex und Julia Bösch (Outfittery), Lea Sophie Cramer (Sonoma Internet), Lucas von Cranach (Onefootball) und Philipp A. Pausder (Thermondo).

Es sind aber nicht nur Unternehmer zu sehen: zusätzlich arbeiten wir mit Universitäten und Hochschulen zusammen, die ergänzendes Lehrmaterial für alle Einheiten unseres Online-Unterrichts zum Download auf unserer Homepage zur Verfügung stellen werden, so aufbereitet, dass es für Schülerinnen und Schüler aller Schulformen verständlich ist. Unsere erste offizielle Partner-Hochschule ist die Hochschule Hamm-Lippstadt mit ihrem Präsidenten Prof. Dr. Zeppenfeld, die vor allem MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) unterrichtet. Weitere Partner werden wir zeitnah bekannt geben.

Events mit Unternehmern vor Ort

Neben dem Online-Unterricht, der am 22. Oktober abends starten wird, werden wir Events in vielen Städten Deutschlands auf die Beine stellen, bei denen Schülerinnen und Schüler vier bis fünf Unternehmer auf der Bühne erleben werden. Die Unternehmer berichten aus ihrem Berufsleben und die Schüler können viele Fragen stellen und mit den Podiumsteilnehmern diskutieren.

Starten werden wir am 21. Oktober mit dem ersten „Startup Teens Events“ in Lippstadt und am 27. Oktober mit dem zweiten Event in Hamm. Wir haben bewusst keine so großen Städte wie Berlin oder Köln für den Start ausgesucht, weil unser Ziel ist, dass Gründen und Unternehmertum in allen Regionen Deutschlands präsent sein wird. Nicht nur in den Großstädten wie Berlin, wo es schon viele Gründer gibt. Geplante Events in deutschen Metropolen werden wir aber auch in Kürze bekannt geben.

Falls jemand nicht zum Event kommen kann oder auch den Online-Unterricht mal verpasst, ist das kein Problem – sämtliche Events und Unterrichtseinheiten sind auf unserer Homepage für jede/n kostenlos abrufbar, ebenso wie Lehrmaterial und alle weiteren Infos zu Events oder Unterricht.

Um folgende Themen wird es beispielsweise gehen: Wie entwickle ich eine Geschäftsidee? Wie sieht mein Markt aus? Wie baue ich mein Gründerteam auf? Wie schreibe ich einen Businessplan und wie geht die Finanzierung oder das Marketing? Darf ich auch Fehler machen?

Business Plan Wettbewerb: 7 x 10.000 Euro gewinnen

Zusätzlich zum Online-Training und den Events wird ab Oktober ein Businessplan-Wettbewerb starten, bei dem die Schüler ihre Geschäftsideen entwickeln und vorstellen sowie 7 Mal 10.000 Euro gewinnen können. Die Kategorien sind so gewählt, dass man sich leicht etwas darunter vorstellen kann, wie zum Beispiel Essen & Gastronomie, Gesundheit & Sport, Digitale Medien oder Beauty & Fashion.

Die Anmeldung dazu erfolgt bis April 2016, indem die Schüler ihre fertigen Businesspläne auf unserer Homepage hochladen. Eine hochkarätige Jury beurteilt diese dann. Die Gewinner werden im Juni kommenden Jahres bei einer großen Gala ausgezeichnet. Zur Unterstützung bei der Businessplan-Erstellung können die Städte, Schulen und Schüler individuell vor Ort Mentoren organisieren, die den Schülern bei der Entwicklung ihrer Geschäftsidee helfen. Eigeninitiative ist bei der Mentorensuche vor Ort gefragt.

Bereits ab 14 Jahren Unternehmer werden

Ist ein Alter von 14 Jahren nicht viel zu früh, um bei Startup Teens mitzumachen? Wir finden nein. Deutschland neigt bisher dazu, bei vielen Dingen spät dran zu sein. Wenn aber Real- oder Hauptschüler ihren Schulabschluss machen, müssen sie schon vor der Berufswahl wissen, dass es auch die Alternative Unternehmertum gibt. Zum Beispiel im Handwerk werden dringend talentierte Menschen gesucht, die etwas bewegen wollen. Es muss aber nicht jeder Schüler gleich direkt sein Unternehmen gründen und dafür vielleicht sogar die Schule abbrechen. Das ist nicht unser Anliegen.

Unser Ziel ist, sehr vielen Jugendlichen unternehmerisches Denken und Handeln beizubringen, sie für Unternehmertum zu begeistern und dazu beizutragen, dass es in Zukunft viel mehr Gründer und Unternehmer in Deutschland gibt. Auch wenn jemand doch lieber (erst mal) Angestellter sein möchte: auch hier ist unternehmerisches Denken und Handeln enorm wichtig, um im Beruf Erfolg zu haben.

Wir brauchen junge Menschen, die Freude daran haben Verantwortung zu tragen, ihre Träume zu verwirklichen, eigenständig zu arbeiten und Innovationen sowie neue Arbeitsplätze zu schaffen. Wir starten jetzt Startup Teens, damit bei der Berufswahl der Jugendlichen zukünftig nicht mehr so häufig Jobsicherheit und Verbeamtung auf der Prioritätenliste an erster Stelle stehen, sondern vielmehr Selbstbestimmung und Unternehmersein.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.