Selbstreflexion für Führungskräfte Sie wollen als Chef besser werden? Stellen Sie sich jede Woche diese 15 Fragen

Wer sich regelmäßig selbst reflektiert und bestimmte Fragen stellt, kann seine Ziele besser erreichen.

Wer sich regelmäßig selbst reflektiert und bestimmte Fragen stellt, kann seine Ziele besser erreichen.© christianchan - Fotolia.com

Wer nicht reflektiert, kommt nie raus aus dem Hamsterrad. Überprüfen Sie Ihr Tun und entwickeln Sie sich weiter.

Nur wer regelmäßig über seine Arbeit und Routinen nachdenkt, kann daraus etwas für die Zukunft lernen und in eine bessere Richtung lenken. Um herauszufinden, was gut oder schlecht läuft, ob ein eingeschlagener Weg der richtige ist und man die richtigen Prioritäten gesetzt hat, kann ein wöchentlicher Check hilfreich sein. Lolly Daskal berät seit mehr als 30 Jahren Unternehmen und Führungskräfte in den USA und hat Fragen aufgeschrieben, die sich Chefs regelmäßig stellen sollten.

1. Was habe ich aus der letzten Woche gelernt?

Wer die vergangene Woche reflektiert, kann aus Fehlern und Erfolgen für die Zukunft lernen.

Anzeige

2. Was war mein größter Erfolg?

„Jeder Erfolg motiviert Sie und gibt Ihnen Selbstvertrauen“, schreibt Daskal. Deshalb: Holen Sie Ihre Erfolge regelmäßig zurück vor ihr geistiges Auge!

3. Mit was habe ich in der Vergangenheit gekämpft, das mich in der aktuellen Woche beeinträchtigen könnte?

Wenn Sie sich bewusst machen, was Ihnen nicht so leicht von der Hand geht, können Sie an sich arbeiten und es in Zukunft besser machen. „Aus heutigen Schwächen können sich Stärken entwickeln, die Ihnen nächste Woche helfen“, schreibt Daskal.

4. Was ist die erste Aufgabe, die ich in dieser Woche erledigt haben will?

„Wenn Sie Ihr wichtigstes Ziel kennen, wissen Sie, wofür Sie Ihre Zeit in dieser Woche nutzen sollten und können sich darauf konzentrieren“, sagt Daskal.

5. Was kann ich genau jetzt tun, damit diese Woche gut laufen wird?

Damit Sie Ihre Ziele für diese Woche erreichen können, sollten Sie klar darüber sein, was Sie dafür tun müssen – und einzelne Schritte auf dem Weg dorthin festlegen. „Eine gute Planung sorgt dafür, dass Ihre Chancen auf Erfolg deutlich steigen“, schreibt Daskal.

6. Was kann ich tun, damit die Woche weniger stressig wird?

Wenn Sie wissen, was Sie total stresst und sich im Laufe der Woche anbahnt, können sich davor wappnen und gegebenenfalls etwas ändern, damit das Stresslevel sinkt.

7. Was entpuppte sich vergangene Woche als die größte Zeitverschwendung?

„Identifizieren Sie nutzlose Dinge, die Ihnen die Zeit rauben“, rät Daskal. „Das gibt Ihnen die Chance, dafür in Zukunft keine Zeit mehr zu verschwenden.“

8. Wie stelle ich sicher, dass ich das, was ich erreichen will, auch schaffe?

Manchmal hindern einen banale, aber zeitraubende Dinge daran, die wirklich wichtigen Aufgaben anzugehen und zu erledigen. „Schaffen Sie sich die Basis dafür, dass Sie tatsächlich das erreichen können, was Sie sich für die Woche vorgenommen haben“, rät Daskal. Dafür kann es notwendig sein, zu anderen Aufgaben auch mal „Nein“ zu sagen.

9. Warum will ich eine bestimmte Sache erreichen?

„Darüber zu reflektieren, warum Sie etwas machen, führt oft zur Erkenntnis, wie Sie ein Vorhaben in die Tat umsetzen können und was Sie dafür im Einzelnen tun müssen“, weiß Daskal aus Erfahrung.

10. Habe ich mich selbst sabotiert?

„Achten Sie sorgfältig auf Ihren inneren Schweinehund“, rät Daskal. „Lassen Sie sich nicht durch ihn ausbremsen oder behindern.“

11. Was will ich ändern?

Nicht immer ist der zunächst eingeschlagene Weg, ein Ziel zu erreichen, der beste. Dann ist es besser, etwas zu verändern und über neue Herangehensweisen nachzudenken. Deshalb rät Lolly Daskal: „Halten Sie an Ihren Zielen fest, aber bleiben Sie flexibel bei deren Umsetzung. Und scheuen Sie sich nicht, nach einem besseren Weg zu suchen.“

12. Welche Schritte habe ich schon erledigt?

Wer große Ziele erreichen will, muss dafür viele kleine Schritte machen. Machen Sie sich regelmäßig bewusst, was Sie schon geschafft haben, und was als nächstes ansteht.

13. Welche Hürden gibt es auf dem Weg zu meinem Ziel?

Wer sich bewusst macht, welche Klippen umschifft werden müssen, kann frühzeitig gegensteuern und ohne größere Blessuren an ihnen vorbeikommen. „Das kann zwar bedeuten, dass Sie Umwege einplanen müssen“, schreibt Daskal. „Aber werden Probleme rechtzeitig erkannt, sind sie am Ende meist kein Problem mehr.“ Wichtig dabei ist jedoch, nicht nur das ferne Ziel im Blick zu haben. „Manche Hürden erkennt man erst, wenn man den Blick vom Ziel zurück auf die Straße lenkt“, schreibt Daskal.

14. Gibt es jemandem, dem ich für seine Hilfe danken sollte?

Viele Ziele können Sie nicht alleine erreichen, sondern nur mit Hilfe Ihrer Mitarbeiter und Kollegen. Umso wichtiger ist es, diesen regelmäßig dafür zu danken, dass sie einen wertvollen Beitrag dazu leisten und einen guten Job machen. Das wird Ihre Mitarbeiter motivieren – und dafür sorgen, dass Sie auch in Zukunft auf sie zählen können.

15. Auf was freue ich mich?

„Die Antwort auf diese Frage wird Sie motivieren und Ihnen Energie für die nächste Woche geben“, sagt Daskal.

3 Kommentare
    • Nicole Basel 10. Juni 2016 10:28

      Hallo Axel Schweiß, wir sind für unsere Leser immer auf der Suche nach inspirierenden Tipps und handfesten Ratschlägen – auch in englischsprachigen Medien. Wenn wir Tipps und Ratschläge Dritter übernehmen, verbinden wir dies immer mit einem ausdrücklichen Hinweis auf die Quelle, auf die wir zudem auch verlinken.

      Viele Grüße aus der Redaktion, Nicole Basel

  • Günter Heini 9. Juni 2016 08:03

    Klasse Artikel! Inspiriert und motiviert mich – vor allem Punkt 14 finde ich gut. Da fallen mir spontan 2 Personen ein, denen ich direkt danken werde. Aber auch die anderen Punkte sind sehr empfehlenswert. Danke auch an die Autorin.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.