Geschäftsprozesse  Wie Sie mit einer Prozesslandkarte ineffiziente Arbeitsabläufe aufdecken
  • Serie
  • Aus dem Magazin
Prozesslandkarte

© Marie Maerz/Photocase

Im Familienbetrieb von Christine Simon waren viele Arbeitsabläufe veraltet und kompliziert. Mithilfe einer Prozesslandkarte mistete die Nachfolgerin aus. Von ihrem Vorgehen lässt sich vieles abgucken.

Der Konferenztisch, an dem Christine Simon beim Interview sitzt, würde heute wahrscheinlich schon wieder als Vintage verkauft werden. Seit 50 Jahren steht er jetzt schon in den Besprechungszimmern von Walor Stahlbau und Montage in Saarbrücken. „Bei uns ist noch vieles genau wie früher“, sagt die Familienunternehmerin, die den Betrieb seit 2018 in dritter Generation führt.

Auch einige Angewohnheiten ihres Großvaters hat Christine Simon übernommen – selbst wenn es nicht gerade der effizienteste Weg ist. Die Buchhaltungssoftware könnte beispielsweise automatisch Mahnungen an säumige Kunden verschicken. „Ich rufe aber lieber persönlich an, frage nach und halte noch ein Schwätzchen. Das hat mein Opa auch immer so gemacht“, erzählt sie.

An anderen Stellen im Unternehmen räumt Simon hingegen gern auf. Denn in dem historisch gewachsenen Betrieb sind mit der Zeit einige ineffiziente Abläufe entstanden. Keine leichte Aufgabe für Simon, die neben der Sekretärin die einzige Frau in dem 40-köpfigen Team ist. Und außerdem viele der älteren Angestellten seit ihrer Kindheit kennt.

Abstand zur Firma

Nach Praktikum, Ausbildung und einigen Jahren Berufserfahrung im Familienunternehmen begann Simon ein dreijähriges Abendstudium zur Betriebswirtin. Das öffnete ihr die Augen. Sie kannte nur die gewachsenen Strukturen im Betrieb. „Ich war betriebsblind und habe manche Dinge nicht hinterfragt. Ich dachte, manche Prozesse müssen so sein, wie sie schon immer waren“, erinnert sie sich. Sie holte sich Hilfe bei Prozessberater Bernd Ruffing. Das Walor-Team erstellte als Erstes eine sogenannte Prozesslandkarte. Das ist eine visuelle Darstellung der wichtigsten Prozesse einer Firma. „Adlerperspektive einnehmen“ nennt Ruffing das. „Viele Unternehmen stürzen sich gleich ins Detail und schreiben konkrete Verfahrensanweisungen auf.“


impulse-plus-icon

Sie wollen weiterlesen?

Dann testen Sie impulse jetzt 30 Tage kostenlos

impulse 30 Tage kostenlos testen

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

Profitieren Sie von unserem Netzwerk und Know-how für Unternehmer

Ihre Vorteile:

  • impulse Plus: voller Zugang zu sämtlichen Inhalten auf impulse.de
  • impulse Magazin: das aktuelle impulse-Magazin im PDF-Format
  • impulse hören: ausgewählte impulse-Artikel im Audio-Format
  • Leserkonferenzen: Zugang zum Video-Austausch zur aktuellen impulse-Ausgabe
  • Newsletter für Unternehmer: Tipps, Erfolgsrezepte und Denkanstöße per E-Mail
impulse 30 Tage kostenlos testen

Damit Sie alle Vorteile Ihres kostenlosen 30-Tage-Tests nutzen können, werden wir Ihnen Informationen per E-Mail zusenden.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

100 Ideen, die Ihr Unternehmen voranbringen

Sie wünschen sich motivierte Mitarbeiter, mehr Produktivität oder zufriedene Kunden? Unsere 100 Ideen bringen Sie diesem Ziel näher. Jetzt kostenlos herunterladen! impulse premium
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)