Chaotische Mitarbeiter führen Wenn Mitarbeiter jede Deadline reißen

Kreativ, aber ohne Selbstdiziplin. Manchen Mitarbeitern fällt es schwer, Ziele zu erreichen - obwohl sie nicht faul sind. "Denen fällt auf dem Weg der Bearbeitung eben schon wieder etwas Neues ein", sagt Psychologe und Coach Peter Krumbach-Mollenhauer.

Kreativ, aber ohne Selbstdiziplin. Manchen Mitarbeitern fällt es schwer, Ziele zu erreichen - obwohl sie nicht faul sind. "Denen fällt auf dem Weg der Bearbeitung eben schon wieder etwas Neues ein", sagt Psychologe und Coach Peter Krumbach-Mollenhauer. © andybahn / photocase.com

Sie sind witzig, charmant und voller Ideen. Aber wenn sie Aufgaben fertig stellen und abliefern sollen, dann wird es kritisch. So bekommen Sie kreative „Chaoten“ in den Griff.

impulse: Herr Krumbach-Mollenhauer, fast jeder Chef kennt sie: Mitarbeiter, die vor Ideen sprühen, aber selbst einfachste Routinen nicht abarbeiten können. Wie bringe ich so jemandem Disziplin bei?

Peter Krumbach-Mollenhauer: Solche Persönlichkeiten suchen nach Aufmerksamkeit. Das einfachste Mittel ist deshalb der „Liebesentzug“: Man kümmert sich nicht mehr so viel, man sorgt dafür, dass sie nicht mehr so viel Applaus bekommen. Man nimmt sie aus guten Arbeitskreisen raus, in denen sie sich schön präsentieren können. Kurz, man zieht sie aus dem Rampenlicht.

Anzeige

Warum sollte das einen erzieherischen Erfolg haben?

Nach einer Lehre der Persönlichkeitstypen werden diese Menschen der Farbe Gelb zugeordnet. Sie sind extrovertiert und beziehungsorientiert.  Man spricht auch von initiativen Persönlichkeiten. Und solche Personen sind meist etwas narzisstisch. Sie stehen wie eine Diva gern im Mittelpunkt, zeigen sich, wollen unbedingt auffallen und Applaus einheimsen. Sie haben immer das neuste Smartphone, stylische Kleidung, irgendetwas zum „Anders-Sein“.

Chaotisch und selbstverliebt – warum sollte ich so jemanden überhaupt einstellen?

„Gelbe“ oder initiative Persönlichkeiten sind oft sehr sympathisch, humorvoll und sehr kreativ. Wir reden hier nicht über krankhafte Narzissten, sondern über Menschen, die bei einem Theaterstück eben nicht den Baum spielen wollen, sondern die Hauptrolle. Das Interessante ist: Solche Menschen gibt es eigentlich in jedem Unternehmen, da kann die Firma noch so bodenständig sein. Oft sind sie grandiose Netzwerker, mit Hinz und Kunz bekannt, was ich auch als Chef nutzen kann.

Warum schaffen es solche kreativen Chaoten oft nicht, Aufgaben fertig zu stellen und Deadlines einzuhalten?

Sie langweilen sich schnell und arbeiten nach dem Lustprinzip: stürzen sich in alles, was Spaß macht, was sie witzig finden oder interessant. Aber bei Standards tun sie sich sehr schwer. Oft arbeiten „Diven“ im Marketing, in Werbeagenturen aber auch gerne im Vertrieb. Für sie ist es enorm schwierig, Leitplanken und Absprachen einzuhalten, weil denen auf dem Weg der Bearbeitung schon wieder etwas Neues einfällt. Dadurch reißen sie Deadlines.

Klingt anstrengend.

Ja, man läuft denen häufig hinterher. Ich habe selbst solche Mitarbeiter gehabt, die gibt es nämlich auch in der Beraterbranche. Die können zum Beispiel keine Reisekostenabrechnung erstellen. Dann fehlen Belege und die Hälfte der Rechnungen sind Eigenbelege. Wenn man sie nach mehrmaliger Erklärung fragt: „Wie kann das sein?“ – dann sind sie schwer genervt.

Wenn ich dann zur „Bestrafung“ greife und dem Mitarbeiter – wie Sie vorschlagen – die Bühne entziehe, dann ist er doch sicher beleidigt.

Richtig, daher muss man erklären, warum man das tut. Man muss deutlich machen: Wenn du dich nicht an die Regeln hältst,  schadest du dir selbst. Erst wenn sie die Nachteile zu spüren bekommen, merken sie: Ich muss mich ändern. Was schön ist: Initiative Menschen sind in der Regel nicht nachtragend. Wenn man die anzählt, ist das morgen oft schon wieder vergessen. Deshalb kann man diese „gelben“ Mitarbeiter bestimmter anfassen als zum Beispiel Menschen, die eher eine „grüne“ Persönlichkeitsstruktur haben.

Was verstehen Sie unter einer klaren Ansage? Etwa: Du muss die Reisekostenabrechnung machen, sonst gibt es Ärger?

Nein, ich würde dem Mitarbeiter sagen: Du musst die Reisekostenabrechnung machen, weil du hier ein Vorbild bist. Du bist jemand, auf den die Kollegen  schauen. Wenn du die Regeln brichst,  machst du ein riesiges Fass auf. Die anderen tolerieren nicht, dass für dich andere Regeln gelten.

Wie kann ich so einem Chaoten im Alltag dabei helfen, Routinen durchzuhalten und Ziele wirklich zu erreichen?

Ich kann diese Person durch andere ergänzen. Bei solchen Menschen würde ich wirklich die Stärken nutzen und das, was die nicht können, von jemand anderem bearbeiten lassen.

Und wenn ich keinen anderen habe?

Dann muss ich den Mitarbeiter unterstützen. Ich muss häufig fragen: Wie läuft es? Ich muss mir Ergebnisse anschauen und ihm aufzeigen, was es für Auswirkungen hat, wenn er Dinge nicht richtig fertig macht.

Wie spreche ich eine solche Kritik richtig aus?

Wichtig ist zu wissen: Gelbe Persönlichkeitstypen sind nicht empfänglich für Argumente auf der Sachebene. Ich muss auf einer Beziehungsebene mit dem Mitarbeiter reden. Zum Beispiel so: „Ich verstehe, dass das nicht deine Leidenschaft ist. Mich quält diese Aufgabe auch. Aber komm, wir ziehen das jetzt durch.“

Sie sagen, man soll die Stärken solcher Typen nutzen. Was sind denn das für Stärken?

Diese Menschen sind oft super vernetzt. So jemanden kann ich als Führungskraft etwa losschicken, wenn ich etwa was aus der IT brauche, denn der hat mit dem IT-ler bei der letzten Weihnachtsfeier das Licht ausgeknipst. Außerdem sind solche Menschen unglaublich aufgeschlossen für Veränderungen und Neues. Sie können gut Leute motivieren, können Freude in Gruppen bringen. Sie sind gut in Projekten, die sich festgefahren haben, weil sie nämlich immer noch eine neue Idee haben, wie man es anders machen könnte. Und sie sind auch gut in Verhandlungen.

Warum?

Sie können mal fünf gerade sein lassen. Sie können den Weg der Sachlogik verlassen, das heißt, sie folgen gedanklich nicht dem Mainstream, sondern denken über die üblichen Standards hinaus. Solche Menschen beherrschen Kreativitätstechniken und helfen deshalb auch in festgefahrenen Verhandlungen. Sie können nämlich Alternativen entwickeln und auch eine andere Beziehung zum Gegenüber aufbauen. Das ist grandios, dieses Talent gilt es zu nutzen.

 

In unserer Serie „Schwierige Mitarbeiter führen“ erklärt der Diplom-Psychologe und Management-Trainer Peter Krumbach-Mollenhauer, wie man die verschiedenen Mitarbeitertypen von destruktivem Verhalten abhält – und stattdessen das Beste aus ihnen herausholt.

Lesen Sie auch:


Besser führen: Abonnieren Sie unsere Tipps

Sie interessieren sich für das Thema „Führung“? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter (Themen-Newsletter „Aus Fehlern lernen“) an und erhalten Sie regelmäßig neue Praxistipps und Anregungen, wie Sie und Ihr Team sich verbessern können.

2 Kommentare
  • Christian Schleuzreiz 20. Juli 2016 15:10

    Eigentlich ein guter Artikel, aber mit dem großen Manko, dass hier dem unseriösen DISG (DISC) – Persönlichkeitsmodell eine derart große Plattform gegeben wird. Wie jeder gut ausgebildete Dipl.-Psych. (ich darf mich dazu zählen) bestätigen kann, gibt es für dieses Modell keinerlei empirisch-wissenschaftliche Belege, außer den Behauptungen des dahinterstehenden Unternehmens. Eine Einteilung in Typen von Menschen ist generell in aller Regel für die Tonne; sinnvoller sind dimensionale und wissenschaftlich fundierte Ansätze wie bspw. OPQ, BIP. Also, liebe angeblich „gelbe“, „grüne“, „blaue“ oder „rote“ Chefs und Mitarbeiter: grämt euch nicht – ihr seid in echt ganz anders. Die prognostische Validität dieses Ansatzes ist wie Würfeln oder Horoskope lesen. Leider fallen immer noch viele Firmen, teilweise leider auch bewusst, darauf herein. Ist halt so schön einfach, die Menschheit in vier Farben einzuteilen…

  • Franziska 20. Juli 2016 12:21

    Interessantes Interview.

    Nur eine entscheidende (leider nicht gestellte) Frage bleibt unbeantwortet:
    Wie erkenne ich „gelbe Blender“ im AC oder Auswahlgespräch?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.