Preispsychologie Mit diesen 4 Tricks wirken Ihre Preise niedriger

Mehr als nur ein Preisschild: Mithilfe von Preispsychologie  kann der Kunde zum Kauf angeregt werden.

Mehr als nur ein Preisschild: Mithilfe von Preispsychologie kann der Kunde zum Kauf angeregt werden.© go2/photocase.de

Die meisten Kunden achten neben der Qualität vor allem auf eines: den Preis. Den können Sie mithilfe von Preispsychologie niedriger wirken lassen – ohne ihn tatsächlich zu senken.

Wie entscheidet man sich zwischen zwei Fernsehern, die beide das Gleiche können? Man nimmt den, der weniger kostet. Das kann man als Verkäufer ausnutzen: Man lässt seine Preise niedriger wirken, ohne sie zu verändern. Doch wie funktioniert das?

Ein Tipp, den wohl jeder schon mal gehört hat: Ungerade Zahlen auf das Preisschild schreiben. Also statt 2 Euro 1,99 Euro. Oder 1499 Euro statt 1500 Euro. Doch dabei senkt man den Preis tatsächlich. Roman Kmenta, Business Coach und Pricing-Experte, gibt auf seinem Blog Tipps, wie der Preis niedriger wirkt, ohne dass man ihn verändert: mit preispsychologischen Tricks. Und die kann man nicht nur im Einzelhandel verwenden, sondern auch bei Online-Preisen und Auslagen.

Anzeige

Tipp 1: Preis pro Einheit angeben

Kmenta rät, zusätzlich zum Gesamtpreis auch den Preis pro Einheit anzugeben. Je nach Produkt kann man dann den Preis zum Beispiel pro Kilogramm oder Tag angeben. Bei einem Urlaub würde man schreiben: „459 Euro für fünf Tage (entspricht 91,80 pro Tag)“. Bei Blaubeeren könnte man schreiben: „500 Gramm für 2,99 Euro (0,59 Euro/ 100 Gramm)“. Zeigt man den kleineren Preis, wirkt automatisch der gesamte Preis niedriger.

Tipp 2: Preisschilder klug designen

Bei einem Preisschild ist nicht nur die Zahl entscheidend, die darauf steht, sondern auch, wo sie steht. Kmenta erklärt:  Preise, die links unten auf dem Preisschild stehen, wirken niedriger als Preise, die rechts oben stehen. Das hat damit zu tun, dass wir es gewohnt sind, Diagramme von links nach rechts zu lesen. Dabei steht links unten der geringste Wert und rechts oben der höchste.

Tipp 3: Die richtigen Worte wählen

Oft ist auf Preisschildern noch etwas Platz für ein paar Wörter. Auch die können den Unterschied machen. Man sollte Wörter vermeiden, die etwas mit „hoch“ zu tun haben. Auch, wenn der Kühlschrank „viel Platz“ bietet, sollte das nicht auf dem Preisschild stehen. Kmenta empfiehlt stattdessen, Wörter wie „niedrig“, „gering“ oder „sparsam“ zu verwenden, die jedoch nicht direkt auf den Preis bezogen sind. Beim Beispiel des Kühlschranks könnte man „geringer Verbrauch“ schreiben.

Tipp 4: Auf das Eurozeichen verzichten

Wenn Sie die Währungssymbole am Preisschild weglassen, sind Kunden bereit, mehr Geld auszugeben. Das haben Behavorial-Pricing-Studien gezeigt. Außerdem sollten Sie auf den Tausender-Punkt verzichten, meint Kmenta, also „11000“ schreiben statt „11.000 €“. Jedoch erklärt er auch: „Stimmen Sie die Vorgehensweise am besten mit den aktuell gültigen gesetzlichen Bestimmungen, wie der Preisangabenverordnung Einzelhandel, ab.“

Weitere Tipps und viele Beispiele aus verschiedenen Branchen finden Sie in Roman Kmentas Blogbeitrag.

Geniale Verkaufstricks

Sie wollen neue Kunden gewinnen und Ihren Umsatz steigern? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter „Kunden gewinnen“ mit Praxis-Tipps und Denkanstößen für Marketing und Vertrieb. Jetzt anmelden! Kunden gewinnen
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)