Ausreden bei Verspätung Die kuriosesten Gründe fürs Zu-Spät-Kommen

"Ich habe verschlafen" ist noch immer eine der beliebtesten Ausreden bei Verspätung. Einige Zu-Spät-Kommer waren aber noch viel kreativer.

"Ich habe verschlafen" ist noch immer eine der beliebtesten Ausreden bei Verspätung. Einige Zu-Spät-Kommer waren aber noch viel kreativer.© Marie Maerz / photocase.de

Jeder vierte Arbeitnehmer kommt laut einer Umfrage mindestens einmal im Monat zu spät zur Arbeit. Schuld sind meist nicht sie selbst, sondern Astrologie, falsche Wimpern oder der Hund. Das sind die kuriosesten Ausreden.

Jeden Tag pünktlich zur Arbeit erscheinen – das ist offenbar für viele Arbeitnehmer nicht selbstverständlich. Das US-Karriereportal CarreerBuilder macht jährlich eine Umfrage zum Thema Verspätungen. Dabei gaben jeder Vierte an, mindestens einmal im Monat zu spät zur Arbeit zu kommen. 12 Prozent sind sogar mindestens einmal pro Woche unpünktlich. Für die Studie befragte CarreerBuilder mehr als 1000 Personalchefs und mehr als 800 Arbeitnehmer aus unterschiedlichen Branchen in den USA.

60 Prozent der Arbeitgeber erwarten von ihren Angestellten, dass sie jeden Tag pünktlich kommen. Und 43 Prozent haben sogar schon einmal jemanden entlassen, weil er zu spät kam. Bevor man chronische Zu-Spät-Kommer aber abmahnt oder entlässt, sollte man erst einmal auf anderem Wege versuchen, sie zu disziplinieren.

Anzeige

Die häufigsten Gründe für das Zu-Spät-Kommen: der Verkehr (51 Prozent), Verschlafen (31 Prozent), schlechtes Wetter (28 Prozent), zu müde, um aufzustehen (23 Prozent) und etwas vergessen (13 Prozent). Doch manchmal werden Zu-Spät-Kommer richtig kreativ bei ihren Ausreden, wie diese Beispiele aus der Umfrage zeigen.

Die 8 absurdesten Ausreden für Verspätungen

1. Sterne

Wenn die Sterne schlecht stehen, kommt man auch mal zu spät. So sagte ein Mitarbeiter: „Ein Astrologe hat mich vor einem Autounfall auf einer Hauptstraße gewarnt, deswegen habe ich nur Nebenstraßen benutzt, weswegen ich eine Stunde zu spät bin.“

2. Morgendliche Übelkeit

Morgenübelkeit als Ausrede würde wohl bei jeder Schwangeren durchgehen – in diesem Fall kam sie aber von einem Mann.

3. Nostalgiker

Ein Mitarbeiter hatte wohl einen plötzlichen Anflug von Nostalgie. Er sagte: „Auch wenn ich dort schon fünf Jahre nicht mehr arbeite, bin ich aus Versehen zu meinem früheren Job gefahren“.

4. Schlechte Sicht

Da ist vor dem Spiegel wohl einiges falsch gelaufen: Eine Mitarbeiterin behauptete, ihre falschen Wimpern seien zusammengeklebt gewesen.

5. Heißes Heißgetränk

Ein Mitarbeiter musste ein bisschen länger am Frühstückstisch verweilen. „Mein Kaffee war zu heiß und ich musste warten, bis er abgekühlt war“, erklärte er.

6. Hundefutter

Ein Mitarbeiter hatte morgens tierische Probleme: „Mein Hund hat meinen Terminplaner gegessen“.

7. Verschlafen

„Ich war rechtzeitig da, bin aber auf dem Parkplatz eingeschlafen.“ Das kann passieren, wenn die Autositze zu gemütlich sind.

8. Frostbeule

Ob dieser Mitarbeiter wohl im hohen Norden wohnt? Oder ist er einfach nur eine Frostbeule? Seine Ausrede für die Verspätung: Ihm war es kalt zum Arbeiten.

 

Die Ausreden vom vergangenen Jahr stehen denen von diesem Jahr in nichts nach:

Die 13 absurdesten Ausreden von 2017

1. Verplant

„Ich habe vergessen, dass nicht Wochenende ist“, behauptete ein Mitarbeiter.

2. Verwechselt

Ein anderer Angestellter gab an, er habe sich Vaseline in die Augen geschmiert. Mit was er die wohl verwechselt hat?

3. Zeitverschiebung

Ein Fußballfan wollte unbedingt ein Spiel ansehen, das in Europa stattfand. Aufgrund der Zeitverschiebung kam er dann zu spät zur Arbeit.

4. Es gibt immer einen Grund zum Feiern

Ein Mitarbeiter hielt den Flag Day, den Tag der amerikanischen Landesflagge, für einen Feiertag. Und blieb erst einmal zuhause.

5. Tierische Verantwortung

Nachdem ein Lama schon mal der Grund für eine Krankmeldung war, darf auch in dieser Auflistung ein Haustier nicht fehlen. Ein Angestellter gab an, zu spät zu sein, da seine Schildkröte krank sei und er sie in die Klinik für exotische Tiere bringen musste.

6. Vom Winde verweht

Der Wind habe die Veranda von seinem Haus weggeweht, behauptete ein weiterer Zu-Spät-Kommer.

7. Menschenskinder!

Eine weitere kuriose Ausrede: Weil seine Kinder alle Uhren im Haus verstellt hätten, habe er verschlafen und sei deshalb zu spät.

8. Elch-Test

Schon wieder ein Tier! Ein Elch habe ihn in die Enge getrieben, deshalb konnte er nicht pünktlich zur Arbeit erscheinen, gab jemand an.

9. Freiheitsberaubung

Mütter sind nicht nur gut zum Wäschewaschen oder Kochen, sie eignen sich auch wunderbar als Ausrede. Das dachte wohl zumindest ein zu spät gekommener Angestellter, der behauptete, seine Mutter habe ihn in den Kleiderschrank gesperrt.

10. Hunger

Weil die Pizza, die er bestellt hatte, zu spät kam, konnte er nicht rechtzeitig da sein, sagte ein Mitarbeiter. Er musste die Lieferung schließlich noch annehmen und bezahlen – und vermutlich essen.

11. Sonnenaufgang

Der Sonnenaufgang sei so wunderschön gewesen, da musste er einfach anhalten und ihn erst einmal vollständig genießen, erklärte ein Zu-Spät-Kommer. Na, so lange er dann nicht noch einen Tequila Sunrise dazu bestellt hat …

12. Schwiegermonster

Seine Schwiegermutter wollte dieser Angestellte wohl nicht verärgern, deswegen unterbrach er sie nicht, als sie immer weiter redete – und er deshalb zu spät kam.

13. Hunger 2.0

Nahrungsaufnahme und Familie – anscheinend zwei häufige Gründe, warum Arbeitnehmer zu spät kommen. Eine Kombination von beidem hielt diesen Mitarbeiter auf: Sein Vater bot an, ihm ein knuspriges Käsesandwich zuzubereiten. Da konnte er einfach nicht nein sagen!

Der Newsletter für Unternehmer

Sie wollen mit Ihrem Business durchstarten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter mit genialen Tipps, Denkanstößen und erprobten Strategien, die Unternehmer und Selbstständige nach vorn bringen.

Unsere Themen:
Mitarbeiterführung ✩ Produktivität ✩ Recht + Steuern
Kundengewinnung ✩ Selbstmanagement ✩ Motivation

Jeden Morgen in Ihrem Postfach – jetzt kostenlos anmelden! Unternehmer-Newsletter
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)