Richtig falsch arbeiten So zerstören Sie die Motivation Ihrer Mitarbeiter garantiert

Vorsicht, da geht was kaputt! Es gibt viele Wege, wie Chefs die Motivation ihrer Teams zerstören können.

Vorsicht, da geht was kaputt! Es gibt viele Wege, wie Chefs die Motivation ihrer Teams zerstören können.© ImageGap/E+/Getty Images

Beherrschen Sie die hohe Kunst der Mitarbeiterdemotivation? Das Buch "Richtig falsch arbeiten" liefert eine unterhaltsame Anleitung, wie Sie Ihrem Team das Leben zur Hölle machen.

Die Werbetexter Fabian Kendzia und Lorenz Ritter haben mit „Richtig falsch arbeiten“ einen Anti-Ratgeber geschrieben – mit 50 Regeln, was man im Job alles NICHT machen sollte. Wir veröffentlichen einen Auszug aus dem Kapitel „Richtig falsch führen“:

©Karsten Schaarschmidt

Chempeln Sie!

Chempeln ist eine der Kerndisziplinen der Mitarbeiterdemotivation. Der Chempel ist eine Kreuzung aus Chef und Kumpel. Um erfolgreich zu chempeln, lassen Sie sich einfach von der Angst leiten, nicht gemocht zu werden. Verwenden Sie alle Energie darauf, für Superstimmung zu sorgen. Witzeln Sie unangenehme Themen konsequent weg und verbrüdern Sie sich beim Feierabendbier zuverlässig mit jedem (auch und gerade mit jenen, denen es unangenehm zu sein scheint). Sobald Sie aber in Bedrängnis geraten, schalten Sie einfach ansatzlos in den autoritären Modus. Wir sind ja schließlich nicht zum Spaß hier.

Anzeige

©Karsten Schaarschmidt

Interesse heucheln vs. echtes Desinteresse.

Manchmal macht es einem der Fortschritt leicht. Musste man früher noch Papier und Stift mit in jedes Mitarbeitergespräch nehmen, um sein Desinteresse durch Strichmännchenkrickeln oder fachgerechte Demontage des Kugelschreibers auszudrücken, können Sie sich heute einfach permanent mit Ihrem Smartphone beschäftigen – vom Immer-mal-wiederDraufschielen bis zum spontanen Beantworten einer Textnachricht („Momentchen mal eben, sorry!“), gern auch mit einem unterdrückten Kichern beim Tippen. Wirkt in Sachen Demotivation Wunder.

©Karsten Schaarschmidt

Kernkompetenz Kritikunfähigkeit.

Bitten Sie Ihre Mitarbeiter stets um Offenheit und Dialog. „Wenn euch was nicht passt, sagt es mir bitte.“ So ermutigt, wird es sich der eine oder andere nicht nehmen lassen, tatsächlich den Mund aufzumachen. Reagieren Sie dann auf die einzig wahre Art und Weise: wie ein Zwölfjähriger. Das heißt: Seien Sie persönlich beleidigt, schalten Sie in den Verteidigungsmodus, rechtfertigen Sie sich in eine Sackgasse und gehen Sie schließlich zum Gegenangriff über. Spätestens beim Satz „Ja, aber Sie haben doch auch …!“, werden Sie etwas zerbrechen hören: Es ist die Motivation Ihres Gegenübers.

©Karsten Schaarschmidt

Management by Herumschlendern.

Eine subtile, aber nicht minder wirkungsvolle Methode der Mitarbeiterdemotivation. Kernstück: mit Mitarbeitern reden. Und zwar immer genau dann, wenn es denen nicht passt. Aber Ihnen. Dafür schlendern Sie von Schreibtisch zu Schreibtisch, schauen mal hier ins Büro oder mal dort in die Produktion. Überall nötigen Sie Ihren Leuten ein Schwätzchen auf. Genauer: Sie schwatzen, die Mit arbeiter müssen zuhören. Das Gute daran: Sie stehlen Ihren Mitarbeitern wertvolle Arbeitszeit, die diese zur Erledigung ihrer Arbeit benötigen. Wird die aufgrund der Zwangspausen nicht geschafft, hagelt es Kritik. Natürlich von Ihnen. Richtig falsch führen ohne Wenn und Aber.

Perfekt vorbereitet auf Mitarbeitergespräche

Mit der Checkliste „Perfekt vorbereitet auf Mitarbeitergespräche“ gehen Sie als Führungskraft mit einem guten Gefühl ins Gespräch mit Ihren Mitarbeitern – und wissen genau, was Sie sagen wollen. Jetzt Checkliste herunterladen! Mitarbeitergespräche
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)