Ausgesetzte Insolvenzpflicht  Welche Stolperfallen Unternehmen in Zahlungsschwierigkeiten jetzt drohen
  • Serie

© domin_domin / iStock/Getty Images Plus / Getty Images

Droht einem Unternehmen die Insolvenz, muss es bis Ende September zwar keinen Insolvenzantrag stellen. Wer als Geschäftsführer diese drei Fallen nicht beachtet, kann sich dennoch strafbar machen und haftet mitunter sogar persönlich.

Noch bis zum 30. September 2020 müssen Unternehmen keine Insolvenz anmelden, wenn sie zahlungsunfähig sind. Mit dem rückwirkend zum 1. März in Kraft getretenen „Covid-19-Insolvenzaussetzungsgesetz“ will die Bundesregierung eine Pleitewelle verhindern. „Ohne das Gesetz hätten in den vergangenen Wochen viele Unternehmen ernsthaft in Erwägung ziehen müssen, zum Insolvenzgericht zu gehen“, glaubt Christian Senger, Fachanwalt für Insolvenzrecht bei der Kanzlei dhpg in Bonn.

Voraussetzung für die befristete Aussetzung der Insolvenzantragspflicht ist, dass die Zahlungsunfähigkeit durch die Corona-Pandemie verursacht wurde und die Aussicht besteht, dass sie beseitigt wird.

Grundsätzlich gilt: Eine Zahlungsunfähigkeit liegt vor, wenn die aktuell fälligen Verbindlichkeiten nicht durch sofort liquidierbare Mittel erfüllt werden können. Können weniger als zehn Prozent der Forderungen nicht bedient werden, diese Lücke aber innerhalb von drei Wochen geschlossen werden, sei das noch kein Problem, sagt Senger. „Es gilt noch als Zahlungsstockung und nicht als Zahlungsunfähigkeit, wenn die Lücke zeitnah geschlossen wird.“ Sei die Lücke größer, beispielsweise 15 Prozent, müsse man anhand einer Liquiditätsplanung nachvollziehbar belegen können, dass diese in absehbarer Zeit vollständig geschlossen werde, etwa durch eine größere Abschlagszahlung. „Hat man diese Liquiditätsplanung nicht, ist man sofort zahlungsunfähig und hätte nach früherem Recht Insolvenz anmelden müssen.“


impulse-plus-icon

Sie wollen weiterlesen?

Dann testen Sie impulse jetzt 30 Tage kostenlos

Profitieren Sie von unserem Netzwerk und Know-how für Unternehmer

Ihre Vorteile:

  • impulse Plus: voller Zugang zu sämtlichen Inhalten auf impulse.de
  • impulse Magazin: das aktuelle impulse-Magazin im PDF-Format
  • impulse hören: ausgewählte impulse-Artikel im Audio-Format
  • Leserkonferenzen: Zugang zum Video-Austausch zur aktuellen impulse-Ausgabe
  • Newsletter für Unternehmer: Tipps, Erfolgsrezepte und Denkanstöße per E-Mail
impulse 30 Tage kostenlos testen

Testen ohne Risiko: Die Testphase endet nach 30 Tagen automatisch.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

Besser führen. Ziele erreichen. Mehr verkaufen.

Endlich! Die Unternehmer-Seminare an der impulse-Akademie finden wieder statt. Unser Hygienekonzept sorgt für Sicherheit. Und wegen der Abstandsregeln sind die Gruppen noch kleiner als sonst. Sichern Sie sich jetzt Ihren Platz!
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)