Jahresabschluss  Mit diesen Kniffen zahlen Sie weniger Steuern
  • Serie
Zum Jahresabschluss gibt es Tricks, Steuern zu sparen

© Irina Selina / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

Wenn Unternehmer mit gezielten Bilanzstrategien ihren Gewinn kleinrechnen, müssen sie weniger Steuern zahlen. impulse hat die wichtigsten völlig legalen Kniffe rund um den Jahresabschluss zusammengetragen.

Einmal im Jahr müssen Unternehmer verkehrte Welt spielen: Sie müssen sich kleiner und erfolgloser machen, als sie sind. Zumindest auf dem Papier. Wenn es darum geht, eine steuerliche Bilanz aufzustellen, kommt es darauf an, möglichst wenig Gewinn auszuweisen – denn die Gleichung lautet: weniger Gewinn gleich weniger Steuern, die darauf zu zahlen sind. Das ist mit völlig legalen Mitteln möglich. impulse hat die wichtigsten Kniffe zusammengetragen, die teilweise kaum bekannt sind – für die beiden Arten der Gewinnermittlung, per Bilanz oder Einnahmen-Überschuss-Rechnung.

Tipps für die Gewinnermittlung per Bilanz

1. Auf aktive Rechnungsabgrenzung verzichten

Haben Unternehmer 2019 Geld für eine betriebliche Versicherung überwiesen und handelt es sich dabei um Beiträge für 2019 und 2020, erwartet das Finanzamt, dass in der Bilanz 2019 für die Beiträge 2020 ein „aktiver Rechnungsabgrenzungsposten“ ausgewiesen wird. Das bedeutet im Klartext: Die Beiträge für 2020 werden in das Folgejahr transferiert und wirken sich erst 2020 als Betriebsausgabe aus, wenn dieser Bilanzposten wieder aufgelöst wird.

Betragen die Versicherungsbeiträge für 2020 jedoch nicht mehr als 800 Euro je Versicherungsart, sollten Unternehmer auf die aktive Rechnungsabgrenzung der 2020iger Beiträge in der Bilanz 2019 verzichten. Bereits zwei Finanzgerichte haben das für nur geringfügige Beitragszahlungen erlaubt (u. a. FG Baden-Württemberg, Az.: 5 K 1626/19).

Akzeptiert das Finanzamt den Betriebsausgabenabzug für solche Bagatellbeiträge nicht, liegt das daran, dass nun der Bundesfinanzhof in einem Revisionsverfahren das letzte Wort hat.


impulse-plus-icon

Sie wollen weiterlesen?

Dann testen Sie impulse jetzt 30 Tage kostenlos

Profitieren Sie von unserem Netzwerk und Know-how für Unternehmer

Ihre Vorteile:

  • impulse Plus: voller Zugang zu sämtlichen Inhalten auf impulse.de
  • impulse Magazin: das aktuelle impulse-Magazin im PDF-Format
  • impulse hören: ausgewählte impulse-Artikel im Audio-Format
  • Leserkonferenzen: Zugang zum Video-Austausch zur aktuellen impulse-Ausgabe
  • Newsletter für Unternehmer: Tipps, Erfolgsrezepte und Denkanstöße per E-Mail
impulse 30 Tage kostenlos testen

Testen ohne Risiko: Die Testphase endet nach 30 Tagen automatisch. Damit Sie alle Vorteile Ihres kostenlosen 30-Tage-Tests in vollem Umfang nutzen können, werden wir Ihnen während des Test-Zeitraums per E-Mail Informationen zusenden.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

Der Newsletter für Unternehmer

Erfolgsrezepte für Mitarbeiterführung, Produktivität, Recht und Steuern, Kundengewinnung, Selbstmanagement und Motivation - montags bis freitags in Ihrem Postfach. Jetzt kostenlos anmelden! Unternehmer-Newsletter
2 Kommentare
  • Avatar
    Andreas lindel 22. Juli 2020 23:53

    Gross angekündigter Aufreisser und dann dahinter nur eine nutzlose Seifenblase. Das haben sie schon besser gemacht. Nochmal sowas und ich muss das Abo beenden,!

    • Angelika Unger
      Angelika Unger 23. Juli 2020 13:18

      Lieber Herr Lindel,

      vielen Dank für Ihr Feedback. Gern würden wir verstehen, was genau Sie an dem Text geärgert hat. Was können wir besser machen? Rufen Sie uns gern an oder teilen Sie uns mit, wann wir Sie gut erreichen, dann können wir das auch gern persönlich besprechen. Sie erreichen uns unter kundenbetreuung@impulse.de oder 040 609452-277.

      Herzliche Grüße vom impulse-Team

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)