Mitarbeiter für Veränderung begeistern
Warum sperrt sich mein Team (scheinbar) gegen Veränderungen?

Da warten tolle neue Projekte und einige scheinen partout nicht mitziehen zu wollen. Sturheit? Faulheit? Woran liegt's? Oft leider daran, dass wir Führungskräfte etwas Entscheidendes vergessen.

, von

Kommentieren

Wer Kinder hat, kennt das vielleicht: Man ruft: „Essen ist fertig!“ – keine Reaktion. Zwei Minuten später: „Essen kommen!“ – nichts passiert.

Bei Versuch Nummer fünf steigt der Blutdruck: „Wer jetzt nicht kommt, der kriegt nichts mehr!!!“

Daraufhin gucken einen die Kinder verdattert an. „Warum meckerst du denn so? Wir kommen ja schon.“ Als ich einer Bekannten von meiner allabendlichen Geduldsprobe erzählte, hatte sie einen klugen Gedanken für mich: „Deine Kinder scheitern nicht daran, etwas Neues anzufangen, etwa zum Essen zu kommen“, sagte sie. „Sondern sie können mit dem, was sie tun, nicht aufhören.“

Seitdem habe ich meine Taktik geändert: Ich gehe kurz hin und helfe, ihr Spiel zu beenden. Spielzeugautos einparken, beim Fußball abmachen, dass nach dem nächsten Tor Schluss ist. Mit der neuen Taktik sitzen nach zwei, drei Minuten alle am Tisch – ohne schlechte Laune.


Sie möchten weiterlesen?
impulse+ icon Anmelden
impulse-Mitglieder können nach dem Anmelden auf alle impulse+ icon-Inhalte zugreifen.
impulse+ icon impulse-Mitglied werden
  • impulse-Magazin

  • alle impulse+ icon-Inhalte

  • digitales Unternehmer-Forum

  • exklusive Mitglieder-Events

  • und vieles mehr …
Wer Kinder hat, kennt das vielleicht: Man ruft: „Essen ist fertig!“ – keine Reaktion. Zwei Minuten später: „Essen kommen!“ – nichts passiert. Bei Versuch Nummer fünf steigt der Blutdruck: „Wer jetzt nicht kommt, der kriegt nichts mehr!!!“ Daraufhin gucken einen die Kinder verdattert an. „Warum meckerst du denn so? Wir kommen ja schon.“ Als ich einer Bekannten von meiner allabendlichen Geduldsprobe erzählte, hatte sie einen klugen Gedanken für mich: „Deine Kinder scheitern nicht daran, etwas Neues anzufangen, etwa zum Essen zu kommen“, sagte sie. „Sondern sie können mit dem, was sie tun, nicht aufhören.“ Seitdem habe ich meine Taktik geändert: Ich gehe kurz hin und helfe, ihr Spiel zu beenden. Spielzeugautos einparken, beim Fußball abmachen, dass nach dem nächsten Tor Schluss ist. Mit der neuen Taktik sitzen nach zwei, drei Minuten alle am Tisch – ohne schlechte Laune. .paywall-shader { position: relative; top: -250px; height: 250px; background: linear-gradient(to bottom, rgba(255, 255, 255, 0) 0%, rgba(255, 255, 255, 1) 90%); margin: 0 0 -250px 0; padding: 0; border: none; } Sie möchten weiterlesen? Anmelden impulse-Mitglieder können nach dem Anmelden auf alle -Inhalte zugreifen. Jetzt anmelden impulse-Mitglied werden impulse-Magazin alle -Inhalte digitales Unternehmer-Forum exklusive Mitglieder-Events und vieles mehr … Jetzt Mitglied werden
Mehr lesen über