Eigenmotivation So arbeiten Sie weiter, obwohl Sie keine Lust mehr haben

Oft braucht es mehr als Koffein, damit es mit der Eigenmotivation klappt und man ein Tief überwindet.

Oft braucht es mehr als Koffein, damit es mit der Eigenmotivation klappt und man ein Tief überwindet.© b-fruchten / photocase.de

Als Chef ist man es gewöhnt, andere zu motivieren und zu Höchstleistungen anzutreiben. Doch was, wenn es mit der Eigenmotivation hapert? Diese vier Tipps helfen aus dem Motivationsloch.

Es gibt sie – diese Tage, an denen man absolut keine Lust hat, irgendetwas zu tun. Und diese Aufgaben, die einen schon nerven, bevor man sie überhaupt angefangen hat. Doch manches kann man nicht einfach aussitzen. Stattdessen gilt es, die innere Blockade zu überwinden. Die amerikanische Motivationsforscherin Ayelet Fishbach vergleicht das in der Harvard Business Review damit, sich an den eigenen Haaren aus einem Sumpf zu ziehen.

Um diese Aufgabe einfacher zu machen, gibt sie vier Tipps, die uns auch dann motivieren, wenn Koffein und Motivationssprüche versagt haben.

Anzeige

Tipp 1: Ziele statt Aufgaben formulieren

„Ich möchte in meine Lieblingsjeans passen“ oder „Ich muss unbedingt abnehmen“, was klingt besser? Sobald wir uns auf konkrete Ziele konzentrieren, anstatt auf schwammige Aufgaben, sind wir motivierter weiterzumachen. Denn im besten Fall erledigen Menschen Aufgaben aus eigenem Antrieb. Fishbach schreibt: „Meine Forschungen zeigen, dass intrinsische Motive eher zu Erfolg führen, als extrinsische.“ Das bedeutet: Wenn wir eine Aufgabe nur erledigen, um von anderen eine Belohnung zu bekommen oder eine Strafe zu vermeiden, sind wir weniger motiviert.

Bei Aufgaben, deren Abschluss allein nicht motiviert, kann es helfen, sich die Rosinen rauszupicken – also sich auf die Teile der Arbeit zu konzentrieren, die man mag. Das kann zum Beispiel die Gestaltung der Präsentation sein.

Tipp 2: Effektive Belohnungen

Gibt es wirklich keinen Teil an einer Aufgabe, den man mag, muss man versuchen, sich durch Belohnungen zu motivieren. Das kann der Schokomuffin nach einem Kundengespräch oder die Reise nach einem abgeschlossenen Projekt sein. Vorsicht: Dabei darf nie das Ergebnis aus den Augen verloren werden. Fishbach sagt: „Einer Buchhalterin, die sich dafür belohnt, ihre Rechnungsprüfungen super schnell zu beenden, könnten Fehler unterlaufen. Ein Verkäufer, der versucht, so viel wie möglich zu verkaufen, aber die Kundenzufriedenheit missachtet, der muss damit rechnen, dass die Kunden nicht wieder kommen.“

Auch die Art der Belohnung sollte überdacht werde, denn sie sollte nicht die zuvor geleistete Arbeit konterkarieren. Fishbach gibt das Beispiel, dass sich jemand, der abnehmen will damit belohnt, Pizza essen zu gehen. Auf die Arbeit bezogen bedeutet das: Sich für eine harte Arbeitswoche mit einer Woche Urlaub zu belohnen bringt einen am Ende vermutlich wenig voran..

Fishbach gibt außerdem den Tipp, unangenehme Arbeit mit angenehmen Tätigkeiten zu verbinden. Ganz simpel: Hören Sie Musik, während Sie eine stumpfe Routineaufgabe erledigen.

Tipp 3: Erfolg dokumentieren

Man kennt das: Das Projekt startet und alle sind hochmotiviert. Doch nach und nach verlieren sie ihre Motivation. Um diese Motivationslöcher zu umgehen, rät Fishbach, seine Aufgaben aufzuteilen. So setzt man sich wöchentliche statt monatliche Ziele, und hat dadurch häufiger Erfolgserlebnisse.

Eine weitere Taktik ist, sich am Anfang vor Augen zu halten, was man schon erreicht hat (zum Beispiel „Schon zwei von zehn Aufgaben erledigt.“). Sobald man mehr als die Hälfte abgeschlossen hat, ist es motivierender zu überlegen, wie viel noch zu tun ist (zum Beispiel „Nur noch zwei Aufgaben zu erledigen.“). Fishbach nennt als Beispiel eine Klavierschülerin. Diese solle sich am Anfang darauf konzentrieren, was sie schon gelernt hat und was sie kann. Wenn sie über das Anfängerlevel hinaus ist, solle sie sich darauf fokussieren, welche technischen Feinheiten sie noch zu lernen hat.

Tipp 4: Hilfe suchen

Wer sich mit positiven und produktiven Menschen umgibt, der ist auch selbst produktiver. Doch das bedeutet nicht, dass man auch motivierter ist. Fällt einem Mitarbeiter eine Aufgabe leicht, die einem selbst schwer fällt, dann kann das eher demotivierend wirken. Dann haben Sie die Wahl: Entweder Sie delegieren Ihre Aufgabe an den Mitarbeiter – oder fragen ihn, warum er damit kein Problem hat. Was motiviert ihn, so hart zu arbeiten? Und welcher Teil gefällt ihm warum am besten? Dieser Perspektivwechsel kann dabei helfen, einen anderen Lösungsweg oder eine andere Herangehensweise für sich selbst zu finden.

Fishbach sagt, dass es nicht nur hilft, Tipps zu bekommen. Es kann auch helfen, selbst motivierende Tipps zu geben.  Wer anderen erklärt, wie man sich motiviert, merkt, was er machen kann, um aus seinem Tief herauszukommen. Macht man es, um ein Vorbild für seine Mitarbeiter zu sein? Oder weil man mehr Kunden überzeugen möchte? Das rückt die eigenen Motive wieder zurecht und hilft, das eigene Projekt mit neuem Elan zu bearbeiten.

Der Newsletter für Unternehmer

Sie wollen mit Ihrem Business durchstarten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter mit genialen Tipps, Denkanstößen und erprobten Strategien, die Unternehmer und Selbstständige nach vorn bringen.

Unsere Themen:
Mitarbeiterführung ✩ Produktivität ✩ Recht + Steuern
Kundengewinnung ✩ Selbstmanagement ✩ Motivation

Jeden Morgen in Ihrem Postfach – jetzt kostenlos anmelden! Unternehmer-Newsletter
2 Kommentare
  • Ingo Ullrich 3. Dezember 2018 10:51

    Guten Morgen,
    ich habe gestern mir frei genommen und u.a. während einer Sportsendung einen Bericht über Laura Dahlmeier gehört(gesehen).
    u.a. mit der Äusserung von L. Dahlmeier „Ich bin etwas müde im Kopf“ und habe mein Smartphon 3 Wochen ausgeschaltet…im Anschluß die Äusserung des Kommentators „das möchte ich auch mal können“ …. spiegelt (meine Meinung) den Wahn unserer Gesellschaft wieder….(für wie wichtig halte ich mich)
    ich klinke mich seit 4 Jahren komplett für min 4 Wochen (nicht am Stück sonder in 3 – 4 Abschnitten) aus dem Betreib aus und bin danach wieder gedanklich frisch und erholt

  • Dana Jacob 3. Dezember 2018 10:09

    Liebe Redaktion,
    mit Verlaub: Der Artikel „So arbeiten Sie weiter, obwohl Sie keine Lust mehr haben“ liest sich furchtbar. Mir blitzt nur das Wörtchen „MAN“ entgegen … zählen Sie mal, wie oft Sie das Wort im Beitrag nutzen. Ich habe ihn nicht zu Ende gelesen.
    Bisher gab es wesentlich bessere journalistische Texte. Sorry für die kritischen Worte. Das ist sonst nicht meine Art, aber in diesem Fall: Sie nehmen ja gern kritische Wortmeldungen entgegen.

    Liebe Grüße
    Dana Jacob

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)