Midijob
Diese Verdienstgrenzen gelten für Midijobber

Am 1. Januar 2024 ist die untere Verdienstgrenze für Midijobs durch die Erhöhung des Mindestlohns gestiegen: Wer jetzt mehr als 538 Euro und weniger als 2000 Euro im Monat verdient, gilt als Midijobber. Was das für Arbeitgeber bedeutet.

, von

Midijob
© freeflyer09 / photocase.de

Welche Verdienstgrenzen gelten 2024 bei Midijobs?

Midijobs liegen, was die Sozialabgaben angeht, zwischen Minijobs und einer regulären Beschäftigung. Zum Jahresbeginn 2023 hatte der Gesetzgeber die obere monatliche Verdienstgrenze für Midijobs von 1600 auf 2000 Euro erhöht.

Da der Mindestlohn zum 1. Januar 2024 um 0,41 Cent gestiegen ist von 12 auf 12,41 Euro pro Stunde, liegt die Verdienstgrenze für Minijobs – und damit zugleich die untere Einkommensgrenze für Midijobber – nun bei 538 Euro (2023: 520 Euro).

Das bedeutet: Wer mehr als 538 Euro und weniger als 2000 Euro verdient, gilt als Midijobber und zahlt nur reduzierte Beiträge zu den Sozialversicherungen.

Welche Mitarbeiter fallen unter die Midijob-Regelung?

Durch die Mindestlohnerhöhung beginnen Midijobs bei 538,01 Euro Monatsverdienst. Wer so viel verdient, landet im sogenannten Übergangsbereich – und muss Sozialabgaben zahlen. Für den Mitarbeiter steigen die Beiträge in diesem Bereich nach und nach auf das volle Abgabenniveau an, das bei einem Gehalt von 2000 Euro erreicht wird.

Im Gegenzug müssen Arbeitgeber für Beschäftigte bis zu einem Verdienst von 2000 Euro höhere Beiträge abführen. „Arbeitnehmern mit Midijob bleibt also mehr Netto vom Brutto“, sagt Dirk Wellner, Steuerberater bei Ecovis in Greifswald. „Dafür zahlen Arbeitgeber etwas mehr.“

Welche Besonderheiten gelten für Midijobs?

Anders als Arbeitnehmer mit einem Minijob sind Midijobber sozialversicherungspflichtig; sie zahlen jedoch einen geringeren Beitragssatz als reguläre Angestellte. Unternehmerinnen und Unternehmer müssen Midijobber deshalb regulär bei den Sozialversicherungsträgern anmelden, aber mit einem entsprechenden Kennzeichen versehen.

„Anders als bei Minijobs ist dafür die Krankenkasse des Mitarbeiters zuständig“, erläutert André Fasel, Experte für Versicherungs- und Beitragsrecht bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See. Die Kasse fungiert – wie bei regulären Beschäftigten auch – als Einzugsstelle für die gesamten Sozialabgaben.

Mehr zum Verfahren bei Minijobs hier: Wie Arbeitgeber Minijobber einstellen – und was sie dabei beachten müssen 

Die Midijob-Regelung gilt jedoch nicht für alle Arbeitskräfte: „Davon ausgenommen sind Auszubildende, Studenten in dualen Studiengängen sowie Praktikanten und Bufdis, die ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr leisten“, sagt Fasel.

Was hat sich bei den Sozialabgaben geändert?

Für Arbeitnehmer sind die Sozialabgaben im Übergangsbereich gestaffelt: Sie beginnen bei 11 Prozent des Einkommens und steigen mit dem Verdienst Schritt für Schritt an, bis sie schließlich das volle Abgabenniveau erreichen: rund 20 Prozent. Ab einem Verdienst von 2000,01 Euro müssen Beschäftigte die vollen Sozialabgaben zahlen.

Für Arbeitgeber lag der Beitragssatz im Übergangsbereich lange Zeit konstant bei knapp 20 Prozent. Das hat sich zum 1. Oktober 2022 geändert: Der Arbeitgeberbeitrag zu den Sozialabgaben beginnt nun bei 28 Prozent und wird nach und nach auf die Höhe des Arbeitnehmerbeitrags abgeschmolzen. Unternehmen müssen also den reduzierten Beitrag der Midijobber ausgleichen.

In eigener Sache
Machen ist wie wollen, nur krasser
Machen ist wie wollen, nur krasser
Die impulse-Mitgliedschaft - Rückenwind für Unternehmerinnen und Unternehmer

Was müssen Arbeitgeber jetzt tun?

„Arbeitgeber müssen eine Prognose erstellen, ob das regelmäßige Arbeitsentgelt ihrer Angestellten im Übergangsbereich liegt“, erläutert Steuerberater Dirk Wellner. So müssen Unternehmer seit dem 1. Januar 2024 alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Midijobber einstufen, die im Monat mindestens 538 Euro verdienen.

Maßgeblich für die Einstufung als Midijobber ist der regelmäßige monatliche Verdienst: Das bedeutet gelegentliche Unter- oder Überschreitungen der Verdienstgrenzen sind unproblematisch, solange der Verdienst im Jahresdurchschnitt im Übergangsbereich liegt. Bei der Einstufung sind allerdings auch Weihnachts- und Urlaubsgeld zu berücksichtigen.

„Steuerberater und Lohnbuchhaltung übernehmen in der Regel im Rahmen der Lohnabrechnung die Beurteilung, ob der Übergangsbereich anzuwenden ist“, sagt Wellner. „Die notwendigen Informationen muss allerdings der Unternehmer liefern.“

Was gilt, wenn ein Mitarbeiter neben dem Midijob weitere Jobs hat?

„Es liegt in der Pflicht des Arbeitgebers, bei seinen Arbeitnehmern abzufragen, ob weitere Beschäftigungen vorliegen“, sagt Steuerberater Wellner.

Sollte ein Angestellter mehrere Jobs haben, werden die Gehälter aller Jobs addiert. Die Gesamtsumme entscheidet, ob der Arbeitnehmer als Midijobber eingestuft wird oder ob er den vollen Arbeitnehmeranteil der Sozialversicherungsbeiträge zahlen muss.

Beispiel: zwei Midijobs

  • Verdienst in Midijob A: 900 Euro + Verdienst in Midijob B: 900 Euro = Gesamtverdienst 1800 Euro -> Midijob
  • Verdienst in Midijob A: 1200 Euro + Verdienst in Midijob B: 900 Euro = Gesamtverdienst 2100 Euro -> reguläre Beschäftigung

Übt der Arbeitnehmer neben dem Midijob noch Minijobs auf 538-Euro-Basis aus, so ist der erste Minijob anrechnungsfrei. Das Einkommen aus dem zweiten Minijob muss dagegen beim Midijob dazu gerechnet werden.

Beispiel: Midijob + Minijob

  • Verdienst in Midijob A: 1600 Euro + Verdienst in Minijob B: 500 Euro = Gesamtverdienst 1600 Euro (Minijob zählt nicht dazu) -> Midijob
  • Verdienst in Midijob A: 1600 Euro + Verdienst in Minijob B: 500 Euro + Verdienst in Minijob C: 500 Euro = Gesamtverdienst 2100 Euro (nur ein Minijob zählt) -> reguläre Beschäftigung

Arbeitnehmer müssen ihren Arbeitgeber informieren, wenn sie mehrere Jobs haben, damit dieser die Sozialabgaben korrekt berechnen, melden und abführen kann.

In eigener Sache
Entdecken Sie Ihre inneren Kraftquellen
Gratis-Webinar
Entdecken Sie Ihre inneren Kraftquellen
Melden Sie sich jetzt kostenlos zum neuen Webinar mit Nikolaus Förster an. Nur für Unternehmerinnen und Unternehmer

Was passiert, wenn ein Arbeitnehmer fälschlich als Midijobber eingestuft wurde?

„Sobald der Arbeitgeber merkt, dass seine Verdienstschätzung für das laufende Jahr falsch war, muss er das für die Zukunft korrigieren“, warnt der Experte für Beitragsrecht, André Fasel.

Wenn der Mitarbeiter im Schnitt mehr verdient hat als 2000 Euro und trotzdem als Midijobber geführt wurde, hat der Arbeitgeber möglicherweise zu viel Sozialbeiträge abgeführt.

Ein Rückerstattungsanspruch gegen den Arbeitnehmer besteht jedoch nur für die vergangenen drei Monate. Für diesen Zeitraum kann der Arbeitgeber zu viel gezahlte Sozialabgaben mit künftigen Lohnzahlungen verrechnen.

Wie lassen sich die reduzierten Sozialabgaben für Midijobber berechnen?

Midijobber erwerben volle Rentenansprüche – trotz reduzierter Beiträge. Auch die Leistungen von Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung können sie voll in Anspruch nehmen. Das macht die Meldung für Arbeitgeber komplizierter: Sie müssen den Gesamtbeitrag und den Beitragsanteil des Midijobbers über zwei verschiedene Formeln berechnen.

Welche Sozialabgaben im Übergangsbereich von 538,01 bis 2000 Euro für Arbeitnehmer und Arbeitgeber anfallen, kann mit dem Übergangsbereichsrechner der Deutschen Rentenversicherung berechnet werden.

Weitere Rechner finden sich im Internet – beispielsweise auf Smart-Rechner.de. Auch die gängigen Lohnbuchhaltungsprogramme sind in der Lage, die korrekten Beiträge zur Sozialversicherung für Midijobber zu berechnen.

Welche Verdienstgrenzen gelten 2024 bei Midijobs? Midijobs liegen, was die Sozialabgaben angeht, zwischen Minijobs und einer regulären Beschäftigung. Zum Jahresbeginn 2023 hatte der Gesetzgeber die obere monatliche Verdienstgrenze für Midijobs von 1600 auf 2000 Euro erhöht. Da der Mindestlohn zum 1. Januar 2024 um 0,41 Cent gestiegen ist von 12 auf 12,41 Euro pro Stunde, liegt die Verdienstgrenze für Minijobs – und damit zugleich die untere Einkommensgrenze für Midijobber – nun bei 538 Euro (2023: 520 Euro). Das bedeutet: Wer mehr als 538 Euro und weniger als 2000 Euro verdient, gilt als Midijobber und zahlt nur reduzierte Beiträge zu den Sozialversicherungen. Welche Mitarbeiter fallen unter die Midijob-Regelung? Durch die Mindestlohnerhöhung beginnen Midijobs bei 538,01 Euro Monatsverdienst. Wer so viel verdient, landet im sogenannten Übergangsbereich – und muss Sozialabgaben zahlen. Für den Mitarbeiter steigen die Beiträge in diesem Bereich nach und nach auf das volle Abgabenniveau an, das bei einem Gehalt von 2000 Euro erreicht wird. Im Gegenzug müssen Arbeitgeber für Beschäftigte bis zu einem Verdienst von 2000 Euro höhere Beiträge abführen. „Arbeitnehmern mit Midijob bleibt also mehr Netto vom Brutto“, sagt Dirk Wellner, Steuerberater bei Ecovis in Greifswald. „Dafür zahlen Arbeitgeber etwas mehr.“ Welche Besonderheiten gelten für Midijobs? Anders als Arbeitnehmer mit einem Minijob sind Midijobber sozialversicherungspflichtig; sie zahlen jedoch einen geringeren Beitragssatz als reguläre Angestellte. Unternehmerinnen und Unternehmer müssen Midijobber deshalb regulär bei den Sozialversicherungsträgern anmelden, aber mit einem entsprechenden Kennzeichen versehen. „Anders als bei Minijobs ist dafür die Krankenkasse des Mitarbeiters zuständig“, erläutert André Fasel, Experte für Versicherungs- und Beitragsrecht bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See. Die Kasse fungiert – wie bei regulären Beschäftigten auch – als Einzugsstelle für die gesamten Sozialabgaben. Mehr zum Verfahren bei Minijobs hier: Wie Arbeitgeber Minijobber einstellen – und was sie dabei beachten müssen  Die Midijob-Regelung gilt jedoch nicht für alle Arbeitskräfte: „Davon ausgenommen sind Auszubildende, Studenten in dualen Studiengängen sowie Praktikanten und Bufdis, die ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr leisten“, sagt Fasel. Was hat sich bei den Sozialabgaben geändert? Für Arbeitnehmer sind die Sozialabgaben im Übergangsbereich gestaffelt: Sie beginnen bei 11 Prozent des Einkommens und steigen mit dem Verdienst Schritt für Schritt an, bis sie schließlich das volle Abgabenniveau erreichen: rund 20 Prozent. Ab einem Verdienst von 2000,01 Euro müssen Beschäftigte die vollen Sozialabgaben zahlen. Für Arbeitgeber lag der Beitragssatz im Übergangsbereich lange Zeit konstant bei knapp 20 Prozent. Das hat sich zum 1. Oktober 2022 geändert: Der Arbeitgeberbeitrag zu den Sozialabgaben beginnt nun bei 28 Prozent und wird nach und nach auf die Höhe des Arbeitnehmerbeitrags abgeschmolzen. Unternehmen müssen also den reduzierten Beitrag der Midijobber ausgleichen. Was müssen Arbeitgeber jetzt tun? „Arbeitgeber müssen eine Prognose erstellen, ob das regelmäßige Arbeitsentgelt ihrer Angestellten im Übergangsbereich liegt“, erläutert Steuerberater Dirk Wellner. So müssen Unternehmer seit dem 1. Januar 2024 alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Midijobber einstufen, die im Monat mindestens 538 Euro verdienen. Maßgeblich für die Einstufung als Midijobber ist der regelmäßige monatliche Verdienst: Das bedeutet gelegentliche Unter- oder Überschreitungen der Verdienstgrenzen sind unproblematisch, solange der Verdienst im Jahresdurchschnitt im Übergangsbereich liegt. Bei der Einstufung sind allerdings auch Weihnachts- und Urlaubsgeld zu berücksichtigen. „Steuerberater und Lohnbuchhaltung übernehmen in der Regel im Rahmen der Lohnabrechnung die Beurteilung, ob der Übergangsbereich anzuwenden ist“, sagt Wellner. „Die notwendigen Informationen muss allerdings der Unternehmer liefern.“ Was gilt, wenn ein Mitarbeiter neben dem Midijob weitere Jobs hat? „Es liegt in der Pflicht des Arbeitgebers, bei seinen Arbeitnehmern abzufragen, ob weitere Beschäftigungen vorliegen“, sagt Steuerberater Wellner. Sollte ein Angestellter mehrere Jobs haben, werden die Gehälter aller Jobs addiert. Die Gesamtsumme entscheidet, ob der Arbeitnehmer als Midijobber eingestuft wird oder ob er den vollen Arbeitnehmeranteil der Sozialversicherungsbeiträge zahlen muss. Beispiel: zwei Midijobs Verdienst in Midijob A: 900 Euro + Verdienst in Midijob B: 900 Euro = Gesamtverdienst 1800 Euro -> Midijob Verdienst in Midijob A: 1200 Euro + Verdienst in Midijob B: 900 Euro = Gesamtverdienst 2100 Euro -> reguläre Beschäftigung Übt der Arbeitnehmer neben dem Midijob noch Minijobs auf 538-Euro-Basis aus, so ist der erste Minijob anrechnungsfrei. Das Einkommen aus dem zweiten Minijob muss dagegen beim Midijob dazu gerechnet werden. Beispiel: Midijob + Minijob Verdienst in Midijob A: 1600 Euro + Verdienst in Minijob B: 500 Euro = Gesamtverdienst 1600 Euro (Minijob zählt nicht dazu) -> Midijob Verdienst in Midijob A: 1600 Euro + Verdienst in Minijob B: 500 Euro + Verdienst in Minijob C: 500 Euro = Gesamtverdienst 2100 Euro (nur ein Minijob zählt) -> reguläre Beschäftigung Arbeitnehmer müssen ihren Arbeitgeber informieren, wenn sie mehrere Jobs haben, damit dieser die Sozialabgaben korrekt berechnen, melden und abführen kann. [mehr-zum-thema] Was passiert, wenn ein Arbeitnehmer fälschlich als Midijobber eingestuft wurde? „Sobald der Arbeitgeber merkt, dass seine Verdienstschätzung für das laufende Jahr falsch war, muss er das für die Zukunft korrigieren“, warnt der Experte für Beitragsrecht, André Fasel. Wenn der Mitarbeiter im Schnitt mehr verdient hat als 2000 Euro und trotzdem als Midijobber geführt wurde, hat der Arbeitgeber möglicherweise zu viel Sozialbeiträge abgeführt. Ein Rückerstattungsanspruch gegen den Arbeitnehmer besteht jedoch nur für die vergangenen drei Monate. Für diesen Zeitraum kann der Arbeitgeber zu viel gezahlte Sozialabgaben mit künftigen Lohnzahlungen verrechnen. Wie lassen sich die reduzierten Sozialabgaben für Midijobber berechnen? Midijobber erwerben volle Rentenansprüche – trotz reduzierter Beiträge. Auch die Leistungen von Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung können sie voll in Anspruch nehmen. Das macht die Meldung für Arbeitgeber komplizierter: Sie müssen den Gesamtbeitrag und den Beitragsanteil des Midijobbers über zwei verschiedene Formeln berechnen. Welche Sozialabgaben im Übergangsbereich von 538,01 bis 2000 Euro für Arbeitnehmer und Arbeitgeber anfallen, kann mit dem Übergangsbereichsrechner der Deutschen Rentenversicherung berechnet werden. Weitere Rechner finden sich im Internet – beispielsweise auf Smart-Rechner.de. Auch die gängigen Lohnbuchhaltungsprogramme sind in der Lage, die korrekten Beiträge zur Sozialversicherung für Midijobber zu berechnen.