Wachstum durch Neupositionierung
Wie eine Unternehmerin der Billigkonkurrenz entkommt

Als Michaela Schenk den insolventen Kleiderbügelhersteller Mawa übernimmt, weiß sie: Im Preiskampf hat die Firma keine Chance. Stattdessen positioniert sie die Marke völlig neu.

, von

Kommentieren
Marktausrichtung
Michaela Schenk hat den Kleiderbügelhersteller Mawa 2007 gekauft.
© Thomas Dashuber für impulse

Es ist 2007, Michaela Schenk hat vor wenigen Wochen ein Unternehmen gekauft. Ihre neue Firma, der Kleiderbügelhersteller Mawa, kommt gerade aus der Insolvenz. Mawa war im Niemandsland verendet: Die damaligen ­Geschäftsführer hatten es nicht geschafft, ihre ­besonders schmalen und stabilen Kleiderbügel an die richtigen Kunden zu vermarkten. Statt­dessen ließen sie sich auf den Preiskampf mit billiger in China produzierten Kleiderbügeln ein – den Mawa als innovativer Hersteller nur verlieren konnte.

Die neue Chefin Schenk aber hat eine Vision, was sie aus dem Traditions­unternehmen machen will: eine Marke made in Germany. Mawa soll für Kleiderbügel stehen wie Tempo für Taschentücher.

„Als ich anfing, hatte ich nichts“

In den ersten Wochen als Unternehmerin will Schenk die Käufer ihrer Kleiderbügel kennenlernen. Sie bittet ihr Vertriebsteam um eine Liste der 20 wichtigsten Kunden. Daraufhin bekommt sie zu hören: So was ­habe man doch noch nie gemacht. „Ich war nicht darauf vorbereitet, dass ich so weit unten anfangen musste“, erinnert sich Schenk an die Zeit.

Der Vertrieb des Unternehmens aus dem oberbayerischen Pfaffenhofen hatte bislang nur Kundenanfragen abgearbeitet. Das Team hat keine Erfahrung darin, neue Käufer anzusprechen. Es gibt keine Materialien für Kundenbesuche, keine Präsentation über das Unternehmen und seine Produkte. „Als ich anfing, hatte ich nichts. Ich musste erst eine ­Infrastruktur im Unternehmen aufbauen.“

Bevor sie Mawa kaufte, hatte Michaela Schenk Karriere in großen Verlagen gemacht, sich als Managerin jedoch immer daran gestört, nie ihre ganz eigenen Entscheidungen treffen zu können. Darum beschloss sie mit Mitte 40, ihre Stelle als Geschäftsführerin zu kündigen und Unternehmerin zu werden.


Sie möchten weiterlesen?
impulse+ icon Anmelden
impulse-Mitglieder können nach dem Anmelden auf alle impulse+ icon-Inhalte zugreifen.
impulse+ icon impulse-Mitglied werden
  • impulse-Magazin

  • alle impulse+ icon-Inhalte

  • digitales Unternehmer-Forum

  • exklusive Mitglieder-Events

  • und vieles mehr …
Es ist 2007, Michaela Schenk hat vor wenigen Wochen ein Unternehmen gekauft. Ihre neue Firma, der Kleiderbügelhersteller Mawa, kommt gerade aus der Insolvenz. Mawa war im Niemandsland verendet: Die damaligen ­Geschäftsführer hatten es nicht geschafft, ihre ­besonders schmalen und stabilen Kleiderbügel an die richtigen Kunden zu vermarkten. Statt­dessen ließen sie sich auf den Preiskampf mit billiger in China produzierten Kleiderbügeln ein – den Mawa als innovativer Hersteller nur verlieren konnte. Die neue Chefin Schenk aber hat eine Vision, was sie aus dem Traditions­unternehmen machen will: eine Marke made in Germany. Mawa soll für Kleiderbügel stehen wie Tempo für Taschentücher. „Als ich anfing, hatte ich nichts" In den ersten Wochen als Unternehmerin will Schenk die Käufer ihrer Kleiderbügel kennenlernen. Sie bittet ihr Vertriebsteam um eine Liste der 20 wichtigsten Kunden. Daraufhin bekommt sie zu hören: So was ­habe man doch noch nie gemacht. „Ich war nicht darauf vorbereitet, dass ich so weit unten anfangen musste“, erinnert sich Schenk an die Zeit. Der Vertrieb des Unternehmens aus dem oberbayerischen Pfaffenhofen hatte bislang nur Kundenanfragen abgearbeitet. Das Team hat keine Erfahrung darin, neue Käufer anzusprechen. Es gibt keine Materialien für Kundenbesuche, keine Präsentation über das Unternehmen und seine Produkte. „Als ich anfing, hatte ich nichts. Ich musste erst eine ­Infrastruktur im Unternehmen aufbauen.“ Bevor sie Mawa kaufte, hatte Michaela Schenk Karriere in großen Verlagen gemacht, sich als Managerin jedoch immer daran gestört, nie ihre ganz eigenen Entscheidungen treffen zu können. Darum beschloss sie mit Mitte 40, ihre Stelle als Geschäftsführerin zu kündigen und Unternehmerin zu werden. .paywall-shader { position: relative; top: -250px; height: 250px; background: linear-gradient(to bottom, rgba(255, 255, 255, 0) 0%, rgba(255, 255, 255, 1) 90%); margin: 0 0 -250px 0; padding: 0; border: none; } Sie möchten weiterlesen? Anmelden impulse-Mitglieder können nach dem Anmelden auf alle -Inhalte zugreifen. Jetzt anmelden impulse-Mitglied werden impulse-Magazin alle -Inhalte digitales Unternehmer-Forum exklusive Mitglieder-Events und vieles mehr … Jetzt Mitglied werden
Alle Texte der Titelstory

Wachstumsschwellen
Wie Unternehmer umdenken müssen, wenn die Firma wächst
Wachsende Firmen stoßen irgendwann an ihre Grenzen. Wie Unternehmerinnen und Unternehmer umdenken müssen, um die Firma nicht zu gefährden.

Wachstum managen
„Ich musste etwas tun, um für Mitarbeiter interessant zu bleiben“
Als Konkurrenten ihrem Ingenieurbüro mit Übernahme drohten, erkannte Anke Koch: Ihr Büro muss wachsen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Wie sie die Firma dafür neu aufstellt – und gute Leute anzieht.

Wachstum durch Spezialisierung
„Unser einziger Prozess war: Ich habe ein Problem und geh zum Chef.“
Als Robert Dreyer 2019 die Tischlerei des Vaters übernimmt, hinkt der Betrieb der Modernisierung hinterher. Innerhalb von vier Jahren stellte er den Betrieb komplett neu auf. So ist er vorgegangen.

Problematische Finanzierung
„Wir waren im Prinzip entscheidungsunfähig“
Nach mehreren Finanzierungsrunden verlor Gründer Dennis Teichmann die Mehrheit an seinem Softwareunternehmen Jacando AG. Wie ihm trotzdem ein erfolgreicher Exit gelang – und was er anderen Gründern rät.

Personalwachstum managen
Wie ein Start-up die Verdreifachung der Mitarbeiterzahl verarbeitet 
Der Weiterbildungsanbieter Stackfuel ist so stark gewachsen, dass die internen Strukturen nicht mehr passen. So baut Gründer Leo Marose das Unternehmen nun um.

Interview mit Doug Tatum
„Statt Loyalität muss Leistung zählen“
Wenn Firmen wachsen, passen Prozesse und Strukturen plötzlich nicht mehr. Der Autor Doug Tatum nennt diese Phase "Niemandsland". Einer seiner Überlebenstipps: Sich von langjährigen Mitarbeitern trennen.

5M von Doug Tatum
5 Wachstumsprobleme – und wie Unternehmen sie lösen
Den Markt im Blick behalten, die richtigen Leute einstellen, ein tragfähiges Geschäftsmodell entwickeln, die Finanzierung sichern: Die Führungsregeln des Bestseller-Autor Doug Tatum.