Azubi-Vorstellungsgespräch führen So erkennen Sie, wer Potenzial hat

Damit der richtige Bewerber seine Unterschrift unter den Ausbildungsvertrag setzt, sollten Sie ein gutes Vorstellungsgespräch führen.

Damit der richtige Bewerber seine Unterschrift unter den Ausbildungsvertrag setzt, sollten Sie ein gutes Vorstellungsgespräch führen.© picture alliance / blickwinkel/McPHOTO

Sie suchen einen guten Azubi? Die Weichen dafür stellen Sie selbst - im Vorstellungsgespräch. Welche Fragen Sie stellen sollten, welche Infos zur Ausbildung wichtig sind und wie Sie das Gespräch nachbereiten.

Den richtigen Bewerber für einen Ausbildungsplatz auszuwählen, ist eine vertrackte Angelegenheit. Denn der neue Azubi sollte natürlich Ihre fachlichen Anforderungen erfüllen, aber auch persönlich überzeugen. Nach dem Sichten der Bewerbungen ist deswegen ein Vorstellungsgespräch die beste Gelegenheit, sich gegenseitig auf den Zahn zu fühlen. Gleichzeitig hat so auch der Bewerber die Chance, Sie und Ihre Firma kennen zu lernen.

Nehmen Sie sich Zeit und bereiten Sie ein Bewerbungsgespräch gut vor. Unser Leitfaden hilft Ihnen, das Gespräch zu führen und zu bewerten.

Anzeige

Grundregeln fürs Azubi-Vorstellungsgespräch

  • Sorgen Sie für eine angenehme, partnerschaftliche Gesprächsatmosphäre und zeigen Sie Verständnis für eventuelle Nervosität des Bewerbers.
  • Stellen Sie Ihre Fragen in einem freundlichen, aber bestimmten Ton.
  • Beginnen Sie mit lockeren, allgemeinen Fragen.

Die zehn wichtigsten Fragen fürs Azubi-Vorstellungsgespräch

Orientieren Sie sich danach an den folgenden zehn Fragen, die am häufigsten in einem Bewerbungsgespräch gestellt werden:

  • Bitte schildern Sie uns kurz Ihren Lebenslauf.
  • Was wissen Sie über diesen Beruf?
  • Warum haben Sie sich für diese Ausbildung entschieden?
  • Wieso bewerben Sie sich gerade bei unserem Unternehmen?
  • Welches waren Ihre Lieblingsfächer während der Schulzeit, welche nicht?
  • Wie stellen Sie sich Ihre berufliche Zukunft vor?
  • Haben Sie Geschwister?
  • Was machen Sie in Ihrer Freizeit?
  • Welche Sportarten betreiben Sie?
  • Nennen Sie mir drei Ihrer Stärken und drei Schwächen.

Wenn Sie der Bewerber bisher überzeugen konnte, dann sprechen Sie unbedingt die folgenden Punkte zum Verlauf der Ausbildung an.

Verlauf der Ausbildung skizzieren

Im Ausbildungsvertrag treffen Sie und der Bewerber eine Reihe von Absprachen. Machen Sie dem Bewerber schon im Vorstellungsgespräch klar, was ihn erwartet. So ersparen Sie sich Missverständnisse. Werten Sie es als Interesse an der Ausbildung, wenn der Bewerber selbst nach diesen Punkten fragt. Tut er es nicht, geben Sie ihm trotzdem Informationen zu den folgenden Fragen.

  • Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich gegliedert? Was ist das Ziel der Ausbildung?
  • Wie lange dauert die Ausbildung? Wann beginnt, wann endet sie?
  • Wie lang ist die Probezeit?
  • Wo findet die Ausbildung statt? Teilweise auch außerhalb der Ausbildungsstätte?
  • Wie hoch ist das Lehrlingsentgelt? Wann wird es gezahlt?
  • Wie ist die tägliche Ausbildungs- und Arbeitszeit geregelt?
  • Wieviel Urlaubsanspruch hat der Azubi?
  • Unter welchen Voraussetzungen ist der Ausbildungsvertrag zu kündigen?
  • Welche Tarifverträge, Betriebs- und Dienstvereinbarungen sind auf das Ausbildungsverhältnis anzuwenden?

Unerlaubte Fragen im Azubi-Vorstellungsgespräch

So verständlich es auch sein mag, dass Sie möglichst viel über Ihren Bewerber erfahren wollen: Mit einigen Fragen würden Sie in seine gesetzlich geschützte Privatsphäre eindringen. Der Bewerber ist nicht verpflichtet, Ihnen Auskunft zu geben bezüglich:

  • Partei-, Gewerkschafts-, oder Religionszugehörigkeit
  • Kinderwunsch, Schwangerschaft oder Familienplanung
  • Sexualleben
  • Austritts- oder Kündigungsgrund im früheren Unternehmen
  • öffentlichen Ämtern und Ehrenämtern
  • Mitgliedschaft in Vereinen und Verbänden
  • Vorstrafen
  • Vermögensverhältnissen

Bereiten Sie sich auf Gegenfragen vor

Geben Sie im Gespräch dem Bewerber auch die Gelegenheit, Fragen an Sie zu richten. Bereiten Sie sich vor allem auf Fragen zu Zukunftsaussichten des angestrebten Berufsbildes und zu Ihrer Firma vor.

Wenn das Gespräch vorbei ist, bedanken Sie sich beim Bewerber und sagen Sie ihm, bis wann er mit Ihrer Entscheidung rechnen kann.

Azubi-Vorstellungsgespräch nachbereiten

Solange Ihre Eindrücke noch frisch sind, sollten Sie sich ein paar Notizen zum Gesprächsverlauf und Ihren Erkenntnissen machen:

  • War der Bewerber immer sachlich und freundlich?
  • Ist er bei unangenehmen Fragen, etwa nach schlechten Noten, ausgewichen?
  • Erfüllt er die Anforderungen, die Sie an ihn stellen?
  • Hatte er sich über den Beruf und Ihr Unternehmen informiert?
  • Konnte er Sie von seinem ehrlichen Interesse an der Ausbildung überzeugen?
  • Haben Sie die Originalzeugnisse gesehen?

Falls dann alles zusammenpasst, laden Sie den Azubi in spe doch zu einem zweiwöchigen Schnupper-Praktikum in Ihren Betrieb ein. Danach können beide Seiten die endgültige Entscheidung noch fundierter fällen.

2 Kommentare
  • Gerd Wachter 24. Juni 2016 07:51

    Hallo Zusammen,
    zum Kommentar von Herrn Bruckschen möchte ich einwenden das ich die Frage nach Geschwistern doch nicht so nutzlos finde. Meine Erfahrungen sind mit Einzelkindern nicht die Besten. Den die haben das Teilen nicht gelernt. Sie stehen Daheim immer im Mittelpunkt und meinen das müsse im Betrieb dann auch so sein. Bei Schwierigkeiten meinen sie dann, alle müssen auf ihre Belange Rücksicht nehmen, sie aber nehmen auf niemanden Rücksicht. Das ist jetzt zwar schon etwas Pauschal ausgedrückt. Nicht immer ist es so Graß und Zwischentöne und Ausnahmen gibt es immer. Aber da finde ich das die Frage nach Geschwistern doch einen gewissen Einblick gibt.

    Mit freundliche Grüße aus Tanna

    Gerd Wachter

  • Karl-Heinrich Bruckschen 21. Juni 2016 17:26

    Liebe impulse-Redaktion,

    Sie haben völlig recht. Das Vorstellungsgespräch ist ein sehr gutes Instrument zur Bewerberauswahl und ja, der Arbeitgeber muss sich Zeit nehmen und das Gespräch sehr gut vorbereiten. Aber dazu gehören dann hoffentlich nicht die 10 am häufigsten gestellten Fragen. Viele der genannten Fragen helfen zur Einschätzung des Bewerbers entweder gar nicht (z.B. Frage nach Geschwistern) oder sind so abgegriffen, dass mit den gut vorbereiteten Antworten des Bewerbers auch nichts anzufangen ist (z.B. 3 Stärken/ 3 Schwächen).

    Zur guten Vorbereitung bei jeder Stelle (auch bei Azubi-Stellen) gehört, die Anforderungen zu beschreiben. Zu den wichtigsten Anforderungen braucht Arbeitgeber dann noch die passenden Fragen. Sind diese professionell zusammengestellt, kann nach dem Gespräch auch festgehalten werden, inwieweit die Anforderungen vom Bewerber erfüllt werden. Und dann kann es mit passenden Bewerbern weitergehen: mit Tests, Arbeitsproben oder auch einem kurzen Praktikum.

    Ich wünsche allen Unternehmen „ein gutes Händchen“ bei der Azubi-Auswahl. Nur bitte mit wirklich zielführenden Fragen im Bewerbungsgespräch.

    Viele Grüße
    Karl-Heinrich Bruckschen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.