Westbalkanregelung
„Für uns war das ein großer Hoffnungsschimmer“

Das Reiseunternehmen Schlienz-Tours will Busfahrer aus Serbien nach Deutschland holen. Eigentlich gibt es dafür dank der Westbalkan-Regelung einen einfachen Weg. Doch die Behörde verlangt Unmögliches.

20. März 2024, 09:05 Uhr, von Verena Bast

Kommentieren
Frank Schächter
Frank Schächter, Personalchef beim Busunternehmen Schlienz-Tours aus Kernen bei Stuttgart.
© Sabine Bungert

Das Jahr 2023 begann für Frank Schächter mit großen Hoffnungen. Hoffnungen darauf, dass die Personallücke im Unternehmen endlich geschlossen werden könnte. Und damit Überstunden, Urlaubssperren und der Einsatz von Subunternehmen in wenigen Wochen oder Monaten ein Ende hätten.

Schächter ist Personalchef bei der Firma Schlienz-Tours aus Kernen bei Stuttgart, die unter anderem Busreisen anbietet. Im Januar 2023 hatten sich in seiner Mailbox 25 Bewerbungen von Busfahrern aus Serbien angesammelt. Sein Betriebsleiter stammt aus Novi Sad, einer Stadt mit knapp 300.000 Einwohnern im Norden von Serbien. Und der hatte dort zahlreiche neue Kontakte geknüpft.

„Für uns war das ein großer Hoffnungsschimmer“, sagt Personalleiter Frank Schächter. „Dadurch hätten wir unsere Personallücke komplett schließen können.“ Der Anbieter von Busreisen wächst seit Jahren kontinuierlich und braucht ständig neue Mitarbeiter. Aktuell könnte er mindestens 20 Busfahrer zusätzlich einstellen. Schlienz-Tours ist mit rund 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der größte Busreiseanbieter der Region.

Doch neun Monate nach vielversprechenden Gesprächen mit den Bewerbern darf immer noch keiner der serbischen Busfahrer in Deutschland arbeiten. „Das ist wirklich frustrierend“, sagt Schächter.

Kein Qualifikationsnachweis bei Westbalkanregelung

Für Unternehmen gibt es seit Ende 2015 eine relativ einfache Möglichkeit, Arbeits- und Fachkräfte aus dem Westbalkan in Deutschland zu beschäftigen. Über die sogenannte Westbalkanregelung können Unternehmen potenzielle Mitarbeiter aus Serbien, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Montenegro und Nordmazedonien nach Deutschland holen. Menschen aus diesen sechs Staaten können jede Art von Beschäftigung in Deutschland ausüben, ohne eine berufliche Qualifikation nachweisen zu müssen.

Bis zu 50.000 Arbeitskräfte dürfen über diesen Weg ab dem 1. Juni 2024 pro Jahr nach Deutschland kommen – doppelt so viele wie bisher. 2022 erhielten nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge rund 15.000 Personen eine Aufenthaltserlaubnis durch die Westbalkanregelung.

Lange Wartezeiten auf Termin in der Botschaft

„Die Regelung ist einer der erfolgreichsten Einwanderungswege“, sagt Marius Tollenaere, Migrationsrechtsexperte bei der Kanzlei Fragomen in Frankfurt. Sie ermögliche die Einwanderung von Menschen mit jedem Qualifikationsniveau. Der Haken: Weil die Regelung so erfolgreich sei, seien die Wartezeiten für einen Termin in den Konsulaten oft sehr lang.

Deswegen wollte Schächter das beschleunigte Fachkräfteverfahren nutzen. „Wir hatten einen großen Druck, die Personallücke schnellstmöglich zu schließen.“ Damit Busfahrer in der EU arbeiten dürfen, sind dafür jedoch noch zusätzliche Voraussetzungen notwendig – nur sehr schwer erfüllbare, wie das Beispiel von Schlienz-Tours zeigt.


Sie möchten weiterlesen?
impulse+ icon Anmelden
impulse-Mitglieder können nach dem Anmelden auf alle impulse+ icon-Inhalte zugreifen.
impulse+ icon impulse-Mitglied werden
  • impulse-Magazin
  • alle impulse+ icon-Inhalte
  • digitales Unternehmer-Forum
  • exklusive Mitglieder-Events
  • und vieles mehr …
Alle Texte der Titelstory

Ausländische Fachkräfte
Geschafft! 6 Firmen zeigen, wie Sie Fachkräfte aus dem Ausland rekrutieren
Künftig soll es leichter werden, Fachkräfte aus dem Ausland nach Deutschland zu holen und zu beschäftigen. Sechs Unternehmerinnen und Unternehmer erklären, wie sie vorgegangen sind.

Anerkennung der Ausbildung
„Wir sind sehr froh, dass wir Ozan haben“
Die Handwerkskammer erkannte die Ausbildung von Ozan Tarhan zum Teil nicht an. Doch dem Bäcker aus der Türkei und seinem Arbeitgeber gelang es in kurzer Zeit, die fehlenden Kenntnisse nachzuholen.

Auszubildende aus dem Ausland
Der lange Weg von Tadschikistan nach Olsberg-Bigge
Dachdeckermeister Dirk Jedamzik ahnte schon, wie aufwändig "der Behördenkram" werden würde, als sich ein junger Tadschike als Azubi bei ihm bewarb. Doch der Sauerländer blieb hartnäckig.

Blaue Karte EU
Wie die Trips Group Fachkräfte nach Deutschland holt
Um Personallücken zu schließen, holt Caroline Trips Ingenieure aus der ganzen Welt nach Bayern. Dabei hilft der Aufenthaltstitel "Blaue Karte EU", der die Einwanderung von Hochqualifizierten erleichtert.

Beschleunigtes Fachkräfteverfahren
„Es war für uns eine Katastrophe, dass er keine Aufenthaltserlaubnis bekam“
Das Visum erhielt Stephan Angeles neuer Mitarbeiter aus Ägypten dank des beschleunigten Fachkräfteverfahrens schnell. Doch bei der Aufenthaltsgenehmigung stellten sich die Behörden quer.

Auslandsrecruiting
„Man braucht einen langen Atem – und eine gewisse Leidenschaft“
Wie es die Unternehmerin Myra Mani schafft, in aller Welt Mitarbeiter für ihren Pflegedienst zu finden. Und was den neuen Teammitgliedern das Ankommen erleichtert.

Neues Fachkräfteeinwanderungsgesetz
So kommen Sie künftig an Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern
Mit dem neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz will der Gesetzgeber es Unternehmen leichter machen, Fachkräfte aus Ländern außerhalb der Europäischen Union nach Deutschland zu holen und zu beschäftigen. Was sich konkret ändert.

Onboarding für ausländische Fachkräfte
Internationale Mitarbeiter einarbeiten und binden: Mit dieser Checkliste klappt’s
Viele ausländische Fachkräfte verlassen Deutschland wieder, weil sie sich nicht wohlfühlen. Damit sie dauerhaft bleiben, ist gutes Onboarding entscheidend. Die Checkliste für ein herzliches Willkommen.

Einwanderung von Fachkräften
Diese Anlaufstellen helfen dabei, Fachkräfte aus dem Ausland einzustellen
Wer Mitarbeitende aus dem Ausland einstellen will, verliert leicht den Überblick. Zahlreiche Anlaufstellen unterstützen Firmen bei der Einwanderung von Fachkräften. Die wichtigsten im Überblick.