Bessere Stimmung
Mit Meetings gute Laune fördern – so kann es gelingen

Genervte Gesichter wegen anstrengender Meetings? Das geht auch anders: Diese drei Unternehmen haben Besprechungen so umgekrempelt, dass sie das Team zusammenschweißen - und für gute Stimmung sorgen.

,

Kommentieren
Bessere Stimmung
© Carol Yepes + Moment / Getty images

Um ein tägliches Besprechungsformat zu finden, das den Bedürfnissen seiner Mitarbeiter gerecht wird, musste Sebastian Kugler einige Monate experimentieren. Bis vor einem Jahr hielt das Team der zwölfköpfigen Firma Webfactory jeden Morgen um 9.45 Uhr ein Stand-up-Meeting, bei dem sie sich über ihre Aufgaben austauschten. Ein Termin, der als gemeinsamer Start in den Tag gedacht war, doch nicht rundlief: „Die Meetings dauerten manchmal nur fünf Minuten, und jeder fragte sich: Was mache ich hier, wenn wir uns nichts zu erzählen haben? Oder es uferte aus und Themen wurden zu detailliert erzählt. Das hat einige genervt“, erinnert sich der Chef der Firma für Websiteentwicklung aus Bonn.

Ein Pflichtmeeting, das viele als Zeitverschwendung empfinden, kann schnell zum Stimmungskiller werden: Teilnehmer haben schon vor dem Termin schlechte Laune, sind abgelenkt – ein klares Zeichen dafür, dass etwas nicht funktioniert. „Es ist völlig legitim zu lernen, dass man ein Meeting anpassen muss“, sagt Florian Rustler, Berater für Agilität und Autor des Buches ‚Werkzeuge für großartige Meetings‘. „Oder man stellt fest, dass das Format nicht das richtige ist.“

Die Startzeit überprüfen


Sie möchten weiterlesen?
impulse+ icon Anmelden
impulse-Mitglieder können nach dem Anmelden auf alle impulse+ icon-Inhalte zugreifen.
impulse+ icon impulse-Mitglied werden
  • impulse-Magazin

  • alle impulse+ icon-Inhalte

  • digitales Unternehmer-Forum

  • exklusive Mitglieder-Events

  • und vieles mehr …
In eigener Sache
Heben Sie sich bereits von Ihrer Konkurrenz ab?
Online-Workshop für Unternehmer
Heben Sie sich bereits von Ihrer Konkurrenz ab?
Im Online Workshop "Zukunft sichern: So entwickeln Sie Ihr Geschäftsmodell weiter" gehen Sie dieses Ziel an.
Um ein tägliches Besprechungsformat zu finden, das den Bedürfnissen seiner Mitarbeiter gerecht wird, musste Sebastian Kugler einige Monate experimentieren. Bis vor einem Jahr hielt das Team der zwölfköpfigen Firma Webfactory jeden Morgen um 9.45 Uhr ein Stand-up-Meeting, bei dem sie sich über ihre Aufgaben austauschten. Ein Termin, der als gemeinsamer Start in den Tag gedacht war, doch nicht rundlief: „Die Meetings dauerten manchmal nur fünf Minuten, und jeder fragte sich: Was mache ich hier, wenn wir uns nichts zu erzählen haben? Oder es uferte aus und Themen wurden zu detailliert erzählt. Das hat einige genervt“, erinnert sich der Chef der Firma für Websiteentwicklung aus Bonn. Ein Pflichtmeeting, das viele als Zeitverschwendung empfinden, kann schnell zum Stimmungskiller werden: Teilnehmer haben schon vor dem Termin schlechte Laune, sind abgelenkt – ein klares Zeichen dafür, dass etwas nicht funktioniert. „Es ist völlig legitim zu lernen, dass man ein Meeting anpassen muss“, sagt Florian Rustler, Berater für Agilität und Autor des Buches ‚Werkzeuge für großartige Meetings‘. „Oder man stellt fest, dass das Format nicht das richtige ist.“ Die Startzeit überprüfen .paywall-shader { position: relative; top: -250px; height: 250px; background: linear-gradient(to bottom, rgba(255, 255, 255, 0) 0%, rgba(255, 255, 255, 1) 90%); margin: 0 0 -250px 0; padding: 0; border: none; clear: both; } Sie möchten weiterlesen? Anmelden impulse-Mitglieder können nach dem Anmelden auf alle -Inhalte zugreifen. Jetzt anmelden impulse-Mitglied werden impulse-Magazin alle -Inhalte digitales Unternehmer-Forum exklusive Mitglieder-Events und vieles mehr … Jetzt Mitglied werden
Mehr lesen über