Legal Tech Können Computer Anwälte ersetzen?

Wer hat die besseren Argumente? Alexander Birkhahn von der Anwaltssozietät Dornbach (re.) und Robin Friedlein von Legal Hero im impulse-Duell.

Wer hat die besseren Argumente? Alexander Birkhahn von der Anwaltssozietät Dornbach (re.) und Robin Friedlein von Legal Hero im impulse-Duell. © Sebastian Pfuetze für impulse

Sind Maschinen schon jetzt besser und billiger als Anwälte? In der impulse-Serie "Kreative Zerstörer" tritt das Start-up Legal Hero im Streitgespräch gegen einen Rechtsanwalt an.

Mandanten gehen zu Anwälten, Anwälte plädieren, Richter entscheiden. Daran hat sich nichts geändert, seit im 19. Jahrhundert moderne Gerichte entstanden sind. Einer, der das ändern will, ist Robin Friedlein: Er hat das Unternehmen Legal Hero mitgegründet, weil er glaubt, dass viele Menschen eben nicht mehr zu Anwälten gehen wollen. Es ist ihnen zu elitär, zu kompliziert – und zu teuer: Denn ein Anwalt fordert auch dann Honorar, wenn der Prozess verloren geht.

Friedlein betreibt das Portal abfindungsheld.de. Es unterstützt gekündigte Arbeitnehmer, ihre Ansprüche gegen den Chef durchzusetzen – ohne Kostenrisiko. In aussichtsreichen Fällen zahlt Abfindungsheld innerhalb von 24 Stunden sogar eine Sofortabfindung aus – die der Kunde auch dann nicht zurückerstatten muss, wenn der Rechtsstreit gegen seinen Arbeitgeber verloren geht. So etwas hat es in Deutschland noch nie gegeben.

Anzeige

Für Friedlein ist das erst der Anfang. Immer mehr Rechtsgebiete werden digitalisiert, erwartet der Gründer. Das US-Investmenthaus AGC Partners taxiert das Volumen des neu entstehenden „Legal Tech“-Marktes auf 16 Milliarden Dollar. Hierzulande machte das Start-up Flightright 2010 bei den Fluggastrechten den Anfang, jetzt ist das Arbeitsrecht an der Reihe, als Nächstes könnten das Verkehrs- und das Familienrecht kommen. Gibt es die Scheidung in nicht so ferner Zukunft aus dem Automaten?

Rechtsanwalt Alexander Birkhahn sieht das – stellvertretend für Zehntausende seiner Standeskollegen – ganz anders. Er führt die Geschäfte der Anwaltssozietät Dornbach: alter deutscher Kanzleiadel mit einer über 60-jährigen Firmengeschichte. Das Geschäftsmodell der Sozietät ist klassisch, die Beratung persönlich, die Lösungen individuell. Damit will Dornbach der Digitalisierung noch lange standhalten. Die anwaltliche Kreativität, so die Hoffnung, werden Maschinen gerade im komplexen Wirtschaftsrecht nicht ersetzen können.

Doch reicht das, um gegen die digitalen Emporkömmlinge bestehen zu können? Wem gehört die Zukunft – Anwaltskanzleien wie Dornbach oder Start-ups wie Legal Hero? Ring frei zur zweiten Staffel der impulse-Videoserie „Kreative Zerstörer – Das Duell“.

Das sind die Kontrahenten

Alexander Birkhahn, 47

  • seit 17 Jahren Anwalt
  • geschäftsführender Gesellschafter von Dornbach Rechtsanwälte in Koblenz (450 Mitarbeiter)
  • Dornbach belegt Platz 12 in der Lünendonk-Liste der führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften
  • Dornbach berät vor allem Mittelständler

Robin Friedlein, 28

  • Diplom-Jurist
  • Mitgründer des Berliner Start-ups Legal Hero (8 Angestellte)
  • Legal Hero ging Mitte 2017 mit dem Portal „abfindungsheld.de“ an den Markt
  • Legal Hero verspricht gekündigten Arbeitnehmern, ihre Ansprüche gegen den Chef durchzusetzen

Das Duell im Video

Kreative Zerstörer – Die Duell-Serie

Polaroid, Quelle, Mannesmann. Das waren mal Weltkonzerne. Heute sind sie verschwunden, verdrängt durch Newcomer. Kreative Zerstörer, so nennt man die Start-ups, die Märkte durcheinanderwirbeln. Aber manchmal zeigen auch die Etablierten, was in ihnen steckt.

Wem gehört die Zukunft? Start-ups oder Traditionsunternehmen? Wir lassen die Kontrahenten gegeneinander antreten.

Alle Duelle, alle Hintergründe auf www.kreative-zerstoerer.de.

presented bei

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)