Skurrile Vorstellungsgespräche 10 neue kuriose Zwischenfälle in Bewerbungsgesprächen

Autsch, das war peinlich! Manche Bewerber verhalten sich so merkwürdig, dass man sich als Chef am liebsten verstecken würde.

Autsch, das war peinlich! Manche Bewerber verhalten sich so merkwürdig, dass man sich als Chef am liebsten verstecken würde.© sör alex / photocase.de

Manche Bewerber vergisst man nie. Nicht etwa, weil sie im Vorstellungsgespräch glänzen - ganz im Gegenteil. Die zehn merkwürdigsten Aktionen, mit denen sich Bewerber disqualifizierten.

Zu spät, viel zu aufreizend gekleidet, schlecht vorbereitet: Mit Fehlern wie diesen vermasseln sich immer wieder Bewerber ihre Chancen im Vorstellungsgespräch. Doch solche Patzer sind harmlos im Vergleich zu dem, was CareerBuilder berichtet. Das US-Karriereportal hat – wie jedes Jahr – mehr als 2600 Personalchefs gefragt: Was war das kurioseste Verhalten, das Bewerber zuletzt in Vorstellungsgesprächen an den Tag gelegt haben? Das ist unsere Top 10.

1. „Da muss ich meine Frau fragen“

Finden auch Sie es schwierig, über Gehalt zu diskutieren? Diesem Bewerber ging es offenbar genauso: Während des Vorstellungsgesprächs bat er um eine Pause, damit er seine Frau anrufen konnte – er wollte sie fragen, ob sein Startgehalt ausreichend sei.

Anzeige

2. „Stößchen!“

Gegen ein Bier oder einen Wein nach Feierabend ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Ein Bewerber aber konnte den Absacker kaum erwarten – und fragte die Personaler schon beim Gespräch, wo die nächste Bar zu finden sei.

3. Nicht auf leeren Magen

Möglicherweise wollte dieser Bewerber einfach nur verhindern, dass sein Magen vor Hunger laut knurrte. Das kann in einem Vorstellungsgespräch natürlich etwas unangenehm sein. Fragt sich nur, ob seine Lösung weniger peinlich war: Er brachte eine Pizza mit zum Termin und verdrückte sie – übrigens ohne den Personalchefs ein Stück anzubieten.

4. Ich sehe was, was Du nicht siehst

Auch durch gute Fragen können Bewerber zeigen, dass sie die Richtigen für den Job sind. Dieser Kandidat konnte mit seiner Frage glänzen – zumindest in Sachen Originalität. Er fragte den Personaler: „Warum mag Ihre Aura mich nicht?“

5. Soft Skill: Großzügigkeit

Viele Bewerber wollen ein Vorstellungsgespräch schnell hinter sich bringen. Ein Kandidat konnte aber gar nicht genug davon bekommen: Er lud den Interviewer zum Abendessen ein.

6. Der Heiland

Wenn man es schon mit Bestechung versucht, dann richtig, dachte sich wohl dieser Kandidat. Er versprach der Interviewerin, dass sie in den Himmel kommen würde, wenn sie ihn einstellt.

7. Wirklich hungrig

Essen soll man bekanntlich nicht verschwenden. Diese Tugend hat sich ein Bewerber besonders zu Herzen genommen und aß beim Vorstellungsgespräch die Krümel vom Tisch. Wohl bekomms!

8. Haarscharf vorbei

Warum sollten wir Sie anstellen? Diese Frage gehört zum Standardrepertoire beim Bewerbungsgespräch. Sicher keine Standardantwort: „Weil meine Haare perfekt sind.“

9. Sing when you’re winning

So ganz bei der Sache war dieser Kandidat vermutlich nicht – oder aber es war sein absolutes Lieblingslied. Während des Bewerbungsgesprächs fing er an, laut zum Radio mitzusingen, das im Raum darüber lief.

10. Die Lokalberühmtheit

Ein Bewerber war besonders stolz darauf, dass er es schon einmal in die Zeitung geschafft hatte. Im Interview prahlte er geradezu damit – und ließ auch nicht unerwähnt, wie er sich die namentliche Erwähnung in der Presse verdient hatte: Er war bei einer alten Frau eingebrochen und hatte ihr Laufband geklaut.

 

Wollen Sie noch mehr Patzer von Bewerbern erfahren? Auch 2016 gab es unglaubliche Zwischenfälle in Vorstellungsgesprächen.


Erzählen Sie uns, was Sie erlebt haben!

Hatten auch Sie schon ungewöhnliche Erlebnisse in Vorstellungsgesprächen? Dann teilen Sie sie mit uns und schreiben Sie einen Kommentar unter diesem Artikel.

3 Kommentare
  • Mamma Mia 6. Februar 2017 15:43

    So abwegig finde ich alldas Verhalten nicht. Wahrscheinlich hatten die Bewerber vom Verhalten der Personaler die Nase gründlich voll – siehe die Frage „wieso sollten wir Sie einstellen?“ – Wer unverschämt auftritt, sind nämlich vielfach die Personaler, nicht etwa die Kandidaten. ich könnte hier aus erster Hand mehr als 10 Fälle aufzählen – von der Frage nach Kinderwunsch über „gar nicht zum vereinbarten Termin erschienen“ bis hin zu lachend vorgetragenem „wie, DAS wollen Sie verdienen? Werden Sie aber nicht bekommen“ : Auch schön war der Personaler, der mich zu einem Vortrag auf Englisch aufforderte, den er dann mit deutschen Fragen unterbarch, die ich wiederum auf Englisch beantwortete …

  • Anuschka Conoci 2. Februar 2017 19:21

    All das könnte mir passieren, einfach weil ich das Getue der HR-Leute so unglaublich hochnäsig und dämlich finde.

    • Karl Braun 3. Februar 2017 09:38

      @AC:
      Vielen Dank, geht mir genauso, endlich jemand der es auszusprechen wagt.
      Ich habe noch keinen Geschäftsbereich erlebt zu welchem im Vgl. die Personaler nicht die arroganteste Abteilung wären. Dann frage ich micht woher das kommt … und lande bei der Unterdrückung in Kinderjahren (Elternhaus, Kindergarten, Schule, …). Sogesehen bräuchten die meisten Personaler eher Hilfe. Schade, dass sie dies an manchen Leuten auslassen.
      Zugegeben, nicht alle sind gleich und HR hat seine Daseinsberechtigung. In einem zivilisierten Umfeld erwarte ich mir jedoch auch von HR einen ebenso zivilisierten Umgang.
      Man könnte ja den Spieß einmal umdrehen und berichten, wie manche HRler sich im Vorstellungstermin verhalten – wäre sicherlich nicht minder lustig 😉

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.